Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Nachhaltigkeit

Unter dieser Rubrik möchte ich künftig Produkte vorstellen, die sich durch besondere Nachhaltigkeit auszeichnen.

Ressourcen schonen, die Natur entlasten, Chancengleichheit fördern, das alles kann die Menstruationstasse Ruby Cup

Ihr wollt endlich ernst machen mit dem nachhaltigen Lebensstiel? Kein Plastik mehr, keine Naturzerstörung? Dann gibt es hier neue Produkte, welche Ihr auf Eure Liste setzen könnt.

Tropical Freaks

Die Kaffee-TrinkerInnen entscheiden darüber, ob die 100.000 km² Kaffee-Anbaufläche ein naturnaher Lebensraum für Kolibris und viele andere Tiere ist -- oder Monokultur, die ohne Rücksicht auf die Umwelt billigen Kaffee produziert.

Kanwan

Der Hirschkäfer

Text und Fotos: Sven Bieckhofe

24.06.2020

Hirschkäfer
(c) Sven Bieckhofe Hirschkäfer

 

Hirschkäfer (Lucanus cervus)

 

Unverwechselbar sind diese Kärfer mit ihren kastanienbraunen Flügeldecken dem schwarzen Kopf, Brust und Beinen. Die Geschlechter unterscheiden sich deutlich. Die Männchen werden ca 35-75 mm groß. Ihre Oberkiefer sind geweihartige Greifzangen, dadurch haben sie ihren Namen. Die Weibchen werden nur ca 30-45mm groß. Ihre Oberkifer (Mandibeln) bilden 2 kräftige leicht vorstehende Zangen. Hirschkäfer sind sie die größten europäischen Käfer. Sie leben bevorzugt in alten Eichenwäldern, können aber auch in Gärten, Rindenmulchhaufen etc. vorkommen. Die Hauptflugzeit liegt zwischen Ende Mai und Ende Juli. Die Lebenserwartung der erwachsenen Käfer beträgt drei bis acht Wochen. Sie können fliegen und schwärmen besonders in der Dämmerung. Die Männchen können ihr Geweih nicht zur Nahrungsaufnahme beziehungsweise zum Beißen und Kauen verwenden, sie saugen und lecken lediglich Pflanzensäfte auf. Die Weibchen helfen ihnen meist dabei, indem sie mit ihren Mandibeln Wunden an der Rinde von Eichen vergrößern, an denen sie auch selbst lecken. Die Weibchen locken ihre Partner mit Hilfe von Sexuallockstoffen (Pheromonen) an. Treffen zwei Männchen aufeinander, versuchen sie den Gegner mit Hilfe ihrer langen Mandibeln auf den Rücken zu werfen oder vom Ast zu hebeln. Nur der Gewinner eines solchen Kampfes hat die Möglichkeit, sich mit dem Weibchen zu paaren. Nach der Paarung legt das Weibchen etwa 20 Eier bis zu 75 Zentimeter tief in den Boden an die Wurzeln von toten oder kranken Bäumen. Der Hirschkäfer ist in Deutschland noch verbreitet, aber in der Roten Liste als „stark gefährdet“ eingestuft. Schwerpunkte gibt es in Regionen, wo sich alte Eichenwälder mit Totholz finden.

 

Hirschkäfer
(c) Sven Bieckhofe Hirschkäfer
Kommentare: 2
  • #2

    Erika (Montag, 20 Juli 2020 14:35)

    Der Hirschkaefer, Stag Beetle Lucanus cervus.ist bei uns in England sehr gefaehrdet, da er sals Habitat besonders alte morsche Eichenbaeume braucht. Jetzt Ende Juli ist seine Lebenszeit vollendet.Man hofft, dass er zur Fortpflanzung beitragen konnte, aber jeder Hischkaefer-Kampf endet mit nur einem Sieger. Das einzige Mittel eines beim Kampf gesund gebliebenen unterlegenen Hirschkaefers, waere es, sich s zu sonnen , um neue Energien zu erwerben, und gegen Abend erneut auf weibliche Partnersuche zu loszufliegen.
    Auch viele Feinde sind zu bedenken, Specht, Elster, Marder und Igel. Nun bleiben noch knappe zwei Wochen.
    Sehr wichtig ist ein Boden, der es dem Weibchen ermoeglicht, die Eier sehr tief in morschem Holz zu vergraben. Ich lass ueber den Lesser Stagbeetle, Balkenschroeter,Dorcus parallelipipedus. Er scheint etwas haeufiger gefunden zu werden.

  • #1

    Eva Schmelzer (Freitag, 17 Juli 2020 16:32)

    Das ist ja ein Zufall! Bislang kannte ich den Hirschkäfer nur flüchtig vom Namen her, und nun finde ich diesen Bericht von Sven, nachdem ich vor 2 Wochen sogar einen männlichen und zwei weibliche dieser imposanten Tiere persönlich „kennen lernen“ durfte im brandenburgischen Havelland. Und zwar in der Totholzhecke eines Gartens, der an einen Wald grenzt, in dem Kiefern, Eichen und Birken zu finden sind.