Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Brennnessel

Text und Foto: Doris Weirather

http://www.kräuterfee-doris.net/

21.03.2015

Brennnessel
(c) Doris Weirather Brennnessel

BRENNNESSEL

Urtica dioica

Nesselgewächs –Familienname ist Plural


Regionale Pflanzennamen:

Donnernessel, Hanfnessel, Nettel, Saunessel, Haarnessel, Habernessel, Tausendnessel


Keiner mag Sie gerne im Garten haben,

aber Sie ist nicht ohne Grund da,

denn Sie ist die Königin der Kräuter und

sie lässt sich nicht so leicht verbannen.


Warum brennt Sie? Das ist Ihr persönlicher

Schutz, dass Sie niemand vernichten kann.

Man sieht welche Energie in einer solche

Nessel steckt.


Sie will uns was zeigen:

Nehmt mich her, ich bin reich an Mineralien

wie Kalium, Eisen, Magnesium.“

Man kann ganz tolle Speisen daraus zaubern.

Man verwendet im Frühjahr die frischen Blätter.


Auch die Samen im Herbst dienen im Winter

als guten Ausgleich.


Früher um das 19.Jhd. wurde die

Nesselwolle aus der Brennnessel gemacht

Ein wirklicher Naturstoff , Kleidung

aus der Brennnesseln.


TIPP:

Legen Ihre Hühner nicht mehr gut,

mischen Sie Brennnesselsamen unter

das Futter.

Kommentare: 2
  • #2

    Eva Schmelzer (Samstag, 02 Mai 2015 16:03)

    Ich habe leider nur noch einen Balkon mitten in der Stadt, aber eine einzelne Brennnessel hat sich einen Platz in einem Kübel gesucht, in dem eine Zypresse steht - die Nessel darf dort natürlich bleiben. Ich kann sie noch schätzen, denn sie hat meinen Eltern und mir als kleines Mädchen gute Dienste in der Nachkriegszeit geleistet, sie hat uns nach entbehrungsreichen Wintern im Frühjahr viele nährstoffreiche Mahlzeiten geschenkt, so wie manch andere Wildpflanze auch. Dass allerdings früher auch das Tuch „Nessel“ daraus gewonnen wurde, wusste ich nicht. Man kann ja heute noch diesen Stoff kaufen, leicht beige mit feinen braunen Sprenkeln. Aber ich habe den Namen nie mit der Brennnessel als Rohstoff dafür in Verbindung gebracht.
    Ergänzen möchte ich den Bericht von Doris noch mit der Brennnesseljauche, eine gute Alternative zur chemischen Keule im Einsatz gegen Pflanzenschädlinge, insbesondere Blattläuse, im Garten, auf Balkon- und Zimmerpflanzen.
    Danke auch für Erikas Erwähnung des Brennnessel-Salzes.

  • #1

    Erika (Freitag, 01 Mai 2015 16:34)

    Unzaehliche Raupen leben von Brenn-Nesseln. Ihr frisches Blattgruen ist das sicherste Zeichen des Fruehlings. Das Brennen beim Pfluecken der kostbaren Blaetter kann schnell verhindet werden durch kurzes Eintauchen in kaltes Wasser. Seit ich DorisWeirathers Brenn-Nessel-Salz kennenlernte, sind alle normalen Gerichte etwas Besonderes.