Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Delfine als nicht menschliche Personen

Text: Gudrun Kaspareit

13. 07. 2014

Delfin
Paulwip_pixelio.de Delfin

Delfine werden in Indien als nicht menschliche Personen anerkannt

 

Während in der japanischen Bucht Taiji nach wie vor das blutige Abschlachten von Delfinen statt findet, hat sich schon 2012 die kleine japanische Insel Toshima, nicht weit von Tokio, dazu entschieden, Delfine an ihrer Küste als Mitbürger zu betrachten. So gibt es seitdem 16 neue Mitbürger in Toshima, die den vollen bürgerlichen Schutz genießen. Toshima möchte der Welt damit zeigen, dass nicht alle Japaner grausame Delfinschlachter sind.

 

Schon ein Jahr später, nämlich 2013, hat Indien sich daran ein gutes Beispiel genommen und Delfine in seinem Staatsgebiet zu nicht-menschliche Personen erklärt, mit entsprechenden persönlichen Rechten.

Seitdem sind Delfinarien, Delfinshows und Delfine in Zoo`s illegal. Bestehende Delfinarien wurden geschlossen. Voraus gegangen waren heftige Demonstrationen gegen den Bau mehrerer, neuer Delfinarien im Bundesstaat Kerala.

Damit ist Indien, nach Chile, Costa Rica und Ungarn, das 4. Land, welches Delfinarien und die Gefangenschaft von Delfinen verbietet.

Angestoßen haben das 2010 eine Reihe von führenden Meeresbiologen in Helsinki, die eine Erklärung unterschrieben hatten, wonach alle Wal und Delfinarten einen neuen Rechtsstatus erhalten sollten. "Wir erkennen alle Wal- und Delfinarten als Personen an, mit dem Recht auf Leben, Freiheit und Unversehrtheit."

Hintergrund ist, dass Delfine alle Formen von Intelligenz zeigen, die gewöhnlich gebraucht werden, um Tiere von Menschen zu unterscheiden: Sie besitzen Selbstbewusstsein, haben eine Sprache, verwenden Namen für einzelne Individuen, erkennen sich im Spiegel, sind zu abstrakter Logik fähig, gebrauchen Werkzeuge, drücken Emotionen aus, haben eine eigene Kultur und enge familiäre Bindungen. Dieser Umstand veranlasste viele Wissenschaftler zu der Überzeugung, dass es keine wissenschaftliche Begründung gibt, die es ethisch erlauben würde, Delfinen die Persönlichkeitsrechte vorzuenthalten, die für Menschen gelten.

(konsequent weitergedacht müsste das dann auch für Menschenaffen, Schweine und Rabenvögel gelten)

Dieses nationale, juristische Novum müsste anderen Nationen ein gutes Beispiel sein und sollte ebenfalls zu neuen philosophischen Betrachtungsweisen anregen. Auf jeden Fall ist es aber ein großer Schritt in die richtige Richtung



Kommentare: 5
  • #5

    Aileen (Mittwoch, 10 Juni 2015 22:45)

    Vielen lieben Dank für deine schnelle Antwort! :)

  • #4

    Gudrun Kaspareit (Mittwoch, 10 Juni 2015 20:04)

    Hallo Aileen,
    hier findest Du jede Menge Infos:
    http://www.animalequality.de/neuigkeiten/173/indien-f-llt-einzigartiges-urteil-f-r-delfine
    http://www.peta.de/indien-erkennt-delfine-offiziell-als-personen-an-peta-gratuliert-zur#.VXh7QUYlrUo
    http://www.veganblog.de/2013/07/25/einmalig-indien-erkennt-offiziell-delfine-als-nicht-menschliche-personen-an/#.VXh7fUYlrUo
    http://www.sueddeutsche.de/wissen/delphine-nicht-menschliche-personen-1.24912

  • #3

    Aileen (Mittwoch, 10 Juni 2015 19:05)

    Ich finde das einfach super! Kannst du mir vielleicht deine Quellen schicken? Ich schreib eine Bachelorarbeit und würde das gerne einbringen :)

  • #2

    Eva Schmelzer (Montag, 11 August 2014 16:41)

    Indien ist ein Land, das ungeheuer polarisiert. Einerseits ein solches Gesetz, andererseits ungeheuerliche Missstände. Aber auf jeden Fall ist diese Formulierung „nicht menschliche Person“ einfach großartig. Schon lange müsste das überall auf der Welt mindestens für Primaten gelten – nein, für ALLE Tiere! Bei den wissenschaftlichen Erkenntnissen, die man heute über unsere Mitgeschöpfe hat, ihre Psyche, Sozialverhalten, Leidensfähigkeit (nicht nur bei der Zufügung körperlicher Schmerzen) usw., ist z.B. die Feststellung im Lissabon-Vertrag, dass Tiere als „fühlende Wesen“ betrachtet werden müssen, ein Hohn, weil selbstverständlich und deshalb nicht erwähnenswert. Leider trotzdem überflüssig, weil es keinerlei positive Auswirkungen für die Tiere hat. Ich bin aber zuversichtlich, dass sich die Einsicht weiter entwickelt, dass die Menschen Albert Schweitzers Erkenntnis verinnerlichen: „Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will“.

  • #1

    Erika (Samstag, 02 August 2014 21:06)

    Delfine werden nun von vier Laendern als besondere Personen anerkannt. Das letzte Land war Indien, nachdem es wegen neuer Delfinarien zu erheblichen Demonstrationen gekommen war. Es gibt keinen Zweifel ueber viele Dinge, welche Delfine,Wale und bald wohl Menschenaffen, Schweine und Raubvoegel zu Personen machen und ein Recht auf Freiheit und artgerechtes Leben haben .