Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Nachhaltigkeit

Unter dieser Rubrik möchte ich künftig Produkte vorstellen, die sich durch besondere Nachhaltigkeit auszeichnen.

Ressourcen schonen, die Natur entlasten, Chancengleichheit fördern, das alles kann die Menstruationstasse Ruby Cup

Wie wäre es mit einer Waschkugel, die sicherstellt, dass wir nie wieder Waschmittel benutzen müssen und nie wieder mehr als mit 30° Wäsche waschen? Ein Traum oder? Alle Infos hier

OrganicMom

Ihr wollt endlich ernst machen mit dem nachhaltigen Lebensstiel? Kein Plastik mehr, keine Naturzerstörung? Dann gibt es hier neue Produkte, welche Ihr auf Eure Liste setzen könnt.

Tropical Freaks

Die Kaffee-TrinkerInnen entscheiden darüber, ob die 100.000 km² Kaffee-Anbaufläche ein naturnaher Lebensraum für Kolibris und viele andere Tiere ist -- oder Monokultur, die ohne Rücksicht auf die Umwelt billigen Kaffee produziert.

Kanwan

Das Leiden der Welt

Foto und Text: Jürgen Engelmann

25.10.2019

Blüte
(c) Jürgen Engelmann

Das Leid in der Welt nimmt zu. Früher haben die Menschen unter Kriegen, Epidemien, Armut gelitten. Und heute auch noch und wieder.

Nun leidet auch noch die Natur unter dem Menschen. Es wird nicht weniger. Die Welt ist krank. Sie steht Kopf.

Es ist an der Zeit, dass wir sie wieder auf die Füße stellen.

 

Der Teufel gibt den Takt

***

Zweimal schon lag die Welt, zerbrochen unter Scherben.

Aus heißer Asche stieg ein Fähnchen Zuversicht.

In tiefe Dunkelheit verirrte sich ein Licht,

ein Lebens- Hoffnungsstrahl, im Kampf gegen das Sterben.

***

Doch alle Hoffnung ist, im Geist der Zeit verdorben,

so wie ein Stückchen Brot, nach langer Zeit verdirbt.

Der Schmerz, mein Gott, sitzt tief, wenn alle Hoffnung stirbt.

Die Gier ist an der Macht, es wird wieder gestorben.

***

Was zählt ein Baum, ein Tier, was zählt ein Menschenleben ?

Nichts - wenn das Geld im Kopf, Unmenschlichkeit gebiert.

So kalt, als wenn ein Kind, im Arm der Mutter friert.

Sag, welcher Gott wird einst, des Teufels Schuld vergeben ?

***

Wie lange wollen wir, das Grauen noch beklagen ?

Die bitt'ren Tränen sind, seit Jahren ausgeweint.

Es ist jetzt höchste Zeit, dass uns das Leid vereint.

Bevor am Ende wir, uns selbst zu Grabe tragen.

***

J. Engelmann

Okt. 2019

Kommentare: 1
  • #1

    Eva Schmelzer (Donnerstag, 21 November 2019 16:38)

    Ein einziger Hilfeschrei nach Besinnung! Können wir etwas dazu beitragen? Ja! Die letzte Strophe sagt es uns: "Wie lange wollen wir das Grauen noch beklagen? Die bitt'ren Tränen sind seit Jahren ausgeweint. Es ist jetzt höchste Zeit, dass uns das Leid vereint. Bevor am Ende wir, uns selbst zu Grabe tragen."
    Solidarisieren wir uns, um die Welt umzugestalten!