Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Nachhaltigkeit

Unter dieser Rubrik möchte ich künftig Produkte vorstellen, die sich durch besondere Nachhaltigkeit auszeichnen.

Ressourcen schonen, die Natur entlasten, Chancengleichheit fördern, das alles kann die Menstruationstasse Ruby Cup

Ihr wollt endlich ernst machen mit dem nachhaltigen Lebensstiel? Kein Plastik mehr, keine Naturzerstörung? Dann gibt es hier neue Produkte, welche Ihr auf Eure Liste setzen könnt.

Tropical Freaks

Die Kaffee-TrinkerInnen entscheiden darüber, ob die 100.000 km² Kaffee-Anbaufläche ein naturnaher Lebensraum für Kolibris und viele andere Tiere ist -- oder Monokultur, die ohne Rücksicht auf die Umwelt billigen Kaffee produziert.

Kanwan

Marions Poesie 4

Sonnenuntergang
(c) Andreas Schmelz

Das Raunen

Es ging ein Raunen durch die Welt,
was mag das zu bedeuten?
Wer hat die Geister herbestellt,
in diesen schlechten Zeiten?

Es sprach der Fluss mir seinen Traum,
von klarem, sanften Fließen,
vom dichtbewachs´nem Ufersaum,
von Vogelparadiesen!

Ein Vogel tanzte über mir,
auf lauen Windeswogen,
vom Ende aller Menschengier,
so wisperte er droben.

Der Morgen brach mit Feuer ein,
es brannte das Firmament,
der Einbruch eines neuen Sein`s?
Ich spürt es vehement!

(Marion Hartmann/ Foto: Andreas Schmelz)

(c) Evelyne Lombris
(c) Evelyne Lombris

Ignoranz

Die Fensterläden fest verschlossen,
den Blick aufs eigene Ich gelenkt,
so wird das Leben leicht genossen.
Verantwortung ist abgehängt.

(Marion Hartmann/ Foto: Evelyne Lombris)

(c) Evelyne Lombris
(c) Evelyne Lombris

Glaube

Selbstvertrauen.., nur ein Wort,
wie schnell bläst es die Sorge fort,
und alle Knüppel dieser Welt,
wohlan, wer sich die Stange hält!

Selbstvertrauen, nur ein Begriff,
bekommst Du erst der Schmerzen Schliff,
die Dir vom Unverstand der Massen,
im Inneren entgegenwachsen.

Selbstvertrauen muß es geben,
es ist das Einzige im Leben,
das Dir den Rücken gerade hält,
bei allen Stürmen in der Welt.

(Marion Hartmann/ Foto: Evelyne Lombris)

Fahrrad
(c) Andreas Schmelz

Interesse.

Schau auf Deinen Lebenswegen,
auch einmal in Hinterecken,
was nicht alles kann man dort,
an unbekanntem Reiz entdecken.

(Marion Hartmann/ Foto: Andreas Schmelz)

Stuhl
(c) Evelyne Lombris

Genügsamkeit.

Daß Überfluss befreiend wäre,
ist Zeitgeist.., blanker Wahn,
wir kommen selbst mit immer MEHR,
nicht an das Glück heran.

Wer es im Leben gut versteht,
mit wenig Dingen auszukommen,
dem ist das Glück im Seelenfrieden,
niemals ganz hinweg genommen.

(Marion Hartmann/ Foto: Evelyne Lombris)

Stube
(c) Andreas Schmelz

Der Morgen.

Lass die Sonne in Dein Haus,
die Fenster öffne weit,
fege allen Frust hinaus,
es ist Frühlingszeit!

Atme tief die reine Luft,
höre Flügelschlagen,
spür den Wind in Deinem Haar,
lass Dich vom Leben tragen!

(Marion Hartmann/ Foto: Andreas Schmelz)

(c) Lois Cordelia Gemälde
(c) Lois Cordelia Gemälde

Gemälde von Lois Cordelia "Native Man"..

http://www.loiscordelia.com/

Der Schamane

Es ist das Blut, das ihn zum neuen Führer kürte,
der Fortbestand der Alten währt noch heut,
als man die Urgewalten deutlicher noch spürte,
die sich zerflossen in moderner Zeit.

Das kleine Volk, das sich noch nicht ergeben,
ins Ödland seelenloser Leere,
verlor noch nicht das innerliche Beben,
das man erlebt in naher Ahnen- Sphäre.

Mit zarten Fingern streicht er jene Trommel,
die ihm sein Vater in Ehren übergab,
bevor als Oberhaupt des Völkchens,
er in des Sohnes Armen friedlich starb.

