Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Grausames Geschäft mit Singvögeln

Text: Ulla

26. 06. 2011

Naturwelt
Singvogelmord http://www.vgt.at/filme/fotos/recherchen/20051031Singvogelfang/index.php

Diesem gemeinen, hinterhältigen und profitsüchtigen Treiben muss einhalt geboten werden !!!

Viele Naturfreunde können sich eine Welt ohne Singvögel nicht vorstellen.

 

Diese niedlichen kleinen "Kobolde" im Federkleid erfreuen und bereichern unser Leben, wenn sie uns im heimischen Garten, beim Spaziergang, Joggen oder Relaxen im Liegestuhl ihr Lied vortragen, welches unsere Seele beruhigt und uns die Hektik des Alltags vergessen lässt.

 

Sie sind für uns selbstverständlich, gehören zu unserem Leben wie die Luft zum Atmen, doch sie sind gefährdet und werden von profitsüchtigen Delikatessenjägern gefangen, wenn sie bei Herbstanbruch ihre Reise in wärmere Gefilde antreten. Nach Schätzung von Tierschützern werden jährlich ca.100 Millionen Singvögel während ihres oft weiten Fluges zu ihren Winterquarieren eingefangen und ermordet, um dann als Delikatesse auf den Tellern von Touristen zu landen, welche sich offensichtlich keinerlei Gedanken über diese mehr als grausame Praktik machen und darüber, das auf diese Weise viele ihrer heimischen Singvögel, welche sie im Frühjahr und Sommer mit ihrem Lied verzaubert haben, jetzt zum Verzehr auf ihrem Teller liegen. Auch die einheimischen, europäischen Singvögel z.B. aus Italien, Frankreich, Spanien, den Benelux-Ländern und auch vereinzelt in Deutschland erliegen des Öfteren dieser miesen Geschäftemacherei.

 

Aber nicht nur als Delikatesse enden diese possierlichen, gefiederten Sänger, sondern sie verenden verstrickt in Hochspannungsleitungen, Netzen, Zäunen und als Beute wildernder Hauskatzen, welche oft ausgesetzt, so doch noch eine Nahrungsquelle durch Zugvögel oder einheimische Vögel erhalten.

 

In Italien werden diese kleinen Singvögel z.B. mit dem Gericht "Polenta e Osèi" (Singvögel auf Spieß gebraten) angeboten. Obwohl dies nur ein kleiner Imbiss sein dürfte, denn satt wird man davon kaum, hat sich der Verkauf für die Anbieter als äußerst lukrativ erwiesen. Zu diesem Zweck werden die Singvögel mit Netzen oder Leimfallen gefangen, sie bleiben in den Netzen hilflos hängen oder bleiben in den Leimfallen kleben, dort verhungern und verdursten sie über mehrere Stunden hinweg qualvoll. Diesem gemeinen, hinterhältigen und profitsüchtigen Treiben muss einhalt geboten werden und zwar nicht nur durch tierschützer, sondern vor allem durch vermehrte Aufklärung und Information, zumal weder das Jagdverbot, das Jagdschutzgesetz noch die jeweiligen örtlichen Ordnungshüter konsequent gegen diese offensichtliche und grausame Tierquälerei, welche immer mit dem Tod endet, vorgehen und einfach wegsehen.

 

Informieren Sie sich und verzehren Sie im eigenen Land und anderen Ländern keine Singvögel am Spieß gebraten oder als Beilage mehr !

Protestaktion: http://www.komitee.de/content/protest

 

Liste europäischer Singvögel:

 

Vogelfang auf den Balearen - Massensterben:

 

Der letzte Flug - Reise in den Tod:

 

Vogelfangmethoden:

 

Header Foto

 

Fotodokumente über grausame Fangmethoden:

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Frank (Dienstag, 26 Juli 2011 14:04)

    Liebe Ulla, Danke SEHR WICHTIG !
    Das unterstützen wir mit aller Kraft.
    LG Frank

  • #2

    Elke (Dienstag, 26 Juli 2011 14:36)

    Ach, liebe Ursula: Es ist zum Heulen, dieses Problem hatten wir doch schon in den 50ern. Unsere Lehrer hatten damals schon von diesen Leimruten und großen Netzen berichtet und davor gewarnt, dass viele Singvögel dadurch vom Aussterben bedroht sind. Ich kann einfach nicht begreifen, dass es immer noch solche stumpfe Gestalten gibt, die alles fr....en, was auf den Teller kommt. Ohne diese komischen "Feinschmecker" gäbe es doch dieses eklige Geschäft nicht mehr!
    Wenn auch die Infos sehr traurig sind, danke dafür!

    Viele Grüße
    Elke

  • #3

    Ulla (Mittwoch, 27 Juli 2011 19:00)

    Lieben Dank an Euch Beide.
    Ja Elke, ich weiß, auch mir war dieses Problem schon bekannt, leider ist es aber immer noch so aktuell wie in den Fünfzigern.

    LGU

  • #4

    Ulla (Mittwoch, 27 Juli 2011 20:23)

    Danke Fränky,wer ist wir, welche das mit aller Kraft unterstützen ? Habe ich da eventuell was verpasst ?

    Liebe Grüsse
    Ulla

  • #5

    Frank (Mittwoch, 27 Juli 2011 20:53)

    ne nicht wirklich...;-) Wir sind Wir, oder ?

    Liebe Grüße Fy

  • #6

    Elke (Mittwoch, 03 August 2011 16:07)

    Schade wegen dieses Desinteresses, aber Ursulas Seite hat ja genügend Informationen, die die Leser aufrütteln.

    Viele Grüße
    Elke

  • #7

    Ursula (Mittwoch, 03 August 2011 19:05)

    Hi Fy, das ist okay, wenn du meinst. Interessenten können sich ja mit dem Komitee selbst in Verbindung setzen. Mir geht es hauptsächliche um die Information.

    LG
    Ursula

  • #8

    Frank (Mittwoch, 03 August 2011 21:08)

    Ja Denke ich auch, ist so okay. GLG Fy