Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Sandelholz

Text: Marion Hartmann

Scherenschnitt: Erika Bulow-Osborne

29. 06. 2014

Sandelholz
Sandelholz Wikipedia

Es ist erlaubt, die Datei unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2 oder einer späteren Version, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren; es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen und keinen hinteren Umschlagtext. Der vollständige Text der Lizenz ist im Kapitel GNU-Lizenz für freie Dokumentation verfügbar.

 

Es fällt nicht leicht, Sandelholz im Einzelnen zu beschreiben, denn sofort eröffnet sich ein ganzes Reich orientalischen Zaubers und die Geschichte der Düfte zieht im Geiste vorbei, von den Etruskern, über das alte Ägypten.., hin zur Seidenstraße bis zum heutigen Gewürz- und Duftstoffhandel.
In die Gegenwart rücken die alten Tempel mit ihren Räucherungen zu Ehren der Götter, sowie die traditionelle Welt ursprünglicher Schamanen, welchen die vielfältigsten Räucherstoffe und deren Mischungen Mittler waren zu Reisen in andere Welten und nicht zuletzt Heilung.
Unübertroffen schilderte der Schriftsteller Clarke Asthon Smith eine beinahe überirdische Atmosphäre im Inneren eines erdachten Tempels inmitten heiliger Flammen, kosmischer Klänge und betäubender Düfte:
(Die Stadt der singenden Flamme/ Gesammelte Erzählungen, Band 1) http://de.wikipedia.org/wiki/Clark_Ashton_Smith

 

Räucherungen ins medizinische Gebiet zu verlagern, kommt immer mehr zur Bedeutung. Die Konflikte der menschlichen Seele mit der immer hastiger werdenden Welt und ihren Problemen sprechen eine deutliche Sprache.

Ich möchte auf dieses Gebiet nicht näher eingehen sondern verweise auf den Ethnopharmalogen und Autor
Christan Rätsch mit seinen 30- jährigen Forschungen, unter anderem im Himalaya. http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_R%C3%A4tsch

 

Das Hauptvorkommen des Sandelholzbaumes, von dem mehrere Arten unterschieden werden, erstreckt sich über die tropischen Gebiete in Indien, Australien, Osttimor und Indonesien.

http://de.wikipedia.org/wiki/Sandelholz-Baum

 

Den samtig warmen und exotisch anmutenden Holzduft besitzt allerdings nur das Sandelholz aus Indien.
In Indien glaubten die Menschen, Sandelholz würde nicht von Termiten befallen.
Sandelholz als Herr alles Lebendigen!
Das australische Sandelholz besitzt die Wärme, kommt aber an die Tiefe des indischen Sandelholzes nicht heran.
Empfehlenswert hierzu die Website von Dr. Chandra Shekhar Gupta. (Hier auch ein wunderschönes Foto des Inneren einer Kirche aus Sandelholz in Mexiko)

http://www.fragrantica.de/Duftnoten/Sandelholz-33.html

 

Die Verwendung von Sandelholz wurde in Indien, Griechenland, Ägypten und im alten Rom zum ersten Mal vor 4000 Jahren dokumentiert.
Schon in den altorientalischen Kulturen Mesopotamiens und Ägyptens war der Gebrauch von meist duftendem Salböl oder Balsam zu Pflege und Heilzwecken bekannt. Es stand in der Regel nur den Wohlhabenden zur Verfügung, da es meist kostbar war und manchmal - wie archäologische Funde aus Ägypten und Babylonien zeigen - in ebenso kostbaren Gefäßen, z.B. aus Glas, aufbewahrt wurde.
Die Aromakunde entstand vor über 6000 Jahren in den Tempeln Ägyptens, der Geburtsstätte der Medizin und Parfumherstellung. Duftstoffe hatten und haben bei den Ägyptern eine grosse spirituelle Bedeutung. Sie galten und gelten immer noch als Symbole von Göttlichkeit, Reinheit, Kraft und Macht.
Sandelholzöl ist ein wertvoller Bestandteil der Parfümindustrie. Doch hüte man sich vor gefälschtem Sandelholzduft, es wird vieles als Sandelholzduft deklariert, was mit Sandelholz nichts zu tun hat.
Letztendlich gibt nur der botanische Name Aufschluß, "Santalum album!"
Man muß sich vor Augen halten, daß der weltweite Bedarf an Sandelholz die Möglichkeiten der indischen Jahresproduktion weit übersteigt.
Sandelholz ist sehr teuer und besonders das hochwertige Sandelholzöl läßt sich nur aus Bäumen gewinnen, die über Dreißig Jahre alt sind.
Die beiden staatlichen Destillen in Misore und Shimoga stellen nicht annähernd soviel ätherisches Öl her, wie es im Handel deklariert wird.
Das Kilogramm echten Sandelholzöls liegt bei 1600 Dollar.
So kommt es, daß man nicht immer das Morgenland mit nach Hause bringt mit dem geheimnisvollen Flair von antiken Kulturen, Regenwäldern und stattlichen Palästen.

