Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Kräuter im Frühling

Endlich sprießt nach dem langen, dunklen Winter das erste Grün. Geradezu süchtig nehmen wir die Farbe in uns auf. Wir assoziieren sie mit Fülle, Überfluss, Sonnenschein und Vogelgesang. Die helle, lebendige Jahreszeit kehrt wieder. Das Leben beginnt erneut, mit Jubilieren, grünem Rausch, Duft und Wärme. Und sie weckt in uns den unbändigen Appetit auf frische, grüne Kost.

(Gudrun Kaspareit)

Bärlauch:

Bärlauchwald
(c) Karl - Friedrich Weber

Der Bärlauch schmeckt ähnlich wie Knoblauch und ist auch so zu verwenden. Er wirkt Blutdrucksenkend, Blutverdünnend, er senkt die Blutfette und wirkt antibakteriell.

Bärlauchbutter
250g Butter bei Zimmertemperatur weich werden lassen. 2Eßl. Olivenöl,  gehackten  Bärlauch, Petersilie und Schnittlauch und einen Spritzer Zitronensaft mit der Butter verrühren und mit Salz abschmecken.        
                 
Bärlauchquark
500g. Quark mit gehackter kl. Zwiebel, Schnittlauch, Bärlauch und Leinöl verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken..

 Bärlauchpesto
50ml. Olivenöl mit gehackten Pinienkernen,eventuel ganz kurz angeröstet,  gehacktem  Bärlauch, 2TL geriebenem Parmesan und Salz gut mischen.
                  

Sauerampfer:

Kräuter
Sauerampfer

Der Sauerampfer soll das Immunsysthem stärken, sowie das Verdauungssysthem fördern.  Seine Inhaltsstoffe: Eiweiß, Oxalsäure, sehr viel Vit.C, Carotin, Eisen, Gerbstoffe  und Hyperosid.
      
Sauerampfersuppe
Einige Handvoll Sauerampferblätter sammeln, zusammen mit Champignons und   Früglingszwiebeln im Mixer zerkleinern, in Gemüsebrühe gar kochen, mit  Kartoffelpürree andicken und mit saurer Sahne abschmecken.

Märzveilchen:

Kräuter
Veilchen

Die Blüten des wohlriechenden Veilchens können als Deko über Süßspeisen  gegeben werden, dienen als Aroma für Essig, oder können mit Zuckerguss kandiert  werden.

Huflattich

Kräuter
Huflattich

Inhaltsstoffe sind 6-10% saure Schleimstoffe, Inulin und Gerbstoffe.
Die getrockneten Blätter werden als Tee aufgebrüht und dienen schon seit Urzeiten als Hustenmedizin bei trockenem Reizhusten.

Brennnessel und Löwenzahn sind ebenfalls zwei Wildkräuter, die man sowohl als Medizin, wie auch als Gemüse verwenden kann.

Da das  Wissen über diese Pflanzen sehr umfangreich ist, bekommen sie eine eigene Seite (siehe links)

(Text: Gudrun Kaspareit)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    christine (Samstag, 01 März 2014 10:39)

    Herrlich, Guddi! Alles auf einen Blick... Danke!

  • #2

    Eva Schmelzer (Samstag, 01 März 2014 12:18)

    Nicht nur Augen und Seele genießen diese Jahreszeit, sie ist auch besonders wertvoll für den Körper, wenn man das Angebot der Natur nutzt, so wie Gudrun es beschrieben hat. Also Leute: Raus und sammeln! Lasst die Nahrungsergänzungsmittel im Regal der Apotheken und Drogeriemärkte stehen, die oft kaum nützen oder sogar schädlich sind. Meine Mutter hat in der Kriegs- und Nachkriegszeit aus Not das Angebot der Natur angenommen, sowohl für den Speiseplan als auch die Hausapotheke. Und vieles davon war auch Jahrzehnte später fester Bestandteil im Haushalt.

    Bitte unbedingt auch die Links dazu (links oben) beachten.