Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Nachhaltigkeit

Unter dieser Rubrik möchte ich künftig Produkte vorstellen, die sich durch besondere Nachhaltigkeit auszeichnen.

Ressourcen schonen, die Natur entlasten, Chancengleichheit fördern, das alles kann die Menstruationstasse Ruby Cup

Ihr wollt endlich ernst machen mit dem nachhaltigen Lebensstiel? Kein Plastik mehr, keine Naturzerstörung? Dann gibt es hier neue Produkte, welche Ihr auf Eure Liste setzen könnt.

Tropical Freaks

Die Kaffee-TrinkerInnen entscheiden darüber, ob die 100.000 km² Kaffee-Anbaufläche ein naturnaher Lebensraum für Kolibris und viele andere Tiere ist -- oder Monokultur, die ohne Rücksicht auf die Umwelt billigen Kaffee produziert.

Kanwan

Marions Poesie 7

(c) Andreas Schmelz
(c) Andreas Schmelz

Oben sein.

 

Wer nach oben will, sollte ganz unten anfangen,
auf dem Grund seiner Seele,
nicht aber auf dem Boden von Zeit und Welt.
Einzig in der Seele des Menschen liegt die Freiheit,

in der Einmaligkeit seines Wesens.

 

(Marion Hartmann/ Foto: Andreas Schmelz)

 

Steinmännchen am Strand
(c) Gudrun Kaspareit

Meer der Erinnerungen.


Nach neuen Ufern schaust Du in die Ferne,
doch schlagen Wellen auf Dich ein,
doch nicht die zukunftsweisenden Sterne,
ein Meer von Erinnerungen ganz allein.

Du spürst am Strande Deines Lebens,
wie Haus um Haus zusammen fiel,
und dieses hautnahe Erleben..,
welch schmerzerfülltes Seelenspiel.

Das letzte Haus zerfällt im Sande,
das Dir noch Wärme gab und Schutz,
und vor Dir baut sich Welle um Welle,
vor Deinen Träumen Dir als Trutz.

Welche Gewalt, sie reißt zu Boden,
Du ertrinkst in der Vergangenheit,
Menschen, Orte, längst Verdrängtes,
Dich zu erschlagen.., jetzt bereit.

Du raffst Dich auf, jetzt willst Du flieh`n,
zurück.., zurück.., wohin?
Du wolltest fort, hinein ins Glück,
zurück hat keinen Sinn.

Jetzt hältst Du stand dem Wellenberg,
läßt strömen alte Zeiten,
es war ein Teil von Deinem Werk,
Dir neue Zukunft zu bereiten.

(Marion Hartmann/ Foto: Gudrun Kaspareit)
(c) Scherenschnitt Lois Cordelia
(c) Scherenschnitt Lois Cordelia

Armseligkeit.


Der Zeitgeist lehrte, alles zu vergessen,
was einst Wunderbares war in dieser Welt,
die geheimnisvollen, schöpferischen Wesen,
der Geist, der hinter allen Dingen steht.

Materialismus hält uns nun gefangen,
es zählt nur, was sichtbar vor uns steht,
welch ein Irrwahn, Kenntnis zu erlangen,
durch die Forschung, die rechnet nur und wägt.

Damit schwanden die Götter und die Mythen,
das Bewusstsein verflachte immer mehr,
dafür lassen wir uns heut betrügen,
Macht und Geld als einzige Gewähr!

Und die Wenigen, dem Glauben ganz ergeben,
dass der Mensch sich endlich rückbesinnt,
deren Rufe, sie schallen gegen Wände,
zerstreut am Ende ungehört vom Wind.

(Marion Hartmann/ Künstlerisches Werk: Lois Cordelia Bulow- Osborne/
Website mit diesem Bild
intertwiningtrees (426x600, 345Kb)
liveinternet.ru/ http://www.loiscordelia.com/
(c) Ölgemälde Lois Cordelia
(c) Ölgemälde Lois Cordelia

Der Indigene.

 

Die Warnungen sind in den Wind geschlagen,
der Ahnen Ruf zerschellt am tauben Ohr,
vergessen Mythen, Märchen, Sonnentänze,
der Mensch steht endlich vor der Hölle Tor.

 

Wie auch verdrängt vom Boden ihres Lebens,
Natur, die reiche.., es kippt das Gleichgewicht,
so fleht der Letzte seiner Art vergebens,
der bis zum Tod nicht mit den Werten bricht.

 

Er steht allein, reist durch der Herren Länder,
"kehrt um".., ruft er mit Tränen in die Welt,
"bevor das Schiff der Menschheit endlich kentert,
die letzte Hoffnung am Eisberg Mensch zerschellt!"

 

Er kniet hernieder auf giftverseuchten Boden,
beschwört die Geister, die längst verschwunden sind,
hier stand noch Wald, doch elende Kojoten.
sie schlugen drein, für Tier und Umwelt blind.

 

Aus bleichen Lippen dringen leise Töne,
sie schwellen an, ein Lied für diese Welt,
er ist allein, fernab von dem Gehöhne,
es leuchtet ihm das weite Himmelszelt.

 

(Ich möchte mich herzlich bei der Künstlerin Lois Cordelia Bulow- Osborne bedanken, die mir dieses Werk zur Verfügung stellte)

 

(c) Evelyne Lombris
(c) Evelyne Lombris

Junges Blatt.

 

Dies junge Blatt an Baumes Rinde,
ist doch ein Gleichnis, wie ich finde,
dass wir als Mensch an allen Tagen,
das Schicksal unserer Jugend tragen.

 

(Marion Hartmann/ Foto: Evelyne Lombris)

 

Tauben
(c) Andreas Schmelz

Theater.

 

In diesem großen Welt- Theater,
mit Kaspar, Clown und Polizist,
spielt JEDER seine eigene Rolle,
ob ihm das lieb ist oder nicht.

 

Der Kaspar kann nicht König werden,
das Krokodil wird nicht zum Hund,
der Polizist braucht seinen Lumpen,
und so hat alles seinen Grund.

 

Allein die Vöglein schau`n von oben,
auf dieses bunte Possenspiel,
dieses närrische Theater,
verstehen davon nicht sehr viel.

 

(Marion Hartmann/ Foto: Andreas Schmelz)

(c) Evelyne Lombries
(c) Evelyne Lombries

Der Sinn.

 

Der Sinn von Krankheit liegt in der Suche nach Gesundheit!
Der Sinn von Zerstörung liegt im Aufbau.
Der Sinn von Kriegen liegt in der Suche nach Frieden.
Es hat allerdings keinen Sinn zu sagen: "Es ist eben alles, wie es ist!"

 

Marion Hartmann/ Foto: Evelyne Lombris

Kommentare: 0