 

Wirkung des Sandelholzes auf die Psyche:
Steigert die schöpferische Kraft und Phantasie
Wirkt euphorisierend
Gibt Ruhe und Zufriedenheit
Hilft beim Loslassen von Ängsten, Aggressionen, Anspannung und Egoismus
Wirkt antidepressiv, beruhigend und entspannend bei Angst, Stress und Schlaflosigkeit
Aphrodisierend

Scherenschnitt Sandelholzbaum
Scherenschnitt Erika Bulow-Osborne Sandelholzbaum

 

Eine kleine angefügte Erzählung über meinen damaligen Nachbar Per Gunnar Olsen, ein norwegischer Künstler und Bühnenbildner, welcher ein ausgesprochenes Einzelgängerleben führte.
Er war sehr spirituell im Gegensatz zu allen esoterischen Wolkenkuckucksheimbewohnern.
Ein Exzentriker, der sämtliches Kunsthandwerk beherrschte wie kein anderer.
Er entwarf und nähte Theaterkostüme, er verstand sich auf die brillantesten Stickereien, er designte Cafes, er malte und er besaß darüber hinaus ein immenses Wissen über Heilpflanzen.
In seiner kleinen Wohnung fand man kaum ein Stück, das er nicht eigenhändig geschaffen oder umgearbeitet hatte. Die abendlichen Kerzen hatte er selbst gegossen, Marmeladen, Säfte und auch Liköre waren eigenhändig hergestellt, sein Balkon leuchtete mit marmorierten Blumenkübeln, Masken und Mosaiken prangten von den Wänden.
Er war recht unbeliebt, man munkelte hier und da, es sei wohl ein Verrückter. Denn, wenn er kochte, sang er lauthals im Basston Stücke aus Opern.
Am Unheimlichsten schien den Leuten wohl seine Lebensweise. Kam man zur Tür herein, klang ein dort befestigtes Windspiel, ein Stopp für schlechte, mitgebrachte Energien des Besuchers.
In der Ecke des Flurs lag stets ein Geldstück, damit ihn das finanzielle Glück nicht verließ.
Ein winziges, selbst gebautes Hängeschränkchen im Flur war bemalt mit Heiligenfiguren aus dem Russischen.
Darin aufbewahrt kleine Gläschen mit Tinkturen.
Symbolisch sollte das Schränkchen bedeuten: "Achtung! Heiliges Gebiet!"
Bei bedeutsamen Telefonaten zog er sich einen selbst genähten Kimono über. Es handelte sich um eine seidene, japanische Bettwäsche im grellen Rot mit eingewebten Schwertern der alten Samurai.
Daraus entstand der Kimono.
Symbol: Alleiniger Sieg über das Telefonat.
Er hatte eine furchtbare Angst vor schlechten, einwirkenden Energien. Wenn ein Besucher das Haus verlassen hatte, räucherte er die dagelassenen Energien hinaus mit Sandelholz.
Per Gunnar Olsen war ein Choleriker, er konnte von einem Moment zum anderen in furchtbare Wut geraten, wobei er rot anschwoll.
Wir eiferten damals beide um den schönsten Balkon. Als ich Tomaten aufstellte, stellte er auch Tomaten auf.
Es war ihm unerträglich, nun keine Tomaten zu haben.
Irgendwann kam er zu mir und äußerte den Wunsch, meinen Balkon aus der Nähe besichtigen zu dürfen.
Und als er schaute, klingelte es an meiner Tür, es war die Post.
Ich muss wohl schneller wieder drin gewesen sein, als er vermutete. Ich ertappte ihn, wie er die Blüten meiner Tomaten abknipste.
Er wollte der Einzige sein, dem Tomaten wachsen würden. Ich warf ihn raus. Später entschuldigte er sich mit einem großen Kübel mit Pflanzen.
Ich verzieh ihm schließlich, denn im Grunde war er ausgesprochen hilfsbereit.

Kommentare: 2
  • #2

    Erika (Donnerstag, 03 Juli 2014 08:24)

    Marions Artikel ueber “Sandelholz”
    Ausgehend von Hinweisen auf Clark Ashton Smith und seiner Beschreibung von Raeucherstoffen, sowie Christian Raetsch und dessen jahrzehntelanger Forschung in den Himalayas, konzentriert sich Marion Hartmann auf das beste Sandelholz aus Indien.
    Salboel und Balsam zur Pflege und Heilung, in kostbaren Gefaessen bewahrt, war den Reichen vorbehalten.
    Medizin und Parfueme kamen aus den Tempeln. Warnung vor gefaelschtem Sandelholzoel ist angebracht, die Erzeugung kostspielig. Nur echtes Santalum album gilt und man braucht zur Sandeloelgewinnung Baeume von mindestens 30 Jahren.
    Der Einfluss auf die Psyche ist erstaunlich: Sandelholzoel bringt Kraft, Ruhe, Loslassen aller Behinderungen und andere Vorteile.
    Marion erreicht immer eine sehr persoenliche Note durch Erlebtes:
    hier ihren Exentriker und egozentrischen Nachbarn , Per Gunnar Olsen. Wie wuerde er sich freuen, seinen Nachruf auf der 'Naturwelt' zu lesen. Seine Begruessung und Verabschiedung von Besuchern hing mit der Vermeidung negativer Energien zusammen, die er durch Sandelholzoel- Raeuchern sofort vermeiden konnte. Welch ein Original, es gibt heutzutage so wenige, danke fuer seine Vorstellung.

  • #1

    Eva Schmelzer (Dienstag, 01 Juli 2014 19:47)

    Was für ein interessanter Beitrag, was für eine nette persönliche Schmunzelgeschichte. Und was für ein schönes Erika-Bildchen. Ne Menge zu lesen war's mit den ganzen Links dazu - aber Spaß hat's gemacht und gerlernt hab ich ne Menge!!!