Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Bärenwald Müritz – ein Tierschutzprojekt von VIER PFOTEN

Bärenwald
Hildegard Pannen

Der Park

Der BÄRENWALD Müritz bietet Bären aus schlechter Haltung seit 2006 ein tiergerechtes Zuhause. In dem insgesamt 16 Hektar großen Freigehege leben derzeit zwölf Braunbären. Durch die Erweiterung im Jahr 2011 ist Platz für weitere Bären.

Besucher können die Bären auf einer Wanderung durch den Wald erleben und an einzelnen Stationen mehr über diese interessanten Wildtiere erfahren

Bärenwald
Hildegard Pannen

Ziele und Aufgaben

Bären in Gefangenschaft können nicht mehr ausgewildert werden - sie sind zu abhängig vom Menschen und würden in freier Wildbahn nicht überleben. Durch schlechte Haltungsbedingungen sind viele schwer verhaltensgestört.
 
Der BÄRENWALD Müritz bietet solchen Bären eine Alternative: Hier können sie Instinkte wiederentdecken und ihr natürliches Verhalten ausleben - umherstreifen, sich zurückziehen, Höhlen graben, im Teich baden oder in Winterruhe gehen.

Bärenwald
Hildegard Pannen
Bärenwald
Hildegard Pannen

Unsere Bären

Die Braunbären, die bei uns im BÄRENWALD Müritz leben, haben alle eine traurige Vorgeschichte. In Privathaltung oder als Zirkusbären lebten sie meist in viel zu kleinen Gehegen.
Futter suchen, Höhlen graben, umherstreifen - diese und andere natürliche Verhaltensweisen konnten sie nie ausleben. Schritt für Schritt entdecken die Tiere bei uns im BÄRENWALD ihre bärentypischen Instinkte wieder.

Bärenwald
Hildegard Pannen
Bärenwald
Hildegard Pannen

Bitte weiterlesen unter:
http://www.baerenwald-mueritz.de/

Bärenwald
Hildegard Pannen
Bärenwald
Hildegard Pannen

Unser ganz großer Dank gilt Hildegard Pannen, die uns die wunderschönen Fotos zur Verfügung stellte

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    spiderman (Samstag, 29 März 2014 23:47)

    ich habe bisher sehr viel von vier Pfoten gehalten,aber seit dem Bericht im TV wo Hunde in Rumänien von den Straßen gefangen werden für 50.-€, und dann in Tierheime nach vierzehn Tagen getötet werden,hat sich die Beziehung zu Vier Pfoten stark geändert.Es sollte Euere Pflicht sein das mit den 50.-€ Fangprämie zu Unterbinden,wo kein Geld gezahlt wird,werden auch eine Hunde gefangen.Ich muss sagen da ist Green Peace aber in manch anderen Objekte besser drauf.

  • #2

    Gudrun Kaspareit (Sonntag, 30 März 2014 21:03)

    Hallo Spiderman,
    ich glaube hier liegt ein Missverständnis vor. "Vier Pfoten" hat versucht die Tiere zu schützen, die Tierfänger haben sie gestohlen. Bitte hier nachlesen:
    Tasso e.V.

    Rumänische Tierfänger stürmen Tierheim in Bukarest und verschleppen 70 Hunde

    Im 6. Bezirk von Bukarest sind am Freitag Nachmittag Hundefänger der ASPA gewaltsam auf das Gelände des Tierheims eingedrungen und haben 70 Hunde auf brutalste Weise eingefangen. Vier der Tiere überlebten die Fangmethoden nicht. Unter anderem waren auf dem Gelände auch 18 Hunde der Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ untergebracht, die bereits kastriert, mit Mikrochips versehen, medizinisch versorgt waren und größtenteils zu ihren neuen Besitzern in Großbritannien weitervermittelt wurden. "Vier Pfoten" hat bei der rumänischen Polizei bereits wegen Vandalismus, Diebstahl und widerrechtlichen Betretens des Geländes Anzeige gegen die ASPA erstattet.

    http://www.heute.at/news/welt/art23661,996361