Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Liebe Naturweltfreunde,

der November ist traditionsgemäß trüb und grau, deshalb habe ich versucht ein paar Lichtstrahlen, in Form guter Nachrichten, einzufangen. Zunächst aber leider wieder ein unschöner Artikel. Nachdem die Bienen und Schmetterlinge an verschiedenen Insektiziden sterben und die Feldmäuse mit hochgiftigen Ködern umgebracht werden, ohne Rücksicht auf immense Kollateralschäden, hat man nun festgestellt, dass auch Singvögel all diesen Giften zum Opfer fallen.
http://www.naturwelt.org/lebensr%C3%A4ume-teiche-hecken-wiesen-b%C3%A4che/neonicotinoide-sind-effektive-killer/

Dann hatte ich eine Nachricht für Euch, die sich zunächst ganz gut angehört hat, nämlich, dass der Belo Monte Damm in Brasilien keine Betriebserlaubnis erhält, doch leider hat sich diese Neuigkeit schon wieder überholt.
http://www.naturwelt.org/naturverbrechen/der-belo-monte-damm/der-kampf-um-den-sch%C3%B6nen-berg/

Doch nun die versprochenen guten Nachrichten: Shell hat sein Vorhaben aufgegeben, in der Arktis nach Öl bohren zu wollen. Das haben wir u.a. auch Greenpeace zu verdanken.
http://www.naturwelt.org/das-meer/die-meere-sind-mit-%C3%B6l-verseucht/danke-greenpeace/

Und man hat die „Queen Of Ivory“ gefasst und inhaftiert, die führende chinesische Geschäftsfrau im Elfenbeinhandel. Hat man der Hydra den Kopf abgeschlagen? Bedeutet dies ein Aufatmen für die Elefanten? Lasst uns ganz doll die Daumen drücken.
http://www.naturwelt.org/aussterben/der-elefant/elfenbeinhandel/

Erika hat sich künstlerisch mit der Blumenuhr nach Carl von Linnaeus auseinander gesetzt und wie immer mit wunderbaren Schnitten illustriert.
http://www.naturwelt.org/community/erika/blumenuhr/

Conrad Franz stellt weitere, ganz fantastische Ölgemälde vor
http://www.naturwelt.org/der-wald/tiermaler-conrad-franz/gem%C3%A4lde/

Und meine Freundin Moni zeigt erstmalig einige ihrer wunderbaren Tonfiguren, die ich persönlich ganz beachtlich finde.
http://www.naturwelt.org/community/moni/

So kommt doch noch etwas Schönheit in den kalten November und wir können die Zeit bis zum Weihnachtsglanz gut überdauern

Lasst Euch denn ganz herzlich grüßen, meine lieben Naturweltfreunde und macht es gut, bis zum Wiederlesen im Dezember,
Eure Gudrun