Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Nachhaltigkeit

Unter dieser Rubrik möchte ich künftig Produkte vorstellen, die sich durch besondere Nachhaltigkeit auszeichnen.

Ressourcen schonen, die Natur entlasten, Chancengleichheit fördern, das alles kann die Menstruationstasse Ruby Cup

Wie wäre es mit einer Waschkugel, die sicherstellt, dass wir nie wieder Waschmittel benutzen müssen und nie wieder mehr als mit 30° Wäsche waschen? Ein Traum oder? Alle Infos hier

OrganicMom

Ihr wollt endlich ernst machen mit dem nachhaltigen Lebensstiel? Kein Plastik mehr, keine Naturzerstörung? Dann gibt es hier neue Produkte, welche Ihr auf Eure Liste setzen könnt.

Tropical Freaks

Die Kaffee-TrinkerInnen entscheiden darüber, ob die 100.000 km² Kaffee-Anbaufläche ein naturnaher Lebensraum für Kolibris und viele andere Tiere ist -- oder Monokultur, die ohne Rücksicht auf die Umwelt billigen Kaffee produziert.

Kanwan

Die Puffotter

Text und Foros:

Sven Bieckhofe

20.04.2020

Puffotter
(c) Sven Bieckhofe Puffotter

 

Die Puffotter(Bitis arietans)

Die Puffotter lebt in Afrika und gehört zu der Familie der echten Vipern. Ihren Namen verdankt sie einer Englischen Ableitung. Da sie Drohgebärden und Geräusche von sich gibt, wenn sie sich provoziert fühlt. Sie bläht sich mit Luft auf und lässt diese schlagartig entweichen. Das Geräusch welches dabei entsteht, erinnert an Knall und Zisch Geräusche (engl.puffs) Ihr kurzer breiter Kopf, welcher sich deutlich von ihrem Hals abgrenzt, bevor ihr kräftiger und rundlicher Körper begingt, gibt ihre Identität schnell preis. Puffottern sind sehr variabel gefärbt. Ihre Querbinden, können von bräunlich bis goldähnlich sehr variieren, wobei sie sich meistens, auf einem gräulichen Untergrundziehen. Ihre Gesamtlänge ist auf Grund der verschiedenen Herkunft unterschiedlich. Im Durchschnitt erreichen sie eine Länge von ca. 1 Meter. Puffottern in Zentralafrika dagegen, erreichen auch mal eine stolze Länge, von bis zu 1,80Metern. Puffottern im Südarabischen Raum hingegen, bleiben ihren Afrikanischen Verwandten in der Länge unterlegen und werden meist nur bis zu 80cm lang. Die meist nachtaktive Schlange, ernährt sich vorwiegend von kleinen Säugetieren und Vögeln. Jedoch können auch mal Fische, oder Amphibien dabei sein. Die Puffotter schreckt selbst vor anderen Schlangen, als potentielle Beute nicht zurück. Als Lauerjäger, warten sie, bis sich die Beute ihr nähert und schlägt dann blitzschnell zu. Die Beute wird typisch für Schlangen, im Ganzen verschlungen. Die meisten Giftschlangenbisse in Afrika gehen auf das Konto der Puffotter. Ein Giftbiss dieser Schlange, führt zu schweren Nekrosen (absterben von Gewebe) und starken Blutungen im Gewebe. Ihr gelbliches Gift reicht aus, um ca. 4 bis 5 Erwachsene Menschen zu töten. Die Angriffslust diese Art, ist nicht sonderlich hoch, jedoch beißen sie zu, wenn man ihnen zu nah kommt, oder aus Versehen, auf sie tritt. Die vielen Bissunfälle mit der Puffotter kommen daher, dass sich die Art auch gerne in der Nähe von menschlichen Siedlungen aufhält.

Puffotter
(c) Sven Bieckhofe Puffotter
Kommentare: 2
  • #2

    Erika (Sonntag, 17 Mai 2020 21:09)

    Nun ahne ich erst, wie gefaehrlich Eure Reise gewesen sein muss, und dass Du die Puffotter so vielfaeltig aufnehmen konntest, ist beeindruckend. Zwar ist die Puffotter nachtaktiv, aber sonnt sich gern und kommt dicht an Menschen heran.Die Furcht der Menschen laehmt bestimmt ihren Tagesablauf. Solche Photos werde ich lange erinnern,vielen Dank.

  • #1

    Eva Schmelzer (Samstag, 16 Mai 2020 19:42)

    Schlangen, die so viele Millionen Jahre die Erde nun schon bewohnen, üben eine große Faszination auf den Menschen aus, die offensichtlich tief in ihm verwurzelt ist, denn Schlangen spielen in der Kulturgeschichte und Mythologie – nicht zuletzt in der Bibel - und darauf aufbauend auch in der Kunst und Literatur immer schon eine große Rolle. Bis heute ist der von einer Schlange umwundene Stab des Asklepios in der griechischen Mythologie das Symbol der medizinischen und pharmazeutischen Berufe.
    Danke für den Artikel und die, wie ich sehe, tatsächlich selbst gemachten tollen Fotos!