Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Die Heuchelei der E-Auto Gegner

Text: Gudrun Kaspareit

03.12.2019

Die Fortschritts-Bremser verteufeln ja gerne  E-Autos, weil dafür u.a. Kinder in den Minen schuften müssen. Das ist ganz schlimm, keine Frage und dagegen muss man auch vorgehen. Allerdings schuften Kinder auch in den Kakao oder Kaffee Plantagen, da bleibt der Aufschrei aber aus, denn da kauft man gerne billig. (Schmutzige Schokolade)

Von dem geförderten Kobalt, um dieses geht es  den „Kinderschützern“, finden genau 5% in E-Autos Anwendung. Die anderen 95% (!) scheinen den E-Auto Gegnern hingegen egal zu sein, ebenso die Tatsache, dass die Kinder dafür auch  in Minen im Kongo schuften müssen, und zwar schon seit 14 (!) Jahren. Unter Anderem wird mit Kobalt Dieselkraftstoff (!) entschwefelt. Darüber hat sich allerdings niemand aufgeregt. Zudem stammen 80% des Kobalts aus chinesischen oder Schweizer Minen, wo definitiv keine Kinder arbeiten.  Tesla hat angekündigt, für seine Batterien ganz auf Kobalt verzichten zu wollen .

Schon höre ich die E-Auto Gegner schreien, aber das Lithium…. Ja das Lithium ist ein Problem, in erster Linie wegen dem hohen Wasserverbrauch. Genau deshalb forscht die Industrie mit Hochdruck  an Alternativen. Da gibt es schon viele gute Ansätze, das kann man hier nachlesen.

Das nächste Problem ist der Strom. Was nützen E-Autos, wenn sie mit Kohlestrom fahren, lautet die berechtigte Frage. Nein, das sollen sie nicht, es muss schon regenerative Energie sein, sonst macht das alles keinen Sinn. Aber auch hier sind die Gegner stark vertreten und bremsen die Energiewende aus. Vor allem die Windenergie. Dabei ist gerade sie am saubersten und billigsten.

Bei solchen Intrigen sollte man sich immer fragen, wer einen Nutzen davon hat. Das sind ganz klar Konzerne die mit fossilen Energieträgern reich geworden sind. Ein Schelm, wer denkt diese Konzerne würden gezielt Propaganda gegen die Energie und Verkehrswende machen.

Schaut euch den Teufelskreis einmal an, dann erkennt ihr die Heuchelei. Bei uns in Deutschland und in Europa fahren immer mehr große SUVs mit Verbrennungsmotor, die immer weiter die Klimaerwärmung anheizen (zumal sie sich auch nicht in der Geschwindigkeit begrenzen lassen wollen). Wer leidet unter der Erwärmung am meisten? Genau, die armen Regionen in heißen Ländern, z.B. Afrika. Wenn wir also etwas für die armen Kinder in Afrika tun wollen, sollten wir mit allen Kräften versuchen, die Klimaerwärmung zu stoppen und nicht die Energiewende.

Für Erdöl finden seit mehr als 50 Jahren in Afrika, u.a.  im Nigerdelta, täglich (!) die schlimmsten Katastrophen statt. Seit 50 Jahren läuft hier nahezu ungehindert Öl aus. Zwei Milliarden Liter! Shell hat aus dem Nigerdelta die Hölle auf Erden gemacht. Davon nahm die Öffentlichkeit keine Notiz. In Nigeria, Venezuela, Angola oder dem Kongo wurde für Öl jedes Gesetz gebrochen.  Man hat den Menschen dort ihren Lebensraum, ihre Gesundheit und die Zukunft genommen. Wo blieb da der Aufschrei?

Kommentare: 0