Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Lasst uns ein Apfelbäumchen pflanzen

Text: Gudrun Kaspareit

22.05.2013

Wildapfel
Wildapfel

Sybille, Olivier und ich, von der Facebook-Gruppe „Die Schönheit der Wälder“ https://www.facebook.com/groups/218486858215518/ hatten mal wieder eine gute Idee, die wir Euch nahe bringen wollen. Eine Baumpflanzaktion!

Der Wild. oder Holzapfel (Malus sylvestris ) ist Baum des Jahres 2013 geworden weil er leider bedroht ist, dabei ist er schön und ungemein wichtig für die Natur.

Also, lasst es uns tun! Lasst uns ein Apfelbäumchen pflanzen.

 

1.Wir suchen uns eine Baumschule, die echte Wildäpfel anbietet und kaufen uns ein Bäumchen.

2.Wir suchen dem Kleinen ein geeignetes Plätzchen und pflanzen ihn ein.

3.Wir hegen und pflegen ihn und helfen ihm über die ersten schweren Jahre.

4.Wir fotografieren den Baum und unsere Aktion und stellen die Bilder in die Facebook Gruppe „Die Schönheit der Wälder“ ein.

 

Hier gibt es weitere Infos zum Baum des Jahres.

 

Der Wildapfel,

auch Holzapfel genannt ist Baum des Jahres 2013. Da der Wildapfel keine wirtschaftliche Bedeutung mehr hat, ist er stark in seiner Existenz bedroht, dabei kommt er sehr vielen Tierarten zugute, von der Biene im Frühling bis zum Reh im Winter.

 

Eine kurze Beschreibung von Wikipedia:

Der Holzapfel ist ein sommergrüner Baum, der Wuchshöhen von bis zu 10 m erreicht; überwiegend wächst er jedoch als großer Strauch mit Wuchshöhen von 3 bis 5 m. Die Krone ist dicht; die Äste und Zweige weisen mehr oder minder verdornende Kurztriebe auf. Die Rinde ist eine graubraune, längsrissige Schuppenborke. Die Knospen sind wollig. Die nur ganz schwach behaarten bis fast kahlen Laubblätter sind ei-rundlich, kerbig gesägt und 4 bis 8 cm lang.

 

Im April bis Mai erscheinen die rosa-weißen Blüten auf kahlen Blütenstielen. Die kugeligen Früchte sind gelbgrün mit roter Backe, haben nur einen Durchmesser von 2 bis 4 cm, sind herbsauer und holzig.

(Wikipedia) 

Der Wildapfel
Wildapfel_Faltblatt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 861.9 KB

Dies ist die entsprechende Veranstaltung bei Facebook

https://www.facebook.com/events/226909494112133/

Ich bin glücklich über jeden, der mit macht und freue mich jetzt schon auf viele tolle Bilder.

Lasst uns ein Zeichen setzen für die Natur und für die Zukunft,

liebe Grüße

Eure Gudrun

 

Mein Nachbar, Jan Meissner, hat mir gestattet, auf seiner Wiese an den Teichen meine Apfelbäumchen zu pflanzen

Ein Bäumchen steht hier am Hang

Holzapfelbäumchen am Teich

Erika erzählt:

"Einmal jaehrlich, wenn es wilde Holzaepfel gibt,haben wir ein Treffen in der Auffahrt unserer Freunde. Freund John hat einen alten, nicht laenger gebrauchten Vorhang so vorbereitet, dass er ihn um den Holzapfelbaum legen und im Dreiviertel-Kreis drehen koennte. Wir Drei, Lois , mein Mann und ich hielten den Vorhang so, dass die kleinen Aepfel hineinpurzeln konnten.
Es hatte nur leider zwei Tage fast ununterbrochen geregnet, sodass mit jedem Mal, wenn John die Harke ansetzte, nicht nur die klitschnassen Crab-apples in den Vorhang sausten,nein, sie wollten erst eine kuerzere Landung auf unseren Koepfen haben. Selten haben wir so gelacht.Wir waren ziemlich nass und durchgekaeltet, aber dieses Jahr gab es eine große Menge Holzaepfel.
Elly hatte inzwischen den Tisch festlich gedeckt und staerkte uns mit waermendem Tee, Schnittchen und selbst gebackenen Kuchen.
Gestern war ich und heute bin ich nur mit dem Verarbeiten der Crab apples beschaeftigt gewesen. Die kleinen wilden Aepfelchen wurden aufgekocht , teilweise als Saft eingefroren, aber die meisten erleben ihre langsame Verwandlung zu wohlschmeckendem Crabapple Jelly. Es entstanden reihenweise Glaeser als auserwaehlte Geschenke zu Weihnachten. Nur leider, kann ich keine verschicken. (Wer es probiere moechte, muesste uns aufsuchen)."

