Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Fukushima und kein Ende

Bernd Wachtmeister_pixelio.de
Bernd Wachtmeister_pixelio.de

 

Berechnungen zufolge soll in diesem Jahr das atomar verseuchte Wasser von Fukushima die Westküste der USA erreichen. Das US Gesundheitsministerium hat 14 Millionen Jodtabletten bestellt. Jod soll die Schilddrüse vor Radioaktivität schützen. Die Universität von New South Wales hat die Welle des radioaktiv verseuchten Wassers in einer Simulation dargestellt und sagt, diese sei ungefährlich. Jedoch sind die Bürger besorgt wegen einiger außergewöhnlicher Naturphänomene.

Unlängst sind Millionen toter Seesterne an Land gespült worden. Fische haben unerklärliche Krankheiten und infolgedessen viele Seeadler, die sich von Fisch ernähren, ebenfalls.

71 Marinesoldaten des Flugzeugträgers USS Ronald Reagan, der damals nach dem Tsunami den Japanern zur Hilfe eilte, sind schwer an Krebs erkrankt, da sie offenbar mit Meerwasser duschten.

 

Um dieses ständige Austreten von atomar verseuchten Wasser zu stoppen, müssten die Brennstäbe des havarierten Reaktors aus dem Abklingbecken geborgen werden. Aber genau von dieser Aktion geht eine extreme Gefahr aus. Sollte eines der sehr instabilen Abklingbecken einstürzen oder einer der Brennstäbe mit Luft in Berührung kommen, wird das eine Kernschmelze auslösen, die ein Jahrhundert lang tödliche Radioaktivität über die ganze Welt ausschütten würde.

Wenn man allerdings nicht versucht die Brennstäbe zu bergen, wird das nächste Erdbeben den stark zerstörten Reaktor endgültig einstürzen lassen und das Ergebnis wäre das Gleiche. Japan müsste aufgegeben und die Westküste der USA evakuiert werden.

Namhafte Wissenschaftler sprechen sogar vom Beginn des Endes der Menschheit. Sie warnen vor einer extremen Gefahr, die von den Bergungsarbeiten ausgeht.

 

 

Hier könnt Ihr Euch ausführlich informieren:

http://jwd-nachrichten.rentspace.de/volltext131116.htm

 

oder hier:

 

LP17713_151113.pdf
Adobe Acrobat Dokument 423.8 KB
Kommentare: 2
  • #2

    Eva Schmelzer (Montag, 03 Februar 2014 11:39)

    Hauptsache, wir werden bis in jede Einzelheit über die "Reichen und Schönen", über Sportereignisse (natürlich ohne Erwähnung der damit verbundenen Leiden für Mensch und Umwelt) informiert, kurz: über das, was uns einlullt, was uns unkritisch macht.
    Über die Fukushima-Dramatik habe ich NICHTS Neues gehört, gelesen oder gesehen. Es ist ein Skandal und gleichzeitig beängstigend, wie es möglich ist, dass das weitgehend verschwiegen werden kann.

  • #1

    Erika Bulow-Osborne (Samstag, 01 Februar 2014 10:31)

    Abklingbecken als groesste Gefahr fuer Japan und die USA Westkueste. wenn die 1.534 Brennteile, die dicht bei dicht liegen nicht alle geborgen werden koennen, weil womoeglich deren Ummantelung durch Erdbeben und Explosionen beschaedigt sein koennten. Bergungsversuche starteten im November 2013.
    Das ist fast ein Menschheit-Untergangs -Szenario. Danke fuer die Bereitstellung des simulierten Videos und verschiedenen wissenschaftlichen Berichte. Es sieht schlimm aus.