Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Nachhaltigkeit

Unter dieser Rubrik möchte ich künftig Produkte vorstellen, die sich durch besondere Nachhaltigkeit auszeichnen.

Ressourcen schonen, die Natur entlasten, Chancengleichheit fördern, das alles kann die Menstruationstasse Ruby Cup

Wie wäre es mit einer Waschkugel, die sicherstellt, dass wir nie wieder Waschmittel benutzen müssen und nie wieder mehr als mit 30° Wäsche waschen? Ein Traum oder? Alle Infos hier

OrganicMom

Ihr wollt endlich ernst machen mit dem nachhaltigen Lebensstiel? Kein Plastik mehr, keine Naturzerstörung? Dann gibt es hier neue Produkte, welche Ihr auf Eure Liste setzen könnt.

Tropical Freaks

Die Kaffee-TrinkerInnen entscheiden darüber, ob die 100.000 km² Kaffee-Anbaufläche ein naturnaher Lebensraum für Kolibris und viele andere Tiere ist -- oder Monokultur, die ohne Rücksicht auf die Umwelt billigen Kaffee produziert.

Kanwan

Novembergedicht

Text und Foto: Jürgen Engelmann

22.11.2018

 

(c) Jürgen Engelmann
(c) Jürgen Engelmann

Ruhe

Tief liegt das Land im Nebel nun verborgen

und atmet filternd dicke Abendluft.

Vergessen längst der Veilchen süßer Duft,

sind zugedeckt des Tages dunkle Sorgen.

 

Im Wind der Nacht verneigen sich die Bäume

und spiegeln sich im nimmermüden Fluss,

der alle Sünden mit sich tragen muss

und auch die bunten unerfüllten Träume.

 

Und dann ist Stille. Hörbar jedes Schweigen.

Gelähmtes Leben füllt die tote Nacht.

Bis dann ein neuer heller Tag erwacht

und lächelt hell schon von den kahlen Zweigen.

J. Engelmann

Nov. 2018

Kommentare: 3
  • #3

    Jürgen Engelmann (Samstag, 29 Dezember 2018 21:07)

    Herzlichen Dank, Eva und Erika. Mein komprimiertes Herbstbild habt ihr auf wunderbar verständliche Art entschlüsselt und damit noch erlebbarer, nachvollziehbarer gemacht.

  • #2

    Erika (Montag, 17 Dezember 2018 20:51)

    Zwar heisst der Titel des Gedichtes 'Ruhe' ,aber es ist eine besondere Form von Ruhe,weil sie Vergangenheit und Sorgen verkraften muss. Auch der Fluss muss Vergangenes ertragen im Guten, den unerfuellten Traeumen,wie in den Suenden. Erst in der dritten Strophe tritt Ruhe ein mit hoerbarem Schweigen und nun gelaehmter Leblosigkeit. Nur der neue Tagesbeginn bringt ein Laecheln von den kahlen Zweigen.

  • #1

    Eva Schmelzer (Samstag, 15 Dezember 2018 15:00)

    Dieses Gedicht zeigt deutlich auf, wie stimmungsvoll der Spätherbst und angehende Winter doch sein kann, wenn man ein Gespür dafür hat. Leider sprechen viele Menschen nur von "ungemütlich" und "Schmuddelwetter" und sehnen den Frühling und der Sonne herbei. Was entgeht ihnen doch, wenn sie sich nicht auch den Stimmungen der hier so schön ausgedrückten Jahreszeit öffnen.
    Die bizarren Formen der unbelaubten Bäume auf dem Foto, wie sie ihre Äste und feinen Zweige dem Himmel entgegenstrecken, ist ebenso großartig anzusehen wie der eines Baumes, der voll im Laub steht, es hat etwas Geheimnisvolles.