Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Nachhaltigkeit

Unter dieser Rubrik möchte ich künftig Produkte vorstellen, die sich durch besondere Nachhaltigkeit auszeichnen.

Ressourcen schonen, die Natur entlasten, Chancengleichheit fördern, das alles kann die Menstruationstasse Ruby Cup

Ihr wollt endlich ernst machen mit dem nachhaltigen Lebensstiel? Kein Plastik mehr, keine Naturzerstörung? Dann gibt es hier neue Produkte, welche Ihr auf Eure Liste setzen könnt.

Tropical Freaks

Die Kaffee-TrinkerInnen entscheiden darüber, ob die 100.000 km² Kaffee-Anbaufläche ein naturnaher Lebensraum für Kolibris und viele andere Tiere ist -- oder Monokultur, die ohne Rücksicht auf die Umwelt billigen Kaffee produziert.

Kanwan

Abbrüche an der Steilküste

Text und Fotos: Monika Riebe

10.01.2022

Abbruch an der Steilküste
(c) Monika Riebe
Diese Aufnahmen machte ich bei meiner gestrigen Runde. Abbrüche an den Steilhängen sind normal. Trotzdem macht es mich immer etwas traurig. In den Steilhängen nisten die Uferseeschwalben. Ihre Brutröhren sind bis zu einem Meter tief und unterhöhlen somit den Steilhang, der hart wie Beton ist. Aus den Bruthöhlen rieselt der feinste Sand. Bemerkenswert wie die Vögel es immer schaffen, sich einzunisten. Regen, Schnee, Frost, Wind sind natürlich an der Erosion beteiligt. Manchmal drückt auch das Ostseewasser an die Steilhänge. Die Bäume die oberhalb wachsen sind oft nur noch mit dem Gestrüpp oder Gras verankert. Es kommt zum Überhang und irgendwann reißt es den Baum hinunter. Manche Bäume stehen jahrelang so und haben sogar noch Laub. Erstaunlich, wie weit die Wurzeln reichen und den Baum noch versorgen können. Am Abbruch kann man auch gut sehen, wie fest die Hänge/der Boden sind und wie tief die Wurzeln in den Boden reichen. Wasser kommt dort gar nicht hin, wo man das Ende der Wurzeln vermutet. Verschiedene Bodenarten kann man auch gut erkennen. Kreide, eisenhaltigen Lehm oder Schichten mit kleinen Steinen, zwischendurch auch mal große Steine, die Zeitzeugen der Gletscher aus Skandinavien sind und durch die letzte Eiszeit bei uns landeten. Es wird nicht lange dauern und von diesen Abbrüchen bleibt nicht viel übrig. Der nächste Sturm und das Ostseewasser werden ganze Arbeit leisten, die Brocken zerbröseln und irgendwo hinspülen. Das Land geht somit nie verloren.
(c) Monika Riebe
(c) Monika Riebe
Steilküste
(c) Monika Riebe
Kommentare: 0