Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Da bist du ja endlich

Fledermaus
Manfred Gerber/pixelio.de

Heute gab es einen ungewöhnlichen Fledermaus-Rettungseinsatz. In einem Dienstgebäude der Stadt Hannover hatte sich eine Fledermaus verflogen. Die Mitarbeiter reagierten sofort und verständigten unsere Fledermausrettung. Als unser Team dort eintraf, flog die kleine Rauhautfledermaus plötzlich direkt zu einem Mitglied unserer AG Fledermäuse, landete auf der Jacke und schaute zu ihrer Retterin als wollte sie sagen "Da bist du ja endlich!". Und es war wirklich 5 vor 12! Die Fledermaus hatte bereits sehr trockene Flughäute. Jetzt ist sie bei unserer Tierärztin, dort hat sie auch erstmal ordentlich getrunken und die Flughäute wurden schon behandelt. Natürlich gab's auch gleich das Verwöhnprogramm gegen Milben und Flöhe. Bald kann die Fledermaus ihren Winterschlaf fortsetzen und dann im Frühjahr wieder ausgewildert werden.

Du wirst nie vergessen sein

Fledermaus
Dr Renate Keil

 

Eine Zwergfledermaus hatte sich in einer Wohnung verirrt und war im Waschmittelbehälter gelandet. Die Bewohner hatten sie entdeckt und uns verständigt. Zuerst stand es sehr schlecht um den Kleinen. Doch schon 24 Stunden später schöpfte unsere Tierärtzin Hoffnung. Der Kleine begann zu trinken und im Urin war kein Blut mehr zu finden. Leider war das nur ein kurzer Hoffnungsschimmer, wenig später verstarb unser kleiner Schützling an den Folgen einer Waschmittelvergiftung. - Rest in Peace kleine Maus!  

Tod durch Baumfällung

Natur
so enden 100 Jahre als Feuerholz

 

In der Regel überleben nur sehr wenige Fledermäuse eine Baumfällung, viele sind schwer verletzt und verenden qualvoll. Im Winter gibt es für sie kaum eine Chance. Selbst wenn sie ein neues Quartier finden sollten, haben sie keine Kraft mehr, um den Eiterinfektionen, die durch Splitter verursacht werden, Stand zu halten. Parasiten breiten sich dann über die Tiere aus und dann geht es langsam - sehr langsam - in den Tod... Wir haben oft Tiere, deren Maul voll toter Milben ist, weil sie mit letzter Kraft versuchen, sich zu putzen. Das stört ihren Winterschlaf und sie verlieren immer mehr Energie...

 

Fledermaus
Dr Renate Keil

Verletzter Abendsegler

Wieder sind neue Abendsegler bei uns eingetroffen, die Opfer von verschiedenen Baumfällungen wurden.
Ein Abendsegler-Männchen hat unsere Tierärztin selbst aufgesucht. Er hängte sich an den Fledermauskasten bei der Praxis und wartete offensichtlcih auf seinen Termin. Er hat mehrere  tief eingedrungene Spillter, die bereits Abzesse verursacht haben. Jetzt wird er behandelt und kann im Frühjahr wieder ausgewildert werden. Über den Verbleib seiner Gruppe ist nichts bekannt.

EINE LANGE NACHT

Fledermaus
Dr Renate Keil
Die vergangene Nacht kämpften wir mit 5 nächtlichen Helfern unserer AG um das Leben von 40 verletzten Großen Abendseglern. Sie alle waren Opfer einer Baumfällung geworden. Die Verletzungen reichen von Splittern über Abzesse bis hin zu Flughautrissen und Knochenbrüchen. Unsere Tierärztin untersuchte ein Tier nach dem nächsten und entfernte die Parasiten, nahm teilweise Urinproben und entfernte schon mal die Splitter, die an kritischen Stellen saßen. Die weitere medizinische Versorgung folgt die nächsten Tage. Wir anderen Helfer versorgten die völlig ausgelaugten Tiere mit Futter und Wasser.

