Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Nachhaltigkeit

Unter dieser Rubrik möchte ich künftig Produkte vorstellen, die sich durch besondere Nachhaltigkeit auszeichnen.

Ressourcen schonen, die Natur entlasten, Chancengleichheit fördern, das alles kann die Menstruationstasse Ruby Cup

Ihr wollt endlich ernst machen mit dem nachhaltigen Lebensstiel? Kein Plastik mehr, keine Naturzerstörung? Dann gibt es hier neue Produkte, welche Ihr auf Eure Liste setzen könnt.

Tropical Freaks

Die Kaffee-TrinkerInnen entscheiden darüber, ob die 100.000 km² Kaffee-Anbaufläche ein naturnaher Lebensraum für Kolibris und viele andere Tiere ist -- oder Monokultur, die ohne Rücksicht auf die Umwelt billigen Kaffee produziert.

Kanwan

Die neunte Elbvertiefung

Text und Scherenschnitte: Erika Bulow Osborne

06.08.2020

Saugbagger Von Walter Rademacher - Eigenes Bild Canon EOS 400D, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3518092
Saugbagger Von Walter Rademacher - Eigenes Bild Canon EOS 400D, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3518092

Die am 4.Juni 2020 gestartete neunte Elbvertiefung müsste dringend gestoppt werden.

Tote Jungfische werden zwischen Otterndorf, Cuxhaven und dem Wattenmeer angeschwemmt. Verantwortlich ist ein Gerichtsverfahren, welches seit Anfang Juni eine neue Vertiefung der Tide-Elbe mit Baggerarbeiten zuließ.

WWF, BUND und NABU kämpfen gegen die sinnlose,weitere Vertiefung der Tiden-Elbe, denn es wäre ein Verbrechen gegen die äußerst gefährdete Flora- Fauna Habitate und den Vogelschutz.

 

Es gibt nur einen Konfliktgrund, die Containerschiffe und ihr Umschlag im Hamburger Hafen. Was bisher noch nicht erreicht wurde, ist ein wirklich geltendes Schutzrecht der Natur.

Durch Covid-19 verringerte sich der Container-Schiff Umschlag von 23 Millionen auf 8-10 Millionen Container-Schiffe. Ein wichtiger Tidefluss wie die Elbe muss verbessert, nicht verschlechtert werden. Besonders nach unseren Erfahrungen mit Covid-19, sollte der Schutz der Natur endlich an oberster Stelle sein.

Es geht um gefährdeten Fisch-,Schnecken-,Muschel,- Krebs-und Vogelarten.

Nur hier an der Tide-Elbe wächst Oenanthe conioides, der Schierlings- Wasserfenchel, nahe am Geesthachter Wehr. Mühsam werden seine Standorte durch neue Jungpflanzen erweitert., denn hier hat Hamburg noch einen Rest einer seltenen Tiden-Aue.

Die am 9. Juni 2020 erfolgte Anordnung des Oberverwaltungsgerichtes Bautzen, den Leipziger Auenwald unter Schutz zu stellten, könnte auch Hamburgs Tiden-Aue betreffen, denn es gilt für ganz Deutschland in Natura 2000 Gebieten. Da die Elbe ein Tiden-Fluss, mit fünf Stunden Flut und sieben Stunden Ebbe ist, zerstörten bereits acht Vertiefungen und Eindeichung der Elbe die Ufer und hinterlassen Schlick und Müll. Früher gab es Auenlehm, nun wird das Ufer ständig abgeschwemmt. Die Brut der Brassen stirbt, denn die Priele trocknen aus.

Der nur in Hamburg wachsende Oenante conioides, SchierlingsWasserfenchel ist eine mehrjährige Pflanze. Sie kann bis zu zwei Meter hoch wachsen, hat wechselständige Laubblätter, doppelt gefiedert mit schmalem Zipfel. Über dem Wasserspiegel hat sie rautenähnliche Blattabschnitte.Die Blüte geht von Juni bis August. Alle Einzelblüten sind gestielt. Diese seltenen Pflanze gibt es nur der Hamburger Holzhafen bis zur Staustufe bei Geestacht.

2015 wuchs sie im Heuckenloch an der Süderelbe. Ihre Prioitäts-Rolle bedeutet, dass ihr totaler Schutz zusteht. Die Billwerder Insel gehörte damals zum Wasserwerk. Man konnte Hamburger Wasser trinken. Es gab vier Klärbecken, die 1990 geschlossen wurden und verwilderten. Ein sieben Hektar Gebiet ist mit dem Holzhafen verbunden durch einen Kanal für die Pflanzen.

Schon jetzt ist bewiesen , daß es in dieser neunten Elbvertiefung auf einer 30km langen Strecke keinen Fisch mehr gibt: es fehlt der Sauerstoff, kein Fisch kann dort leben. Für mich, in Hamburg geboren und aufgewachsen, ist das Thema bedrückend und unverständlich, da ich es nur aus der Ferne und, in großer Sorge aus England verfolgen kann. Die Sturheit der Gerichte sollten sich nach Covid-19 Erfahrungen fragen, ob jetzt nicht der richtige Punkt zur Umkehr ist.

 

Kommentare: 2
  • #2

    Klaus (Samstag, 15 August 2020 17:26)

    Liebe Erika,
    dein wunderbar kenntnisreicher Artikel ist aus Versehen doppelt gedruckt worden. Vielleicht ist das aber gut so, dann wirkt die wichtige Botschaft hoffentlich noch besser!
    Möge die wunderschöne Naturvielfalt bei meiner zweiten Lieblingsstadt Hamburg erhalten werden können, besonders da alle „Wachstumsprognosen“ obsolet sind...
    Viele Grüße aus dem Süden, Klaus

  • #1

    Gudrun (Donnerstag, 06 August 2020 01:35)

    Leider zieht die Natur immer den Kürzeren, wenn es um Geld und Konsum geht. Für die Wirtschaft des Kapitalismus opfern wir unsere Natur. Riesige Containerschiffe schaffen Plastiktand, z.B. aus China hierher, den wir kaufen und nach kurzer Zeit wegwerfen, um dann neuen zu kaufen