Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Und wieder soll ein Idyll weichen

Text: Marion Hartmann

12.11.2019

Von Geisler Martin - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14998051
Von Geisler Martin - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14998051

Nein, dies ist keine neue Geschichte.., es ist Realität:

 

Was mich prägte schon als kleines Kind waren Bäume, speziell die stattlichen Bäume (darunter viele hohe  Fichten) des riesigen Parkgeländes der Psychiartrie, gegenüber welcher ich geboren wurde.

Der Park war tagsüber öffentlich zugänglich, die schönste Anlage Leipzigs.

Außer weiten Wiesen, einer Streuobstwiese, einer Gärtnerei, einem großen Teich mit Enten gab es die herrlichsten Anpflanzungen blühender Sträucher und Brombeeren überall an den Rändern.

Das alte Klinikgelände ist mit seinem jahrzehntelang gewachsenen Baum-, Gehölz- und Wiesenbestand wichtiger Wohn-, Brut- und Nahrungsraum für viele Säugetiere- und Vogelarten.

Stolze 13 Hektar umfasst das parkähnliche Areal mit seinen wunderbaren Alleen.

Nun hat sich eine Baugesellschaft dieses Areals bemächtigt mit dem Ziel, allerhand Neubauten zwischen die  schon stehenden Häuser zu setzen.., Eigentumswohnungen - gehobenes Wohnen.

 

300 Bäume sollen fallen, schon wegen geplanter Parkplätze und solche, die den Neubauten im Wege stehen.  Neueste Meldungen sprechen gar von 500 Bäumen. 

Die Streuobstwiese soll weg, andere Wiesen planiert werden. 

Wertvolle Lebensräume sind schon zerstört, wie die der Zauneidechse und des Neuntöters (nach EU Recht streng geschützt). Zahlreiche Höhlenbäume, in denen Insekten, Vögel und Fledermäuse zuhause waren, sind weg. 

Auf dem Gelände befanden sich 30 gesetzlich geschützte Biotope..28 höhlenreiche Altbäume. 

Eine magere Frischwiese muss einer Tiefgarage weichen. 

Das Gelände soll 68 (!) Neubauten erhalten, darunter Villen und 750 Parkplätze.

Der NABU erstattete Anzeige bei der Stadt Leipzig, dort, wo dieses Projekt abgesegnet wurde.

 

Man ahnt den Ausgang der Sache.

 

Unwiederbringlich wird nicht nur eines der letzten Ökosysteme Leipzigs zerstört, sondern auch eine  bis heute bleibende Kindheitserinnerung.

Altes Stiftsgut Dösen  Von Martin Geisler in der Wikipedia auf Deutsch, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=23261691
Altes Stiftsgut Dösen Von Martin Geisler in der Wikipedia auf Deutsch, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=23261691

 

Auch der Leipziger Auwald wird systematisch zerstört. Hierzu gibt es ebenfalls eine Petition:

https://secure.avaaz.org/de/community_petitions/Herr_Oberbuergermeister_Jung_SPD_retten_Sie_den_Auwald_voll_umfaenglich_Leipziger_Auwaldschutz_jetzt

Kommentare: 0