Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Der Bluthänfling

Text und Scherenschnitte: Erika Bulow- Osborne

04.07.2019

Scherenschnitte Bluthänfling, Erika Bulow Osborne

Der Blut-Haenfling, Common Linnet, Linaria cannabina.

 

Schon der lateinische Name 'cannabina' verrät etwas Wichtiges über seine Speisekarte:  Flachs und Hanfsamen sind seine Lieblingsspeise. Er lebt  meistens zwischen Wildkräutern, Wildblumen, Hecken und Büschen.

Es sind sehr gesellige Vögel, die als Verband umherziehen. Sobald sie flügge sind, werden die Jungvögel in solche Gemeinschaften aufgenommen, damit sie sich darin wohlfühlen. Eine solche Gruppe bietet mehr Sicherheit vor Katze, Marder oder einem Greifvogel.

 

Hänflinge singen immer, kein Wunder, dass man sie , bevor exotische Vögel bevorzugt wurden, im Käfig hielt. Nun ist es verboten, höchstens in einer großen Voliere dürften sie noch gehalten werden.

 

Man trifft auf Hänflinge überall, sogar im Wachholder,  der Heide, sowie im Wald, in Parkanlagen, in Gärten und auf Friedhöfen.

 

Gelegentlich sieht man sie auf abgeernteten Ackerflächen. Ich war fasziniert von der Wikipedia Seite, auf der reihenweise Wildpflanzen von Mädesüß,  Ferkelkraut, Sauerampfer, Wiesen Rauke, Knoblauchrauke, Kornrade, Ackersenf, Hirtentäschel , Klatschmohn, Beifuß, Hahnenfuß und Mauerpfeffer erwähnt werden, welche den Hänfling reichlich Nahrung bieten..

 

Das Nest bauen die Eltern gemeinsam, ohne direkte Sonneneinstrahlung, aber es muss einen guten Überblick bieten. Sie brauchen 3-4 Tage für das Nest: aus Krautstengeln Grashalm, Moos, Wurzelgeflecht, Tierhaare und Wolle. Da die Jungen schnell flügge sind, nach 12 Tagen, werden sie sofort in die große Schar der Hänflinge eingeführt. So geht es gleich gemeinsam zum Trinken und Baden.

Eine zweite Brut ist normal.. Jungvögel werden  blind und nackt geboren und sind mit 19 Tagen fähig, sich selbst zu versorgen. Sie sind so gesellig, dass sie sich gegenseitig kraulen und Federpflege betreiben.

England hat seit viktorianischer Zeit eine Vorliebe für den Bluthänfling. Als der große englische Komponist Henry Purcell starb, wurde John Dryden's 'Elegy in Memoriam H.H.1849' von John Blow vertont. ”Mark how the Lark and Linnet sing”.

 

Walter de la Mare's 'The Linnet 'wurde auch in Musik umgegesetzt und Wordsworth schrieb darüber:

 

“Books! T' is dull and endless strife.

Come, hear the woodland Linnet.

How sweet his music on my life.

There's more than wisdom in it”.

 

In vielen Teilen der Welt kommen Hänflinge vor, nur leider in Deutschland musste man sie als gefährdet einstufen. Ich hoffe, dass ein Wechsel in der Landwirtschaft  ohne Pestizide ihnen mehr Sämereien bieten kann. 

Scherenschnitte: Frauenflachs und Hanf, Erika Bulow Osborne

Kommentare: 2
  • #2

    Marion Hartmann (Donnerstag, 25 Juli 2019 14:12)

    Ich fand drei wunderbare, weiterführende Links:

    https://www.wissen.de/bildwb/voegel-muehelos-durch-die-luefte

    https://www.lbv.de/naturschutz/lbv-schutzgebiete/oberpfalz/basaltbruch-zinst/

    https://de.wikipedia.org/wiki/Grasmutter

    Wieder ein ganz spezieller Bericht Erikas mit der Vorstellung des Bluthänflings aus der Vielzahl der gefiederten Freunde.
    Dem besonderen Schutz des Bluthänflings hat sich die Stadt Offenbach gewidmet durch den Umbau der "Kaiserlei" (landwirtschaftlich genutzte Flächen) . Insgesamt entstehen 400 Meter Heckenflächen, umrahmt mit blütenreichen Wiesenstreifen.

    https://www.offenbach.de/leben-in-of/umwelt-klimaschutz/Natur___Landschaft/kaiserlei-ausgleich-stieglitz29.03.2017.php

    Die allerliebsten Schnitte sind wunderschön. Herzlichen Dank für diesen Beitrag.

  • #1

    Eva Schmelzer (Dienstag, 16 Juli 2019 15:50)

    ...und wieder einmal überrascht mich Erika mit einem heimischen Vogel, den ich seit Kindertagen kenne, da mein Vater und eine Tante die häufigen Spaziergänge in Wald und Flur auch immer nutzten, mich zu belehren. Er wurde mir jedoch immer nur als "Hänfling" vorgestellt. Nun war ich überrascht, diesen Vogel in Erikas Artikel wiederzufinden, jedoch in einem anderen Federkleid als ich es in Erinnerung hatte. Die Lösung: Der Bluthänfling hat nur im "Prachtkleid", also während der Balz, seine leuchtend karminrote Stirn und Brust, im sogenannten "Schlichtkleid" ist die Rotfärbung des Männchens deutlich matter. Und das Weibchen ist komplett ohne jegliche Rottönung des Gefieders. Ich muss also in meiner Kindheit den Hänflinge nur immer im Schlichtkleid und/oder den Weibchen begegnet sein. So lernt man also auch im Alter nach vielen Jahrzehnten noch dazu. Ich würd's dem Papa und der Tante gern nachträglich noch sagen.