Es wird noch eine Woche dauern, bis alle Wunden bei allen Tieren behandelt sind, denn einige müssen noch beobachtet werden, ob sich die Heilung von allein einstellt, oder ob medizinisch unterstützt werden muss. Es sieht aber so aus, dass voraussichtlich alle Tiere überleben werden.
Wo genau die Baumfällung stattgefunden hat, können wir leider nicht nachvollziehen. Die 40 Tiere hatten sich aus dem gefälltem Baum retten können, da sie noch fliegen können und sind in einen Fledermauskasten an einem Haus geflüchtet. Die Bewohner hatten uns verständigt und einer unserer Helfer ist vor Ort geeilt, um die Tiere zu holen. Leider waren am Fundort auch 15 tote Tiere. Für sie waren die Anstrengungen zu viel und die Hilfe kam zu spät.
Es ist davon auszugehen, dass die Tiere, die bei der Baumfällung schwerer verletzt wurden, am Ort der Baumfällung versterben werden oder lebend der Holzverarbeitung in die Hände fallen. Da wir den Ort der Baumfällung leider nicht ermitteln können, können wir auch nirgends nach den verletzten Tieren suchen. 
Die Bilanz dieser Baumfällung:
15 Tote
40 Verletzte
Unbekannt viele mit unbekanntem Schicksal

 

Nicht jeder Einsatz ist erfolgreich

Natur

Ein Notruf ereilte uns aus einem Nachbarort. Eine Fledermaus hatte sich vermutlich auf einem der ersten Flüge nach dem Winterschlaf in den Wohnräumen eines alten Bauernhauses verirrt. Zusammen mit der Hausbewohnerin suchten wir mit Taschenlampen und Endoskop jeden Winkel und jede Ritze des Gebäudes ab, doch die kleiner Fledermaus war nicht zu finden. Also blieb uns nichts anderes übrig, als auf die Nacht zu warten. Mit Detektoren saßen wir im dunklen Haus und warteten, dass sich die Fledermaus zeigt. Bis in die Morgenstunden warteten wir - doch leider vergeblich. - Wir hoffen, die Fledermaus hat einen Weg nach draußen gefunden. - Die Hausbewohner halten weiter Nacht für Nacht Ausschau und verständigen uns, sofern die Kleine doch noch auftaucht.

Eine echte Kämpferin!

