Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Naturschutzverbände protestieren gegen Waldrodungen am Wurmberg/Harz im Grünen Band

Am Wurmberg im Harz soll ein neues Skigebiet entstehen. Dafür müssen 16 Ha. Wald gefällt werden (20 Fußballfelder) plus drei Hektar für den Parkplatz. Havester, Raupen und anderes schweres Gerät fressen sich durch den Wald, die ersten Bäume liegen gefällt am Boden. Der Erde wurde eine neue Wunde gerissen. Aber das zählt nicht, Hauptsache der Profit stimmt, wie immer!

Naturschützer und Mahner werden absichtlich überhört. Sie wurden vorab nicht eingeweiht, Pläne nicht öffentlich gemacht. Schnell erst mal Tatsachen schaffen, wie so oft, wenn mit Widerstand zu rechnen ist. Auch unmittelbare Gefahren, wie Schlamm, oder Schneelawinen werden ausgeblendet. Die Natur und die Allgemeinheit zahlt dann die Rechnung, während sich der Skipistenbetreiber die Gewinne einsteckt.

(Gudrun Kaspareit)

Kahlschlag im Harz
(c) Waldwahrheit

Braunlage. Die Naturschutzverbände BUND, NABU und LBU des Landkreises Goslar protestieren gegen die am Montag begonnenen Waldrodungen des Niedersächsischen Forstamts Bad Lauterberg am Wurmberger Kaffeehorst, siehe Foto des BUND. Hier sollen offenbar Fakten geschaffen werden, noch

bevor die rechtlichen Verfahren abgeschlossen sind, so die Verbände, denn weder ist der Ratsbeschluss der Stadt Braunlage zum Bebauungsplan ausgelegt worden noch ist die Umweltverträglichkeitsprüfung abgeschlossen es liegt noch nicht einmal das Protokoll des Erörterungstermins vor! Auch die Öffentlichkeit ist offenbar getäuscht worden, denn es wurde stets von einem Beginn der Arbeiten am 3.September gesprochen. Der BUND lässt derzeit die Rechtslage durch einen

Juristen prüfen.

 

BUND-Kreisgruppe Goslar, Knut Haverkamp, 1. Vorsitzender 0171/11 31 841

NABU-Kreisgruppe Goslar, Mathias Kumitz, 1. Vorsitzender, 0152/56 195

LBU Niedersachsen, BI Goslar, Heinz Severitt, Sprecher, 0174/56 56 898

Naturfreunde Niedersachsen, Manfred Finger, Naturschutzbeauftragter

Landkreis Goslar, 05321/815 38

 

Kahlschlag im Harz
(c) Waldwahrheit

Text und Fotos: Waldwahrheit

https://www.facebook.com/Waldwahrheit

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Wolfgang Kunzmann (Donnerstag, 01 Mai 2014 15:35)

    Unfassbar.!
    Das ist die nackte Realität in der BRD.
    Naturschutz gibt es hier in Deutschland nicht.?
    Zum Vergleich zu Ungarn und der Karst-und Höhlenschutz dort.
    Davon können wir hier in Deutschland nur träumen.!
    Und die praven Steuerzahler werden dann die Kasse zahlen.