Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Löwenzahn: Nahrungs- und Genussmittel

Kräuter
Löwenzahn

Die gelben Blüten eignen sich sehr gut zur Herstellung eines wohlschmeckenden, honigähnlichen Sirups oder Gelees als Brotaufstrich. Die jungen, nur leicht bitter schmeckenden Blätter können als Salat verarbeitet werden.
Wirkstoffe:

 Hauptwirkstoffe sind zum Beispiel Sesquiterpenlacton-Bitterstoffe (Tetrahydroridentin B, Taraxacolid-ß-D-glucodid und andere), ein Phenolcarbonsäurederivat (Taraxosid), und Triterpene (Taraxasterol und dessen Derivate); ferner hohe Kaliumkonzentrationen (bis zu 4,5 %) und Inulin (im Herbst bis zu 40 %).
Anwendung:

Die wichtigsten Wirkstoffe des Löwenzahns sind die Bitterstoffe. Sie fördern allgemein die Sekretion der Verdauungsdrüsen. Daneben wurde auch eine harntreibende Wirkung nachgewiesen, die möglicherweise auf die hohe Kaliumkonzentration zurückzuführen ist.
Anwendung finden die Drogen bei Appetitmangel, Verdauungsbeschwerden mit Völlegefühl und Blähungen, bei Störungen im Bereich des Gallenabflusses und zur Anregung der Harnausscheidung bei entzündlichen Erkrankungen und Steinbildung.
Die Volksheilkunde nutzt die Drogen außerdem als leichte Abführmittel, bei rheumatischen Erkrankungen und Ekzemen, verbreitet auch die frischen jungen Blätter zu Frühjahrskuren als Salat oder Presssaft. Die im Herbst geernteten inulinreichen Wurzeln dienen (heute wieder) geröstet als Kaffee-Ersatz.

Gegenanzeigen sind Gallensteinleiden sowie Verschluss der Gallenwege.

(Wikipedia)

Kräuter
Löwenzahnwiese

Junge Blätter kann man als Salat verwenden. Läßt man sie fein geschnitten mit Salz oder Wasser 1-2 Std. ziehen werden sie milder.

Die Blüten lassen sich zu Sirup, Wein oder Gelee verarbeiten

 

Inhaltsstoffe: Bitterstoffe, Flavonoide, Phytosterole, Schleimstoffe, Fructose, Inulin.

 

Hoher Kaliumgehalt, 5mal soviel Eiweiß, 8mal soviel VitC, und doppelt soviel Kalium, Magnesium und Phosphor wie Kopfsalat.

Löwenzahn ist hilfreich bei: Gallen und Leberbeschwerden, Gicht und rheumatischen Erkrankungen. 

LÖWENZAHNGELEE

200 g Blütenblätter (nur die gelben)

1 Liter Wasser,

650 g Gelierzucker 2:1,

2 Eßlöffel Zitronensaft.


Die gelben Blütenblätter für einige Minuten in Wasser kochen. Herd ausmachen und die Flüssigkeit bedeckt bis zum nächsten Morgen stehen lassen.

Am nächsten Morgen die Blütenblätter heraus sieben, den Gelierzucker und den Zitronensaft hinzugeben und dass ganze aufkochen. Mindestens 4 Minuten kochen lassen, dann eine Gelierprobe machen und das Gelee abfüllen.

(Gudrun Kaspareit)

Löwenzahn
Löwenzahn

 

Kleid aus grüner Seide

 

Ich ruhe noch in einem Kleid aus schimmernd grüner Seide

träum sanft von warmen Frühlingstagen

der Wind wiegt mich so schön und zart

Laute welche zu mir dringen

sind leis wie Wattebäuschchen

die auf Schmetterlingsflügel fallen

 

Ich ruhe noch in einem Kleid aus schimmernd grüner Seide

verberge mein leuchtend gelbes Blütengesicht

im dämmrigdunkel meiner fest verschlossnen Knospe

schlafe, schlafe noch eine kleine Weile

genieße die Geborgenheit in meinem kleinen Reich

 

Ich ruhe noch in einem Kleid aus schimmernd grüner Seide

schau Mensch wie schön ich bin

sieht einfach nur genauer hin auf deinen Wegen

die du unbedacht oft gehst

Unkraut bin ich nur für dich

und du siehst mich nicht

in meinem Kleid aus schimmernd grüner Seide.

 

©EmaeS27042013

Emaes Art

 

Löwenzahn
(c) Erika Bulow-Osborne

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Gaby (Mittwoch, 08 Mai 2013 14:43)

    halo, kann mir nitte jemand sagen, wie das Löwenzahngelee schmeckt???
    Oder wonach???
    Danke Gruß Gaby

  • #2

    Gudrun Kaspareit (Mittwoch, 08 Mai 2013 20:06)

    Hallo Gaby,
    das Gelee schmeckt Honig zum verwechseln ähnlich, weshalb es auch gerne Löwenzahnhonig genannt wird. Du musst aber darauf achten, dass nur gelbe Blütenblätter in den Sud kommen. Noch ein kleiner Tipp: Beim Pflücken Haushaltshandschuhe tragen, sonst hast Du nachher gelb verfärbte Finger.
    Ich wünsche viel Spaß beim sammeln und später guten Appetit!
    Liebe Grüße - Gudrun

  • #3

    Erika Bulow-Osborne (Dienstag, 04 März 2014 20:19)

    Sehr gut schmeckt auch ein Loewenzahnwein. Mein Schwiegervater ueberraschte uns manchmal mit seinen Pflanzen-Weinen.
    Sehr angenehm schmeckte sein Lowenzahnwein aus 7 g Brewer's Yeast.(trockene Backhefe) 60ml warmem Wasser,
    230 g oder lieber etwas mehr schoene Loewenzahnblueten, etwa 4 Liter Wasser, 240 ml (1 Tasse) Orangensaft, 45ml Limonensaft, einen halben Teeloeffel Ingwerpulver, 18g grob geschnittener Orangenschale (ohne die weisse Unterschicht), 6 g grob geschnittener Zitronenschale (ohne die weisse Untrschicht) und 1200 g Zucker.
    Die genaueren Schritte findet man im Internet, denn solche Obst-, Gemuese-,Pflanzen-Weine sind geliebte Spezialitaeten in vielen englischen Familien. Man muss nur geduldig 6-12 Monate warten auf das koestliche Ergebnis.