Fledermaus
Elias Neideck


Im Winter 2010/2011 kam zu uns eine schwer verletzte Abendseglerin aus einer Baumfällung bei Celle. Da abzusehen war, dass sie länger bei uns bleiben müsste, haben wir sie Celine getauft.
Lange war nicht damit zu rechnen, dass sie je wieder fliegen könnte. Doch wir haben fleißg trainiert und trainiert, Abend für Abend - Nacht für Nacht. Celine erwies sich als ausgesprochene Kämpferin, konnte ihr Training kaum abwarten, wollte unbedingt wieder fliegen! Sie wollte frei sein und bei ihrer Gruppe leben. Bei keiner Fledermaus habe ich diesen Wunsch je so stark gespürt wie bei Celine.
Bald schaffte sie die ersten Bahnen, daraus wurden dann auch schnell kleinere Runden. Celine blieb hart, flatterte immer weiter, bis sie mehrer Runden fliegen konnte.
Dann die alles entscheidende Frage: Kann Celine vom Boden starten? - Ein Start vom Boden erfordert für Fledermäuse viel Kraft, aber diese Fähigkeit ist überlebenswichtig! - Celine mühte sich sehr, aber schaffte es nicht. Wir übten weiter. - Mittlerweile erreichten uns andere Abendsegler aus Celle, ebenfalls aus einer Baumfällung. Celine trainierte mit ihnen zusammen. Sie wurde immer besser, aber vom Boden kam sie einfach nicht hoch.
Dann war es soweit, die anderen Abendsegler waren wieder fit für die Freiheit. Am nächsten Tag um 15 Uhr war der Transport nach Celle zur Auswilderung angesetzt. - Celine konnte immer noch nicht vom Boden starten. - Die Abendsegler wurden vorsichtig in ihre Transportboxen gesetzt und zum letzten Tierarztcheck gefahren, von dort geht es dann am nächsten Tag weiter nach Celle. - Celine und ich blieben im Fledermauszentrum zurück. Ich merkte, wie unruhig Celine wurde, sie wollte doch so gerne mitfliegen. Der "Fledermausexpress" ging auf die Reise zum ersten Zwischenstopp bei der Tierärztin. Nur noch weinige Stunden trennten die anderen Abendsegler von der Freiheit. - Ich hatte immer noch die kleine Celine im Trainingsraum.
Plötzlich rappelte sie sich, wollte es noch mal versuchen. Sie kreiste erst ein paar Runden, dann setzte ich sie auf den Boden und - JA - sie startete durch, ohne jede Hilfestellung hob sie vom Boden ab und schwang sich in die Höhe. Runde um Runde drehte sie - wollte gar nicht mehr aufhören zu fliegen. Wir wiederholten die Übung und es klappte!
Noch am gleichen Abend fuhren wir beide dem "Fledermausexpress" hinterher. Bei der Tierärztin angekommen, kletterte Celine zu den anderen Abendseglern in die Zwischenstation. Am nächsten Tag ging es dann weiter nach Celle. Am Abend hieß es "Alle Fledermäuse aussteigen" - eine nach der anderen kletterte in den Auswilderungskasten an einem wunderschönen Grundstück am See, mitten in der Natur. Auch Celine verschwand in den Auswilderungskasten.
Später bei Sonnenuntergang flogen sie aus - eine nach der anderen - auch Celine. - Ihr großer Traum von der Freiheit ging endlich in Erfüllung. Dank ihrer Stärke und ihrem Willen ist sie nun wieder eine stolze Jägerin der Nacht und wird hoffentlich bald Mutter von Abendseglerbabys werden und noch vielen Fledermäusen neues Leben schenken.

Bitte schläfert uns nicht ein

Fledermaus
Elias Neideck

 

Hallo,

ich bin Mausoh. Ich bin ein Großes Mausohr und habe eine wichtige Botschaft für euch Menschen: Vor 3 Jahren kam ich schwer verletzt zur Fledermausstation des BUND Region Hannover. Ich war kaum noch am Leben. Ich saß bei der Tierärztin auf dem Behandlungstisch und hatte große Angst. Ich weiß, dass viele Tierärzte für uns, wenn wir schwer verletzt sind, nur noch eine allerletzte Spritze haben. Aber nicht so die Frau Dr. Keil. Sie hat meine Wunden versorgt, mir Schmerzmittel gegeben und mich rundum versorgt.

Meine Wunden heilten. Später konnte ich dann in die Flugvolieren wechseln, wo ich ziemlich ausdauernd trainiert wurde. Erst nach 3 Jahren hatte ich mich vollständig erholt.

 

Gestern wurde ich dann ganz liebevoll in eine Transportbox gesetzt. Wir fuhren weit weg. Als wir ausstiegen merkte ich, dass ich mich dort auskannte. Hier hatte ich mal gewohnt. 3 Jahre war es her. Viele meiner Artgenossen flogen umher.

 

Die Transportbox ging auf und ich hatte verstanden, es war die Nacht meiner Freilassung! Ich flog los, schloss mich der Gruppe an und begann zu jagen. Jetz bin ich wieder in meinem Zuhause, in der Natur- gesund und frei!

