Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Aus alt mach neu

T-Shirt
Jürgen Oberguggenberg_pixelio.de

Mit T-Shirts Müll vermeiden und Ressourcen schonen

 

Das Verhalten von Konsumenten in Industrienationen hat in der heutigen Zeit Züge angenommen, die nur noch als grotesk bezeichnet werden können und nicht nur unsere Welt jetzige Welt als solches bedroht, sondern auch die Erde unserer Kinder, die sie eines Tages erben werden. Unsere Nachfahren werden nach heutigem Stand vor erhebliche Probleme gestellt, denn nicht nur Umweltverschmutzung und Raubbau an der Natur sondern auch die sträfliche Verschwendung wertvoller Ressourcen trägt dazu bei, dass wir ein ungesundes Ungleichgewicht schaffen und die Erde ausnutzen, wie es uns nicht zusteht.

Aus diesem Grunde ist es ein guter Weg bereits unseren Kindern beizubringen, wie ein korrekter und schonender Umgang mit der Umwelt und den Ressourcen der Natur funktioniert. Hierbei kann jeder im eigenen Haushalt anfangen, ein Zeichen setzen und wertvolle Ressourcen schonen. Die Stichworte hier sind Recycling und Upcycling.

Aus alten T-Shirts noch bessere Produkte erstellen

Kindern bringt man einen schonenderen und achtsameren Umgang mit Ressourcen und Produkten am besten spielerisch und mit Alltagsprodukten bei. Wie wäre es also mit einem Kleidungsstück, welches jeder in seinem Schrank haben sollte: Das T-Shirt. Gerade die Textilindustrie in der dritten Welt steht nicht gerade für umweltschonende Produktion und teilweise wird unter menschenverachtenden Umständen auf Teufel komm raus produziert, um möglichst billig anzubieten. Ein positives Signal setzt dabei der T-Shirt Druck Service von http://www.shirt-gestalten.com, der eine handvoll schöner Bastelanleitungen zur Umgestaltung von alten T-Shirts veröffentlicht hat. Kostenlos herunterzuladen und zu nutzen sind diese unter http://www.shirt-gestalten.com/recyclingideen/. Im Fachjargon heißt es Upcycling, wenn man aus alten Produkten neue und höherwertige Produkte kreiert. So können Eltern mit ihren Kindern Schritt für Schritt erlernen, wie man aus alten und bereits ausgesonderten Shirts, die im Grunde reif für den Müll wären, nutzbare Produkte wie einen Schal, Garn, Textilkörbe oder Kissenbezüge fertigt. Ein Zeichen gegen den Trend der Wegwerfgesellschaft und eine Initiative zur sinnvollen Vermeidung von Müll.

Kommentare: 4
  • #4

    Dawid (Dienstag, 21 Oktober 2014 20:47)

    Geplante Obsoleszenz

    Dawid Heftman gibt einen tiefen Einblick in die Reparaturszene sowie die damit verbundene Marktsituation, wenn es um die Reparierbarkeit von elektronischen Geräten geht. Dawid Heftman könnte man als den Reparatur-Guru bezeichnen. Mit dem Marktstart des Apple iPhone eröffnete er eine der ersten Reparaturbetriebe für Apple Smartphones, was für eine große Publicity auf Kabel1, N-TV und Sat1 sorgte. Dawid Heftman reformierte die gesamte Smartphone-Reparaturbranche und führte die Reparaturfestpreise ein, womit der Reparaturmarkt für die Konsumenten viel transparenter wurde. Stundenpreise bei Reparaturen wurden ebenso über Nacht Geschichte und faire Preistransparenz sorgte für günstigere Reparaturpreise und einen größeren Wettbewerb. ©2014 Dawid Heftman (P)2014 Dawid Heftman

    Download auf: iTunes ( http://goo.gl/oHpRvQ )
    Download auf: Amazon.de ( http://goo.gl/4gu696 )
    Download auf: Audible.de ( http://goo.gl/UaJhIQ )
    Download auf: qobuz.com ( http://goo.gl/247nJo )
    Download auf: Musicload.de ( http://goo.gl/ij2oj0 )
    Download auf: 7digital.com ( http://goo.gl/flCQek )

  • #3

    Erika (Donnerstag, 03 Juli 2014 21:04)

    Wir alle kennen das Recycling, aber das Upcycling finde ich besonders gut und interessant. Es geht darum , unseren Kindern und Enkeln bewusst zu machen, welche Moeglichkeiten noch in getragener Kleidung stecken.
    Grossartig ist die Idee, aus einem alten, nicht mehr geliebten T-Shirt eine neue Tasche zu arbeiten, oder ein Stirnband bei der grossen Sommerhitze oder beim Sport. Eine neu gestaltete Kissenhuelle, ein echtes, einzigartiges Kuschelkissen zu machen fuer die geliebten Vierbeiner: …. es gibt bestimmt noch viele weitere Ideen dafuer.

  • #2

    Eva Schmelzer (Dienstag, 01 Juli 2014 20:19)

    Ja, die Entwicklung mit dem Umgang von Produkten, besonders Textilien, ist erschreckend. Auch, weil es ja von der Industrie noch unterstützt wird (geplante Obsoleszenz). Strümpfe stopfen oder Flicken aufnähen macht wohl niemand mehr und wenn, würde es von anderen belächelt. Die Textilien sind viel zu billig geworden. Welches Leid damit verbunden ist geht aus dem obigen Text hervor. Aber es gibt mit Sicherheit auch immer mehr Menschen, die das nicht länger mitverantworten wollen. Und es ist wunderbar, wenn es an die Kinder weitergegeben wird, die ja die Zukunft gestalten. In sie lege ich meine Hoffnung!

  • #1

    christine (Dienstag, 01 Juli 2014 13:09)

    Huch, die Arbeitsanleitung für den Schal ist schwer zu lesen für mich.. Muss ich wohl einen Näh-Crack suchen :) Tolle Idee! Gruß