Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Eberesche

Text: Doris Weirather

http://www.kräuterfee-doris.net/

25. 10. 2014

Eberesche
Eberesche Wikipedia W.J.Pilsak at the German language Wikipedia [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons

Eberesche

Sorbus aucuparia

Rosengewächs


Regionale Pflanzennamen:

Vogelbeere, Drosselbeere


Die Vogelbeere kennen viele Menschen nur als giftig. Aber die Beere ist eine Vitaminbombe.

Von der Vogelbeere sollte man im rohen Zustand

nicht zu viel essen da Sie die Parasorbinsäure enthält und zu Durchfällen führt.

Aber wenn die Vogelbeere gekocht und getrocknet wird verschwindet diese Parasorbinsäure.

Jetzt vor dem Winter können wir gut Vorbeugend mit der Vogelbeere, da Sie sehr viel Vitamin C enthält.

Die Vorraussetzung ist beim Sammeln dass Sie

natürlich diese Beere kennen.

Also am besten wäre wenn die Vogelbeere schon etwas Frost bekommt,bevor man Sie sammeln.

Dann wäre Sie nicht mehr so Bitter, aber man könnte Sie auch schon im vorher holen und dann einfach 14 Tage einfrieren das wäre der gleiche Effekt.

Was tun mit den Vogelbeeren?

Man kann die Vogelbeeren dörren und mit Salz mischen ein einfach sehr aromatisches Gewürz.

Oder man stellt eine Fruchtaufstrich her und

Genießt diesen zum Frühstück.

Auch für die Verdauung und Frauenleiden ist

die Vogelbeere sehr hilfreich.




Vogelbeer-Birnen- Fruchtaufstrich

1 Kg Vogelbeeren
1 KG Birnen
Gelierzucker
1 Zitrone

Die Vogelbeeren sollten Frost erwischt haben,
ansonsten einfach mal 24 Stunden einfrieren.

Vogelbeeren entstielt und gewaschen und Birnen
mit Kern und Schale zerkleinert 1 Stunde weich kochen.

Dann die Masse durch die Flotte-Lotte passieren und
dann abmessen dementsprechend dann Gelierzucker dazu
und 4 Minuten sprudeln kochen.

Dann heiß in Gläser füllen.

Schmeckt bitter aber sehr reichhaltig an Vitamin C.
Aufs Brot oder zu Wildgerichten.

Viel Spaß beim Nachkochen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Eva Schmelzer (Montag, 01 Dezember 2014 19:05)

    Das hab ich nicht gewußt, Doris. Dabei wachsen an einer Stelle am Rhein, weitab von Autostraßen, an der ich oft vorbeikomme, viele Ebereschen, bei denen man auch gut an die Früchte rankommt. Auch jetzt hängen noch welche dran. Ich will ja nun nicht den Vögeln alles abernten, aber ich pflücke auf jeden Fall mal ein paar Dolden, um das gesunde von Dir vorgestellte Gewürz herzustellen. Schmeckt nicht bestimmt nur gut, sieht bestimmt auch schön aus übers Essen gestreut. Nächstes Jahr gibt's dann noch mehr aus Vogelbeeren.