 

Aber ich habe eine große Bitte: Viele Fledermäuse werden durch Menschen schwer verletzt, aber nur sehr wenige Menschen machen sich die Mühe, uns wieder gesund zu pflegen. Oft werden wir einfach eingeschläfert, weil wir nicht sofort wieder fliegen können - weil wir zu schwer verletzt sind. - Aber wir sind nicht durch unsere Schuld so schwer verletzt worden! Bitte gebt niemals die Hoffnung auf! Wir Fledermäuse danken euch sehr für eure Arbeit, euer Engagemant, eure Liebe und eure Geduld. - Es lohnt sich immer, für uns da zu sein!

 

Euer Mausoh

 

Was ist bloß geschehen?

Fledermaus
Dr. Renate Keil

Was ist bloß geschehen? Ich kann doch fliegen, aber trotzdem bin ich abgestürzt, meine Flügel waren wie gelähmt. Ich hatte in einem Baum geschlafen, als ich plötzlich stürzte. Ich verstehe das nicht, ich hatte einen Baum gewählt, der nicht hätte umfallen können. Aber er fiel trotzdem - ich habe das Vertrauen in die Natur verloren. Und was war das für ein unbekanntes Geräusch kurz vor dem Fall? Ich verstehe das nicht, was ist bloß geschehen? Eine Abendseglerin

Brief aus der Freiheit

Hallo liebe Menschen,

ich bin Midas - ein Großer Abendsegler. Ich bin vor fast 4 Jahren schwer verunglückt bei einer Baumfällung. Aber ich wurde gefunden und mir wurde geholfen! Lange Zeit konnte ich nicht fliegen, trotzdem habe ich immer weiter geübt. Gestern war es dann soweit - ich konnte meinen Weg in die Freiheit antreten. Wir sind in einen wunderschönen Park mit vielen Bäumen gefahren. Der Park war mir bekannt, denn ganz in der Nähe hatte ich meinen Unfall. Einige meiner Artgenossen waren bereits auf der Jagd. Schnell bin ich aus meiner Transportbox geklettert und dann ging es auch schon los. Ich bin gestartet, zurück in mein Zuhause! Ich danke euch Menschen für eure Fürsorge und dass ihr immer an mich geglaubt habt. Lebt wohl!
Euer
Midas

Großer Abendsegler
Dr. Renate Keil

Eine Fledermaus nimmt Abschied

Zwei Abendseglerweibchen aus einer Baumfällung kamen gemeinsam zu uns in Behandlung. Als ein Weibchen gestern verstarb, legte ihre Abendseglerfreundin ihr Köpfchen auf das tote Weibchen. Minutenlang blieb sie so sitzen, dann ging sie an ihren Schlafplatz zurück. Dort sonderte sie sich jedoch von den anderen Abendseglerpatientinnen ab, sie wollte allein sein und Abschied nehmen.

 

Abendsegler
Sy Bille

Meine Mama ist wieder da!

Ganz allein und hilflos lag ich auf dem Boden, ich war aus meinem Quartier gefallen und konnte nicht mehr zurück. Eine liebe Familie hat die Polizei gerufen und die haben mich zur Tierärztin Dr. Keil gefahren. Dort wurde ich gewogen und gemessen - ich bin ja schon ein großes Baby! Aber ich habe meine Mama sehr vermisst. Abends wurde ich dann zum Quartier zurückgefahren. Ich habe ganz laut meine Mama gerufen und nach einer Vierelstunde war sie schon da und hat mich abgeholt - jetzt sind wir wieder glücklich vereint :-)

Gesund in die Freiheit!

(c) László Tóth
(c) László Tóth

In diesem Jahr sind bisher schon 171 Fledermauspatienten zu uns gekommen. Leider sind von ihnen 15 tot angekommen oder verstorben.
Unsere Tierärztin und unsere Pfleger arbeiten auf Hochtouren, um die zu uns kommenden Patienten schnellstmöglich wieder genesen in die Freiheit entlassen zu können.
Insgesamt haben wir in 2012 bereits 146 Fledermäuse wieder auswildern können (Stand 10.07.2012). Einige von ihnen waren Langzeitpatienten, die über mehrere Jahre bei uns sein mussten, andere wiederum waren nur ein paar Tage in Pflege.

