Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Mauersegler

Mauersegler
(c) Erika Bulow-Osborne

 

Obwohl der Mauersegler den Schwalben ähnelt, ist er nicht mit ihnen verwand. Er gehört zu der Familie der Segler. Er ist extrem an ein Leben in der Luft angepasst und kann mehrere Monate in der Luft verbringen, ohne zu landen. Seine Füße sind verkümmert und taugen nur noch zum Festkrallen am Mauerwerk, wenn er brütet.

Im Sommer kann man die Flugkünstler in großen Trupps mit kirrendem Schrei um die Häuserschluchten zischen sehen.

Sein Winterquartier liegt in Afrika.

In Europa brütet er in Nischen und Höhlungen hoher Häuser und Türme. Früher war er ein Felsenbrüter, heute findet man ihn dort fast nur noch im Elb Sandstein Gebirge. Wahrscheinlich vollzog er den Wechsel vom Felsenbrüter zum Häuserbrüter im Mittelalter, wo er von Felsen zu Burgen und dann weiter zu Häusern wechselte. Er ist also ein klassischer Kulturfolger.

Schlechte Zeiten, z.B. durch anhaltenden Regen, wenn nicht genug Insekten fliegen und die Elterntiere nichts fangen, können die Jungen überstehen, indem sie in eine sog. Hungerstarre fallen. Alle Körperfunktionen werden auf ein Minimum heruntergefahren.

Auch Alttiere können das, wenn auf ihrem Zug in eine Schlechtwetterzone geraten. Allerdings nur bis zu fünf Tage.

Die Wanderung der Mauersegler beginnt, wenn die Tageszeit 17 Stunden unterschreitet. Deshalb sind die Aufbruchszeiten der verschiedenen Populationen auch unterschiedlich, je nach dem wo sie sich befinden, weiter im Norden oder Süden.

Bei Annäherung an ein Tiefdruckgebiet mit Regen, versuchen die Mauersegler das Gebiet zu umfliegen, das beginnt schon ca. 600 km. vor der Wetterfront. Später fliegen sie gegen den Wind durch die Kaltfront und sind so dem Regen kürzestmöglichst ausgesetzt. Dabei nehmen sie Umwege bis zu 2000 km. in Kauf.

Mauersegler schlafen in der Luft. Am Abend schrauben sie sich immer weiter in die Höhe, die Aufwinde dabei nutzend und kreisen in 400 bis 3600 m. Höhe, ab und zu die Flügel schlagend.

Man vermutet, das bei ihnen, ähnlich wie bei Walen und Delfinen, die beiden Hirnhälften sich mit dem Schlafen abwechseln.

(Gudrun Kaspareit)

Mauersegler
Von Keta - Detail of Apus_apus_flock_flying.jpg, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2817682
Kommentare: 1
  • #1

    Marion Hartmann (Freitag, 29 April 2016 22:09)

    Liebe Erika, Dein Beitrag über die Mauersegler.., anbei die künstlerische Darstellung .., ist wunderbar.
    Hier drückt sich erneut Deine große Liebe zum gefiederten Vogelvölkchen aus.
    Danke herzlichst!