Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Massentierhaltung- Mechanisierter Fleisch Horror

Bild by PETA.de
Bild by PETA.de

Was sind Europäer ? Sind sie blind und taub für das Leid der ihnen anvertrauten Umwelt ? Haben sie ein Bewusstsein für Verantwortung ? Ich weiß nicht was ich vom kollektiven Tiermord und der kollektiven Fressorgie in Europa halten soll. Denn wozu wäre sonst Massentierhaltung es wert subventioniert zu werden ?

 

Denken die Menschen nicht einen einzigen Augenblick darüber nach, was sie tun ?

 

Es ist ihnen in Fleisch und Blut übergegangen, mitleidlos und ohne nachzudenken massenweiße Döner, Burger, Hähnchen, Frikadellen, Schweinebraten- und Schnitzel, Kotlett, Gulasch, Steaks usw. unkontrolliert in sich hineinzustopfen zum triumphierenden Profit der Fleischlobby, welche durch allerlei Geschmacksverstärker diese Gier auf Fleisch zur Sucht und Abhängigkeit hochstilisiert hat. Nationen bestehend aus perverser Gier, sabbernd wenn sie nur an das saftige Steak oder Änhliches denken.

 

Nein, sie wissen nicht was sie tun, denn Sucht ist eine Krankheit, nur sie wissen nicht das sie krank sind, sie wissen noch nicht einmal, das sie krank davon werden können, vor allem von den Zusatzstoffen und dem Übermaß ihres Konsums.

 

Das sind Europäer und sie sind noch nicht die ganze Welt. Wenn man dann bedenkt, das diese Sucht weltweit grassiert, dann kann ich nur sagen, die Welt ist krank. Ausgenommen von diesem Statement sind selbstverständlich all Jene weltweit, welche sich ihrer Verantwortung längst bewusst geworden sind und sich dieser Sucht entledigt haben.

 

Studie: EU pumpt jedes Jahr eine Milliarde in Massentierhaltung

 

Das Tier-Elend in deutschen Agrarfabriken wird pro Jahr mit 1,04 Milliarden Euro subventioniert – diese erschreckende Zahl rechnete jetzt der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) aus. Besonders spendabel sei dabei die Europäische Union. Folgen wie Umweltbelastungen, Monokulturen oder Leid in den Ställen ignorieren Brüssel und Berlin demnach ohne mit der Wimper zu zucken … Berliner Umschau – 30.08.2011; 08:39 Uhr

 

www.fellbeisser.net/news/studie-eu-pumpt-jedes-jahr-eine-milliarde-in-massentierhaltung

 

Grüsse

U.Ortmann

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Elke (Mittwoch, 31 August 2011 16:37)

    Die Kostenerhöhung der Krankenkassen durch die aus den Fressorgien entstehenden Krankheiten sind dabei noch nicht eingerechnet!!

    VG Elke

  • #2

    Frank (Mittwoch, 31 August 2011 18:54)

    Es ist eine Schande was wir “Menschen“ machen!

  • #3

    Ursula (Mittwoch, 31 August 2011 20:25)

    Erst müssen spezielle Krankheiten erzeugt werden, damit man anschließend mit all den chemischen und oft sehr schädlichen, experimentellen, medizinischen "Keulen" eine Menge "Kohle" machen kann. Wir sind im Netz der "Spinne," welche immer "fetter" zu werden droht.

  • #4

    Elke (Donnerstag, 01 September 2011 10:37)

    ...und die Masse lässt sich als "Stimmvieh" missbrauchen, als Abfalleimer, als "Versuchskaninchen" und trottet zu den Wahlurnen ohne zu überlegen und zu erkennen, dass Menschen - so wie sie die Tiere behandeln - auch ihre Mitmenschen behandeln, das wusste schon Herr von Goethe!
    In diesem Sinne: Denken ist erlaubt!

  • #5

    Ursula (Donnerstag, 01 September 2011 17:58)

    .....ich befürchte nur, das durch diese sabbernde Gier und vergiftete Sucht, die Gehirne schon so kaputt sind, das für gerechtes Denken kein Platz mehr ist.