Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Grindadráp

Text: Gudrun Kaspareit

26.07. 2011

Pilotwal
Jörg Henkel Hamburg_pixelio.de

Grindadráp ist die uneträgliche „Tradition“ der Grindwaljagd auf den Färöer Inseln seit den Wikingern.

Jedes Jahr, hauptsächlich in den Sommermonaten, werden auf den Färöer Inseln hunderte Wale und Delfine getötet und das Fleisch umsonst unter den Insulanern aufgeteilt, um ihre Ernährung zu sichern.(Ein Beispiel: 2009 waren es 310 Pilotwale, 171 Weißseitendelfine, 2 Entenwale und 1 Großer Tümmler)

Möglicherweise war das zu früheren Zeiten notwendig, aber heutzutage definitiv nicht mehr.

Trotzdem halten die Färinger hartnäckig an ihrer blutigen Tradition fest.

 

Wird ein Wal oder eine Walschule gesichtet erfolgt der Grindaboó, der Grindalarm. Sofort werden alle Tätigkeiten unterbrochen, selbst Schulunterricht und Gottesdienst und alle Männer stürzen zu den Motorbooten.

Die Walschule wird eingekreist und in eine der 17 Wal-Buchten getrieben. Entkommt ein Wal, darf er nicht verfolgt werden. Überhaupt ist die Waljagd strikt traditionell reglementiert. Man darf nur spezielle Gerätschaften benutzen. (Fanghaken, Taue, Grind-Messer). Damit der Grindwal (Pilotwal) nicht flüchten kann, wird ihm der Fanghaken ins Blasloch getrieben und das Tier ins seichte Wasser gezogen. Dort töten die Männer den Wal indem sie ihm mit dem speziellen Grindmessern das Rückenmark und die Hauptschlagader durchtrennen.

 

Die Männer springen ins Wasser und töten die Wale.Sie müssen mit jedem einzelnen Tier kämpfen. Schusswaffen sind nicht erlaubt. Das Wasser der Bucht färbt sich rot, von all dem Blut.

Das Dorf, die Gemeinde schaut zu. Die Kinder haben schulfrei. Volksfestcharakter. Die Männer definieren sich selbst über die Grindadráp. Sie fühlen sich erst als echte Färinger, wenn sie an einer Grindwaljagd teilgenommen haben.

 

Ein Lied über die Grindwaljagd sagt aus, wie sie von den Männern empfunden wird. Der Refrain geht so:

„ Flinke Jungen, den Grind zu töten ist unsere Lust.“

 

Dieses "Brauchtum" stammt aus der Zeit der Wikinger. Damals galt es als verweichlicht, etwas durch Schweiß und harte Arbeit zu erlangen. Mord, Plünderung und Brandschatzung war der normale Weg. Doch der Mensch im Allgemeinen hat sich seit dem weiterentwickelt. Heute gelten andere, ethischere Maßstäbe. Außer für den Walfang auf den Färöern. Da haben sich die Menschen nicht weiterentwickelt - und sind auch noch stolz darauf. 

 

Aber möglicherweise wird das Verspeisen von Walfleisch bald unterbunden, denn es ist stark mit PCBs, Quecksilber und anderen Umweltgiften belastet.

Die Inuit sagen: "Wir mögen die Art, wie Wale denken."

Und: "Es tut dem Menschen wohl, an einen Wal zu denken."

Mehr Infos:

Aktuelle Petitionen:

Ihr möchtet protestieren? Hier sind jede Menge Adressen! Bitte schreibt Protestbriefe!

DANISH FAEROE ISLANDS


High Commissioner of the Faeroe Islands
Dan Michael Knudsen
Amtmansbrekkan 6
FO-110 Tórshavn, PO Box 12, Faeroe Islands
Tel: +298-351200
E-mail: riomfr@fo.stm.dk



Prime Minister’s Office
Løgmansskrivstovan
Tinganes, P.O.Box 64, FO- 110 Tórshavn
Tel: +298 351010
Fax: +298 351015
E-mail: info@tingane.fo



Ministry of Health (FO)
Eirargarður 2, FO-100 Tórshavn
Faroe Islands
Phone+298 30 40 50
Fax+298 30 40 25
Email hmr@hmr.fo



Ministry of Foreign Affairs
Tinganes
110 Tórshavn
Tlf: +298 306100
Fax: +298 306105
mfa@mfa.fo

 



Faroe Islands Tourist Board
Samvit—Faroe Islands Enterprise
Bryggjubakki 12, P.O. Box 118, FO-110 Torshavn
FAROE ISLANDS
E-mail: tourist@tourist.fo



Ministry of Fisheries and Natural Resources
Heykavegur 6A, P.O. Box 347, FO-110 Tórshavn
Faroe Islands
Tel. (+298) 353030
Fax (+298) 353035
email: fisk@fisk.fo



DENMARK
Prime Minister of Denmark
Lars Løkke Rasmussen
Christiansborg
Prins Jørgens Gård 11, 1218 Copenhagen K, Denmark
Tel: +45 33 92 33 00
Fax +45 33 11 16 65
E-mail: stm@stm.dk



Sea Shepherd Deutschland hat Whale Wars Supporters Foto geteilt.
Wie bekannt wurde, sind heute wieder über 200 Grindwale auf den Faröär Inseln bei einem Grindadráp getötet worden. Trotz anhaltender Proteste aus aller Welt halten die Faröäer an diesem alten Ritual fest. Angeblich benötigen sie das Fleisch der Wale, um zu überleben. Verlinkt ist Videomaterial, das nicht von Kindern angesehen werden sollte!
https://www.youtube.com/watch?v=vquyta0lMyc&feature=youtube_gdata_player

Kommentar schreiben

Kommentare: 0