Text: Erika Bulow-Osborne

Scherenschnitt Holzapfel
(c) Erika Bulow-Osborne

Rezept aus Irland

 

Holzapfelgelee

Die klitzekleinen Aepfel werden gewaschen habiert, alle schlechten Stellen entfernt, sonst aber bleibt alles dran:Schale Kerne Stengel.

In einem grossen, hohenTopf werden die Aepfelchen mit kaltem Wasser bedeckt zum Kochen gebracht.

Es ist besonders wertvoll, wenn man sie ueber Nacht durch eine Muslintuch abtropfen laesst.

Wir haben einen alten Hocker ohne Sitz, befestigen Muslin an den Stuhlbeinen mit Gummibaendern. Eine grosse Schuessel nimmt die Fluessigkeit auf.

Fluessigkeit wird gemessen. Fuer jedes kg den Saft einer Zitrone hinzugeben und zurueck in den hohen Topf geben.Langsam zum Kochen bringen , erwaermten Preservative Sugar=Einmach- Zucker hinzugeben, der fuer Vegetarier und Veganer gut ist. Man muss aufpassen,dass sich aller Zucker geloest hat.

40 Minuten sprudelnd kochen. Eventuellen Schaum entfernen mit einem, in heisses Wasser getauchten, Metallloeffel. 5 Minuten ruhen-lassen .

Heisse Glaeser bis zum Rand fuellen und gleich ganz verschliessen mit Zellophan und Deckel.

Total abgekuehlt an einem kuehlen Ort lagern.

Hallo liebe Gudrun Kaspareit, vor zwei Jahren hattest Du ja die Aktion "Lasst uns ein Apfelbäumchen pflanzen " ins Leben gerufen, hier möchte ich Dir gern einmal unsere 4 Wildapfelbäumchen zeigen. Sie sind mittlerweile mächtig gewachsen, leider hat es der 5. nicht geschafft, vielleicht hatten die Mäuse zu viel Appetit darauf. Die Bäume stehen in unserem Wald, direkt an einem Waldweg und ich kann mir sehr gut vorstellen, hier eines Tages eine Bank aufzustellen und dann in ihrem Schatten zu sitzen

(Text und Fotos: Jörg Neef 27-08-2015)

Kommentare: 3
  • #3

    Frank Bussho (Dienstag, 29 Januar 2013 08:25)

    einen baum pflanzen bedeudet für mich auch GLAUBE;LIEBE und HOFFNUNG: vor dem akt des pflanzens bereite ich den boden vor: entfernung aller steine,lockerung und düngung.das pflanzloch sollte dabei doppelt so groß sein,wie der wurzelballen. so haben die wurzeln genügend RAUM,um sich zu entfalten und auszubreiten! dann setze ich behutsam das BÄUMCHEN ein und fülle und umschließe das LOCH mit der ERDE. als schutz und unterstützung vor den ersten herbststürmen gebe ich einen baumpfahl als hilfe beiseite rein. nach einem vorsichtigen antreten der erde zur stabilität,gebe ich dem jungen baum ausreichend viel WASSER...
    ich habe nun alles getan und GLAUBE an das anwachsen des bäumchens,seine widerstandskraft gegen die stürme des lebens und bin guter HOFFNUNG,daß es mit meiner guten pflege und LIEBE im nächsten herbst schon die ersten,guten früchte(in sich) trägt....
    NAMASTE!!!

  • #2

    Jörg Hensch (Dienstag, 29 Januar 2013 08:22)

    wichtig bei apfelbaum pflanzen ist der karnickeldraht um die wurzeln,denn wühlmäuse finden a´baumwurzeln totaaaaaal lecker!

  • #1

    Tanja Birke (Dienstag, 29 Januar 2013 08:18)

    Auch wenn ich noch nicht weiß ob und wie ich mitmachen werde, möchte ich doch unbedingt sagen, dass ich diese Veranstaltung für eine ganz tolle Idee halte. Bäume pflanzen, ist sowieso immer gut und dann auch noch von einer bedrohten Art, die ein lebendes Biotop für ebenfalls bedrohte Tierarten bieten kann! Ganz toll! Die Bäume verbrauchen CO2 und ein erwachsener Baum liefert etwa den Sauerstoffbedarf für drei Menschen. Mutter Erde wird bestimmt dankbar sein.
    Die Dokumentation in diesem Forum wird bestimmt auch spannend und interessant, wenn die kleinen Bäumchen dann alle Baumschulengröße haben. Spannend ist auch die Geschwindigkeit des Wachstums und die erste Apfelblüte!
    Gut wäre es aber eventuell auch, da die jungen Bäumchen noch sehr empfindlich sind, wenn jeder gleich mehrere Bäumchen pflanzen würde, damit man noch gut weiter mitmachen kann, wenn es das ein oder andere Bäumchen trotz fleißiger Pflege nicht schafft.
    Wir alle wünschen all den jungen Bäumchen, die wahrscheinlich jetzt schon irgendwo existieren, gutes und gesundes Wachstum und fröhliche, schöne Blüte!