Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Hobbyjäger wollen über Landrat fachgerechte extensive Beweidung mit Hochlandrindern stoppen

Hochlandrinder
Kleo Elder

Bereits seit Beginn vor 12 Jahren, versuchen einzelne Jäger durch Zeitungsartikel, Briefe an den Landrat, Stimmungsmache gegen die Rinder, eine Beweidung zu verhindern. Dabei vertauschen sie gerne Landpacht mit Jagdpacht (nur jagdbares Wild) und meinen, daß die Fläche ihnen gehört und sonst keine Rindviecher dort rumtrampeln und nach dem rechten Schauen dürfen. Aktuell versucht der Landrat die Flächen zu kündigen, obwohl ein von ihm als Vorsitzenden in Auftrag gegebenes Gutachten zeigt, daß die Beweidung fachlich das richtige für die Artenzusammensetzung ist. Der Aufkauf der Beweidungsflächen durch den Selzverband/Landrat wurden zu 90% vom Land Rheinland-Pfalz gefördert. Also von uns allen und nicht von wenigen Jägern. Sollten die Rinder weg müssen, so müßten sie geschlachtet werden, da derzeit durch den trockenen Sommer es nicht genügend Heu gibt und keine oder nur wenige Tiere gehandelt werden können.
Durch einen Stop der Beweidung würde eine Verschlechterung des Gebietes stattfinden, was aufgrund von Natura2000 Richtlinien, Vogelschutzgebiet, Naturschutzgebiet und FFH-Gebiet nicht sein darf. Ansonsten müßten die Flächen aufwendig mit Motorsäge und Freischneider in Handarbeit gepflegt werden, was die Allgemeinheit ca. geschätze 25.000,- bis 30.000,-  Euro pro Jahr kosten würde. Da wir die Beweidung seit 12 Jahren durchgeführt haben sind dies Kosten von 300.000,- bis 360.000,- Euro. Diese müßten dem Steuerzahler auferlegt werden
Derzeit beweiden wir die Fläche kostenlos und mit hohem Aufwand, weil wir Naturschutz und Tierschutz wollen.

(Text: Kleo Elder)


Unterschriftenaktion:

www.selztalrinder.de

weitere fachliche Gutachten

Wie zu erwarten war und entgegen anderer "Aussagen" zeigt die parallele avifaunistische Betreuung, daß die Beweidung fachgerecht und zum Positiven für die Aeten ausgeführt wurde.

High Cuttle

Nicht Seltztal, aber auch "bei uns" gibt es Hochlandrinder zur extensiven Beweidung, um z.B. die Landschaft für den Kibitz und andere Wiesenvögel zu erhaltern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0