Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Die Süntelbuchen

Dies ist EIN Baum, die älteste Süntelbuche in Gremsheim. Inzwischen ist sie vor Altersschwäche auseinander gebrochen

 

Aus meinem Reisetagebuch

Dann geht es auf nach Bad Gandersheim/ Gremsheim. Ich suche die älteste Süntelbuche Deutschlands. Bad Gandersheim gefunden, Gremsheim gefunden, eingekauft, getankt, der Weg zur Buche ist ausgeschildert , ich holpere über Feldwege. Ich wollte nicht wandern, da ja auch noch Bad Nenndorf auf dem Plan steht. Ich bin der Buche nahe. Ich bin schon ganz aufgeregt. Dann Kipper, Laster, Teermaschine. Der enge Weg soll asphaltiert werden. NEIN !!! Die Bauarbeiter, die ich nach der Buche frage, haben noch nie etwas von der Kopfbuche gehört und meinen ich solle mal lieber das Auto wegfahren, später geht es nicht mehr. FUCK !!!

Ich eile zurück ins Dorf und nerve die Ansässigen. Zu Fuß? Sehr weit. Anderer Weg, ja, aber ob da nicht auch gesperrt ist? Wird alles neu gemacht. Ich könnte heulen. Natürlich fahre ich hin und die Baumaschinen sind in der Ferne zu sehen. Aber DA, da ist die Buche. Auf dem Feld mit einem Zaun drumrum. Es ist still, man hört nicht Mal die Kipper. Nur die Lerchen. Ein Milan kreist. Andächtig stehe ich vor der Buche. Sie ist nicht hoch, aber sie hat einen mächtigen Stammumfang und ist vom Alter in der Mitte auseinander gebrochen. Ein beeindruckender Baum.

Immer wieder schiele ich nach den Teermaschinen, aber sie sind noch weit. Ich habe noch Zeit, dem Baum meine Reverenz zu erweisen. Ich danke ihm, dass er auf mich und meinen Besuch gewartet hat. (Als ob er extra für mich so alt geworden ist)

Nach einer Stunde der Andacht und des Meditierens reiße ich mich endlich los.

Die Süntelbuchenallee in Bad Nenndorf

Aus meinem Reisetagebuch

Bad Nenndorf, der Kurpark, die historische Süntelbuchenallee WAHNSINN ! TOLL !!!

Ich knipse mir die Finger wund … und zack, ist der Akku alle, Neee !!!

Gestern keine Chance zum Aufladen gehabt und nun hab ich den Salat. Zwangspause, obwohl ich vor Tatendrang vibriere, ins nächste Kaffee und die Kamera laden lassen.

Boah, zwei Stunden können lang sein! Aber nun geht es weiter.

Die berühmte Süntelbuchenallee! Knorrige, verworrene, verdrehte, nach unten geneigte Äste. Man geht hindurch und ist von außen nicht mehr zu sehen. Wie in einer anderen Welt. Vögel singen und das Licht schimmert durch die grünen Blätter. Hier könntn Märchen entstehen von Elfen und Kobolden. Erst als das Licht zu schlecht zum Fotografieren wird, mache ich mich auf den Weg nach Hause.

Kommentare: 2
  • #2

    Marion Hartmann (Donnerstag, 08 Mai 2014 09:59)

    Hier hat man den Eindruck, am Anfang der Entstehung der Welt zu sein, in der Erdvergangenheit, die erst die Grundlage schuf für die Entstehung des Menschen.
    Entfesselte, urwüchsige Kräfte, Entstehungsprozesse noch vor der Kultivierung und Veredlung der Natur, die derart aus dem Ruder gelaufen ist, daß sie einem Tollhaus gleicht. Ich bin von diesem Bericht über die Süntelbuche sehr berührt. Vielen Dank!

  • #1

    lili.lo2012 (Montag, 11 November 2013 23:14)

    Danke für diesen schönen Artikel und die Aufnahmen dieser seltenen Wesenheiten :-)
    Ich meine mal eine im Schloßpark von Prag gesehen zu haben ...da war ich auch sehr angetan, ob dieser unendlich knorrigen Gestalt ... schön, mögen sie allen Anstürmen zum Trotz weiter knorren ...