Schamane, sing! Sing das Lied der Schöpfung,
schrei es hinaus in unheilvolle Zeit,
ruf uns den Himmel, die Kräfte alter Geister,
und tanz den Traum der Welt und Heiligkeit!

(Marion Hartmann)

Narzissen
(c) Gudrun Kaspareit

Die Fülle

Wer vermag den jungen Tag in seinen Farben,
ganz in der Seele zu erfassen,
wer kann den Abdruck dieses Wunders,
und täglich neu.., in seinem Herzen hinterlassen?

Zuviel des Wandels und der Erden Fülle,
zu eng des Menschen Herz und Sinn,
so atmen wir die Vielfalt in der Stille,
nehmen auf und lassen wieder zieh`n.

(Marion Hartmann/ Foto: Gudrun Kaspareit)

(c) Andreas Schmelz
(c) Andreas Schmelz

Morgenrot

Schaut dieses Feuer, dieses Glühen,
und wie durchwärmt es diese Welt,
wie könnt es Werden und wie Blühen,
wenn uns die Sonne nicht bestellt.

(Marion Hartmann/ Foto: Andreas Schmelz)

(c) Evelyne Lombris
(c) Evelyne Lombris

Gegen alle Logik

Verschließ Dein Herz nicht vor dem Morgen,
nicht vor der Welt und ihrem Sein,
denn das Herz führt in zum Guten,
Freude, Schönheit, Glück allein.

Doch wird auf Herzensweg dorthin,
das Schlechte umsomehr erhellt,
Verantwortung heißt auch (!) das Herz,
es führt, wohin es ihm gefällt.

Wer einmal den Beschluß gefasst,
daß seinem Herzen er will folgen,
der schaut, wie Logik ihn verlässt,
und fällt verdutzt aus allen Wolken.

(Marion Hartmann/Foto: Evelyne Lombris)

(c) Andreas Schmelz
(c) Andreas Schmelz

Zeigefinger.

Zeigefinger, geh nach unten,
Du bist von des Meisters Hand,
er hat das Werden überwunden,
und es in anderen nicht erkannt.

Zeigefinger, lass das mahnen,
es wird sich zeigen, das Werden in der Zeit,
es müsste längst der Meister auch erahnen,
es ist nicht JEDER zu ALLEM gleich soweit.

Zeig lieber konstruktiv nach vorn die Wege,
dass auch der Kleinste weiß, wohin er soll,
Motivation.., das macht die Menschen rege,
vermeidet jeden Frust und allen Groll!

(Marion Hartmann/ Foto: Andreas Schmelz)

(c) Andreas Schmelz
(c) Andreas Schmelz

Mittelpunkt.

Wir sehen uns als Mittelpunkt der Welt,
in örtlich, zeitlicher Begrenzung,
doch alles, was uns heute hält,
ist an Vorgänger Erinnerung.

Da lebten Menschen mit Gedanken und Gefühlen,
erschaffend schwer mit eig`ner Arbeitskraft,
wir sollten immer dankbar daran denken,
auch wenn der Tod sie längst hinweggerafft.

(Marion Hartmann/ Foto: Evelyne Lombris)

(c) Evelyne Lombris
(c) Evelyne Lombris

Menschenseele.

Was festgefügt als Seelenbau,
im Anderen vor Dir steht,
zerbrich nicht, weil in Deinem Selbst,
der Wind ganz anders weht.

Ein Jeder muss nach seiner Art,
die Lebenswege finden,
so lass das Vorurteil bei Dir,
und Anderen die Sünden.

(Marion Hartmann/ Foto: Evelyne Lombris)

Elb-Sandstein-Gebirge
(c) Gudrun Kaspareit

Ungleichheit.

Gleiche niemals Deinem Nächsten,
von Vielfalt schließlich lebt die Welt,
man will in eine Form Dich gießen,
wie es der Strömung so gefällt.

Du lebst nur einmal hier auf Erden,
in Deiner ganzen Eigenart,
in Deinem eig`nen Schaffen.., Werden,
in ganz besonderer Wesensart.

(Marion Hartmann/ Foto: Gudrun Kaspareit)

Birkenzweig
(c) Andreas Schmelz

Klage


Oh Schöpfung, warst Du uns so wenig,
daß der Respekt sich ganz verlor,
wie sind wir im Zerstören selig,
in dieser Zeit, mehr als zuvor.

Wie waren wir im Nehmen schneller,
als Geben dringlicher denn je,
und schien uns nicht das Geld noch heller,
als zu erhalten Wald und See?

Verlor nicht auch das Kind die Sterne,
die Pflanze ihren Sinn und Wert,
das Tier verschoben in die Ferne,
wo es von letzter Wildnis zehrt?

(Marion Hartmann/ Foto: Andreas Schmelz)
Kommentare: 0