Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Salbei -  Salvia officinalis !

Text und Foto: Yves Stöhr

11.06.2016

Salbei
(c) Yves Stöhr Salbei

Der Salbei wird heute wieder in vielen Gärten und Parkanlagen, in Staudenbeeten und auch sehr gerne in Kräuterbeeten angepflanzt. Dabei ist er eigentlich im Mittelmeerraum beheimatet, wächst aber bei uns auch sehr gut. In rauen Lagen sollte man ihn im Winter allerdings abdecken. ! Er wächst am besten an sonnigen, warmen Standorten und wird bis zu 70 cm hoch. Salbei blüht von Mai bis Juni in einem wunderschönen Lila und zählt zu den Lippenblütlern. Die Vermehrung erfolgt über Stecklinge aber man kann ihn auch aussääen, das dauert eben nur länger. Der bei uns beheimatete Wiesensalbei wird in der Naturheilkunde nicht verwendet weil seine Ätherischen Öle in der Menge vernachlässigbar sind, wohin gegen der Salbei Salvia officinalis sehr gut darin Verwendung findet: Er lindert Entzündungen im Mund und Rachenraum, z.B. als Spülung bei Zahnfleischentzündungen. Außerdem hemmt er die Schweißabsonderung, ist verdauungsfördernd und hilft bei Magenbeschwerden. Salbei sollte wegen seines Thujongehalts nicht über längere Zeit angewendet werden. Thujon kann in größeren Mengen zu Vergiftungserscheinungen führen.Der Salbei verfügt wie fasst alle Heilkräuter über Ätherische Öle, Gerbstoffe, Bitterstoffe und Flavonoide. Mit seiner Heilkraft zählt er einfach zu den Kriegern unter den Kräutern. In der Küche passt Salbei sehr gut zu fettem Braten denn er fördert die Verdauung.

 

Rezept :

Salbei Tee : 1 Esslöffel Salbeiblätter frisch oder getrocknet mit heißem Wasser übergießen, abgedeckt 10 Minuten ziehen lassen. 2-3 Tassen pro Tag trinken

Salbei
(c) Gudrun Kaspareit Salbei in Blüte
Kommentare: 2
  • #2

    Eva Schmelzer (Freitag, 01 Juli 2016 15:51)

    Salbei ist für mich der Inbegriff für Heilpflanzen, Du nennst ihn ja auch treffend „den Krieger unter den Kräutern“. „Warum soll der Mensch sterben, dem Salbei im Garten wächst?“ heißt es in dem alten medizinischen Lehrgedicht der Schule von Salerno um 1100. So habe ich vor vielen Jahren Salbei gepflanzt. Ich habe nun keinen Garten mehr, hatte aber beim Umzug den Strauch ausgegraben und an eine verwilderte Stelle in einem nahen großen Park gepflanzt. Und dort steht er nun seit mehr als 25 Jahren immer noch, hat alle Winter überstanden.
    Danke auch für die Rezepte von Dir und Gudrun.

  • #1

    Gudrun (Samstag, 11 Juni 2016 16:59)

    Da kann ich auch noch ein leckeres Rezept beisteuern: Die Salbeiblätter mit Stiel abzupfen, in Pfannkuchenteig tunken, in Pfanne oder Friteuse ausbacken und als Snack oder Beilage servieren.