Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Ein spiritueller Trip in die Wüste

Wir sind sage und schreibe 250 km durch die Sahara und Berge gelaufen. Es war sozusagen ein Selbstläufer. Man wird getragen von den Eindrücken der Umgebung und reduziert sich auf sich selbst.

Man sagt die Wüste reinigt den Geist.

Das kann ich bestätigen! Die Reise war sehr spirituell.

Hatte später in den Bergen sehr visionäre Träume.

 

Man sagt auch man kommt nie aus der Wüste so wieder heraus wie man hinein gekommen ist. Auch das kann ich bestätigen

Ich bin mit viel mehr Gelassenheit aus der Wüste wieder herausgekommen.

Habe in den Bergen viele Bergkristalle, in der Wüste jede Menge Alabaster und den einen oder anderen fossilen Stein gefunden.

Die Temperaturen waren sehr angenehm.

Tagsüber 25 bis 30 Grad und viel Sonne.

In der Nacht 10 bis 15 Grad und atemberaubender sternenklarer Himmel.

Auf unserer Trekkingtour gab es abends, wenn wir unser Nachtlager aufgeschlagen haben immer Berberkaffee. Absolut lecker!  Er besteht aus Kaffee und würzigen Zutaten wie Pfeffer, Zimt, Kumarin & Ingwer. Die Gewürze werden zusammen mit dem Kaffee kurz aufgekocht und zu guter Letzt mit Milch abgeschmeckt. Dazu werden hohle Teigtaschen serviert, die man dann mit Marmelade oder Dattelsirup auffüllen kann.

 

Wir waren unterwegs mit 5 Dromedaren und zwei Berberführern, Zaid & Mohamed.

Die Dromedare haben ausschließlich unsere Ausrüstung wie Zelt Wasser & Nahrungsmittel etc. getragen. Geritten sind wir nicht.

Diese Tour hat uns im positivsten Sinne verändert.

(Text und Fotos: Otmar Nickolay http://www.globale-ansichten.de/ )

Hier kann man derartige Reisen buchen:

http://www.yoga-and-retreat.eu/

Kommentare: 1
  • #1

    Eva Schmelzer (Mittwoch, 03 April 2013 12:54)

    Danke für die wunderschönen Impressionen und den anschaulichen Text dazu. Ich bin nie in einer Wüste gewesen, "versinke" aber zu gern in Bilder von ihr. Die Ruhe und Harmonie von Farben und Formen, die selbst Fotos auszustrahlen vermögen, lässt mich zu gut verstehen, dass Otmar "mit viel mehr Gelassenheit" aus der Wüste herauskam als er hineingegangen war.