Abends halb zehn in Deutschland...

Fledermaushilfe
Cara Flugtraining

Unsere Abendseglerin Cara war heute überhaupt nicht davon zu überzeugen, an ihrer Trainingsrunde teilzunehmen... ;-)

Wieder auf Kurs!

Fledermaus
Dr. Renate Keil

Über ein Jahr hat es gedauert, bis Billy wieder richtig navigieren konnte. Nach seinem Unfall letztes Frühjahr, konnte er nur noch Rechtskurven fliegen. Aber jetzt ist er wieder auf Kurs! Ausdauer und komplizierte Manöver sind nach monatelangem Training nun kein Problem mehr. Gemeinsam mit Don konnte er gestern in die Freiheit entlassen werden.

Ein Schrei in der Nacht

Fledermaus
(c) Elias Neideck

Am 01. Oktober beginnt sie wieder - die Baumfällsaison! Tausende von uns werden sterben. Unsere Bäume, in denen wir schlafen, werden gefällt, wir fallen mit ihnen, werden zerquetscht, zersägt, erschlagen. Einige von uns werden nur verletzt,
wir kämpfen uns aus der gefallenen Baumhöhle raus, versuchen zu entkommen, aber wir werden sterben, denn es ist Winter, wir haben keine Chance. Ganze Familien und Gruppen werden mit einem Schlag ausgelöscht, aber es wird euch nicht berühren, denn wir sind klein und unsere Schreie verstummen in der Nacht... (Die Fledermäuse Europas) Bitte helft, diese Tragödie zu verhindern! Vor jeder Baumfällung müssen die Bäume sorgfältig auf Höhlen und große Spalten untersucht werden. Alle Höhlen und Spalten müssen endoskopiert werden, um sicherzustellen, dass sich keine Fledermäuse in ihnen befinden. Dies muss unmittelbar vor der Fällung geschehen, denn auch im Winter wechseln die Tiere ihre Quartiere, so dass über Nacht ein leeres Quartier besetzt werden kann! - Setzt euch für den Schutz der Quartiere ein - Baumhöhlen sollten wo immer möglich als Lebensraum erhalten werden. Danke für eure Mithilfe!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Gudrun Kaspareit (Montag, 20 August 2012 00:10)

    Liebe Gudi,
    ich bewundere Deine nie nachlassende Kraft für Deine Schützlingen zu kämpfen. Ich möchte Dir ein mal ein ganz DICKES Danke sagen. Deine Fledi Geschichten sind anrührend und aufrüttelnd. Du bist eine Wahre Botschafterin für die Fledermäuse.Und im Namen der Flattertiere möchte ich ganz herzlich Danke sagen!!!!

  • #2

    Syille (Samstag, 19 Januar 2013 08:19)

    Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen , und mich auch für dein Engagement bedanken!

    Tolle Arbeit und mach weiter so

  • #3

    Eva Schmelzer (Mittwoch, 08 Januar 2014 11:35)

    Ich habe die Geschichten mit Interesse, aber auch mit Rührung gelesen. Und ich möchte mich an dieser Stelle auch einmal bedanken bei Dir: Erst durch Dich ist mein Bewusstsein für diese Tierchen so richtig geweckt worden, dass ich also auch die Augen offen halte in meiner Stadt. Wie ich schon in dem Kommentar auf der Seite mit dem Info-Poster erwähnte, habe ich z.B. beim Umweltamt meiner Stadt auf die Beachtung von Fledermäusen hingewiesen, die in verlassenen Gebäuden im alten brach liegenden Hafen leben, die evtl. abgerissen werden sollen. Die Resonanz des sehr naturverbundenen Leiters dort war sehr positiv.
    Du hilfst also nicht nur direkt den Tieren, wenn sie in Not sind, sondern auch indirekt durch das Bewusstmachen wie schützens- und beachtenswert sie sind. Danke, Gudrun!