Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Die Gundelrebe

Text: Marion Hartmann

Scherenschnitt: Erika Bulow-Osborn

Nur wenige kennen diesen unscheinbaren Bodenkriecher, der wuchernd sich an Zäunen empor rankt.

Diese Pflanze mit den herzförmigen Blättern hat schon manchen Gartenbesitzer bis an den Rand der Verzweiflung gebracht mit ihrer Angewohnheit, rund um das Haus zu wuchern.
Aber wer weiß schon, daß dieses aromatische Kräutlein mit seinen hübschen blauen Blüten nebst anderen Heilkräutern dem Gründonnerstag seinen Namen gegeben haben?
Die alten Germanen tanzten zur Gründonnerstagsfeier draußen im Wald und trug dazu als Zeichen der Verbundenheit mit den Göttern und den Kräften der Natur Kränze aus Gundermann.
Dazu gab es eine Kraftsuppe, eine Kultspeise mit der aromatischen Beigabe von Gundermann.
Auch spielte Gundermann eine bedeutende Rolle  beim Dank- und Freudenfest der Sommersonnenwende der Kelten, welche 12 Tage dauerte.

Da der Gundermann schnell wächst, bedeckt er innerhalb kurzer Zeit große Flächen und wird daher gern als Bodendecker eingesetzt.
Verwechslungsgefahr besteht mit dem kriechenden Günsel, mit dem Ehrenpreis und mit dem echten Nelkenwurz.

Der Gundermann ist ein sogenanntes "Gundkraut", also ein Kraut, das gegen Eiterungen und schlecht heilende Wunden hilft. "Gund" ist ein altgermanisches Wort für Eiter!
Seefahrer und Siedler kannten Gundermann aufgrund seiner hohen Vitamin C Konzentration als wirksames Mittel gegen Skorbut.
Seine Kräfte, Harnsäure aufzulösen und Steinleiden zu beseitigen, brachte ihm den Namen "Steinwickler" ein.
Für Seefahrer wurde zur Tudor- Zeit mittels Gundermann ein Bier haltbar gemacht.
Gundermann- Tee galt im alten Großbritannien als ein Allheilmittel.

Die Blätter des Gundermann finden sich das ganze Jahr über, selbst unter der Schneedecke.
Hildegard von BIngen schrieb:
"Es ist eine Kraft aus der Ewigkeit und diese Kraft ist grün. Wer Schmerzen oder Geschwüre auf der Brust hat, soll gekochte und noch warme Gundelrebe um seine Brust legen!"

Die Natur ist unsere einzig wahre Ressource, auch auf geistiger Ebene!
Lernen wir sie zu nutzen! FInden wir wieder den Kontakt zu ihr!
(Unbekannt)

Kommentare: 1
  • #1

    Eva Schmelzer (Dienstag, 02 Dezember 2014 12:18)

    Marion schreibt, dass nur wenige den Gundermann kennen. Aber da widerspreche ich: Gesehen haben wir ihn wohl alle schon oft, nur schauen wir nicht genau genug hin, interessieren uns nicht weiter für dieses wunderschöne Pflänzchen, das uns doch fast überall begegnet. Mir ging es genauso. Nachdem ich nun noch gelesen habe, welche Kräfte er in sich birgt, werde ich auf meinem nächsten Spaziergang auf ihn achten, denn Marion sagt ja, dass er sich das ganz Jahr über findet. Und sehe ich einen, werde ich sagen können: "Guten Tag, Herr Gundermann". Und ich freu mich schon aufs nächste Frühjahr, wenn wieder die schönen blauen Blütchen zu sehen sind.