Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Der Fischotter

Text: Gudrun Kaspareit

Fotos: Gudrun Kaspareit

16.07.2015

Fischotter
(c) Gudrun Kaspareit

Der Fischotter, eigentlich eurasischer Fischotter, ist ein Marder, der hervorragend an den Lebensraum Wasser angepasst ist und als bester Schwimmer unter den Landraubtieren gilt. Er kann bis zu 8 min. lang tauchen. Dabei kann er die Ohren und Nasenlöcher verschließen.

Er erreicht, mit Schwanz, eine Körperlänge bis zu 1,40 m. Der Otter baut seine Höhle im Uferbereich, mit einem Eingang der ca. 50 cm. Unter der Wasseroberfläche liegt. Die Wohnkammer befindet sich über der Hochwassergrenze und bleibt trocken. Ein Luftschacht verbindet sie mit der Außenwelt.Aber er nutzt auch schon vorhandene Höhlen. Otter leben einzelgängerisch und kommen nur zur Paarung zusammen. Das Weibchen kann das ganze Jahr über Junge bekommen. Einmal im Jahr bekommt sie bis zu drei Junge, die ein Jahr lang bei der Mutter bleiben, bis sie selbstständig sind. Otter ernähren sich hauptsächlich von Fisch. Sie fangen vor allem kleine und schwache Fische, weshalb sie sehr zur Gesunderhaltung der Fischbestände beitragen.

Der Otters bevorzugt klare, flache Flüsse mit dichter Uferwegetation, um sich zu verstecken und großen Fischbeständen. Der Rückgang dieser Habitate und Bejagung hatten zum teilweisen Verschwinden des Fischotters geführt. Auch heute ist er vielerorts noch sehr selten. Seine natürlichen Feinde sind Wolf, Luchs und Seeadler, sowie freilaufende Hunde. Aber sein größter Feind ist der Mensch. Lebensraumzerstörung und die Verschmutzung der Gewässer, Nahrungsverknappung, Straßenverkehr und Fischreusen sind die Hauptursachen, die dem Otter das Leben schwer machen. Als der Otter in seinem Bestand bedroht war, wurde er endlich unter Schutz gestellt. Viele Regionen in Deutschland sind durch Straßen und Wege zerschnitten. Tragischerweise scheut der Fischotter Brücken. Er schwimmt nicht unter ihnen hindurch, sondern klettert an Land, überquert die Straße und geht auf der anderen Seite wieder ins Wasser zurück. Diese Wanderungen sind sehr gefährlich – viele Tiere werden dabei zu Verkehrsopfern. Der Fischotter ist auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tiere! Zum Unterqueren von Brücken nimmt er von Menschen angelegte Wege im Uferbereich an, die so genannten „Otterstege“. Auch dichte Bepflanzung und Leitzäune verhindern, dass die Tiere auf die Straße laufen und dort überfahren werden.


Fischotter
(c) Gudrun Kaspareit
Fischotter
(c) Gudrun Kaspareit
Kommentare: 2
  • #2

    Eva Schmelzer (Sonntag, 02 August 2015 18:02)

    Danke für diese umfangreichen Informationen. Dass die süßen Kerlchen (und die Otter-Mädels natürlich) schon auf der Roten Liste stehen, erschreckt mich. Hoffentlich reichen die Schutzmaßnahmen aus, um zumindest einen Bestand zu erhalten. Tröstlich ist der Kommentar von Erika, dass er sich in England bereits erholen konnte.

  • #1

    Erika (Sonntag, 02 August 2015 15:44)

    In England hat sich der fast ausgestorbene Fischotter inzwischen zahlenmaessig erholen koennen. Sogar in derThames und Lea noerdlich von London findet man ihn. Der Reinheitszustand der Fluesse wurde erheblich verbessert. Um den Fischbestand in Seen zu erhalten, mussten allerdings von den Angelvereinen sehr hohe Zaeune errichtet werden. So ist ein friedliches Zusammenleben moeglich geworden.