Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Nachhaltigkeit

Unter dieser Rubrik möchte ich künftig Produkte vorstellen, die sich durch besondere Nachhaltigkeit auszeichnen.

Ressourcen schonen, die Natur entlasten, Chancengleichheit fördern, das alles kann die Menstruationstasse Ruby Cup

Ihr wollt endlich ernst machen mit dem nachhaltigen Lebensstiel? Kein Plastik mehr, keine Naturzerstörung? Dann gibt es hier neue Produkte, welche Ihr auf Eure Liste setzen könnt.

Tropical Freaks

Die Kaffee-TrinkerInnen entscheiden darüber, ob die 100.000 km² Kaffee-Anbaufläche ein naturnaher Lebensraum für Kolibris und viele andere Tiere ist -- oder Monokultur, die ohne Rücksicht auf die Umwelt billigen Kaffee produziert.

Kanwan

Marions Poesie 17

Goldlaufkäfer
(c) Gudrun Kaspareit Goldlaufkäfer

 

Wer auch immer dieses ganze Leben in seinen hochsensiblen Zusammenhängen erschaffen haben mag.., der Mensch war es nicht!
Wie kommt er also dazu, sich alles unter den Nagel zu reißen.., an Erbgut von Pflanze, Tier und Mensch herumzubasteln, Tausende und Abertausende von Tieren für die Forschung zu opfern.., Böden und Gewässer zu vergiften.., und dann auch noch in aller erbärmlichen Dreistigkeit vom Fortschritt zu reden.

Marion Hartmann

 

Steine
(c) Gudrun Kaspareit

Stein auf Stein, so sollst Du bauen

und nicht nach dem Anderen schauen,

ob er höher baut und teuer,

vom Fundament bis zum Gemäuer.

 

Man weiß nicht, ob der Herr dort droben,

letztlich wird den Menschen loben,

der sich allein aus eig`ner Kraft,

ein neues Menschenbild erschafft,

 

ein Menschenbild, das vorgelebt,

nicht nur als Vision besteht,

aus alt mach neu, aus klein mach groß,

so wird man Neid und Gier gar los.

 

(Marion Hartmann)

Weiße Rose
(c) Marion Hartmann weiße Rose

Ein weißer Traum neigt sich zur Erde,
die ihm zum Leben Kräfte gab,
ein Warten nun auf neues Werde
und auferstehen aus dem Grab.

 

Im nächsten Jahr wird er uns strahlen,
im neuen Weiß und schönster Pracht,
vielleicht wird ihn ein Künstler malen,
dann lebt er ewig Tag und Nacht.

 

(Marion Hartmann)

Baum im Abendrot
(c) Gudrun Kaspareit

Freiheit

Welch Freiheit muss die Seele wohl erleben,
wenn sie von allen Zwängen sich befreit,
frei atmen und frei vorwärts streben,
mag sie doch treffen Hass und Neid!

 

Bedenke, Mensch.., die Maskerade,
die täglich Dir wird abverlangt,
es ist doch eben das gerade:
DER EIGENEN SEELE UNTERGANG!

 

Was bist Du mehr am Ende Deiner Tage,
als nur noch das "gewollte" Herz,
gesellschaftsfähig ohne Frage,
doch innen tobt der Seelenschmerz.

 

(Marion Hartmann/ Foto: Gudrun Kaspareit)

Der Tiger.

 

Ein Rabe, schlau und reich an Jahren,
hopst vor dem Tiger hin und her,
der in des Tiergartens Gehege,
an Wände stößt, sein Schritt ist schwer.

 

"Was tust Du dort", ruft nun der Rabe,
dem blauschwarz das Gefieder glänzt,
"geh fort, sonst bist Du bald begraben,
sofern Di Dich nicht selbst erhängst!

 

Es ist sehr unklug, hier zu weilen,
Du lebst mit Tod und Teufel gar,
statt zu durchkämmen täglich Meilen,
ringst Du nach Luft von Tag zu Jahr!

 

Die Wände, stolzes Tier, hast Du,
doch nur in Deinem großen Kopf,
denk doch ans Leben und die Freiheit,
sonst bist Du nur ein armer Tropf!"

 

"Sieh an, Du scheinst mir sehr studiert",
spricht nun der Tiger an der Wand,
"ach, komm doch nahe an das Gitter,
Du bist so klug und weltgewandt!"

 

Ich hätt so gern noch mehr gewusst,
über "selbstverschuldet" Leid,
und wie man sich aus diesem "Traum",
ganz schnell und sicher ganz befreit!"

 

Der Rabe hüpft, indem er spricht,
noch näher zu dem Tiger hin,
und klärt ihn auf, dass sein Verließ,
entgegen steht dem Lebenssinn.

 

Es fehle ihm an Mut und Kraft,
er sei wohl wenig selbstbewusst,
allein, darüber ist man baff,
schwelgt er in armseligem Frust.

 

Der Tiger, dem 10 Schritte bleiben,
von Wand zu Gitter und zurück,
tat so, als würd er sich verneigen,
vor des Raben schlauen Blick.

 

Doch plötzlich schlägt er seine Pranke,
erwischt den Vogel noch im Reden,
"dass ich nicht weiter an Dir kranke,
ja, ja, so böse ist das Leben.

 

(Marion Hartmann)

(c) Marion Hartmann
(c) Marion Hartmann

Mein Kind

 

Schau weg, mein Kind, der Kerl ist schwul,
er lebt mit einem Mann,
und der dort ist ein Transvestit,
geh nicht an ihn heran.

 

Geh weg dort von der Frau, mein Kind,
die ist total verarmt,
da sieht man, wie sie tagtäglich -
nur in Containern kramt.

 

Schau weg, mein Kind, die Schlampe dort,
sie hat den dritten Mann,
an solche Zeitgenossenschaft,
da geht man nicht heran.

 

Ach geh, was hast Du heute da -
so Schönes mitgebracht?
In der Schule lag`s herum,
Du hast es eingesackt!

 

Ja, sag`s nur nicht, dass Du es warst,
behalt es schön für Dich,
bald wächst das Gras darüber schon,
und ist dann auch vom Tisch.

 

So bleibt die weiße Weste rein,
die Ehrenhaftigkeit,
pass auf, beschmier am Nachbarn nicht,
Dein feines, teures Kleid!

 

(Marion Hartmann)

 

Kommentare: 0