Folge mir auf Facebook

Folge mir auf Twitter

Dr. Bernhard Adamy

Dankenswerterweise hat Dr. Adamy uns ausgesuchte Gedichte aus seiner Lyriksammlung zur Verfügung gestellt. Ich finde, dies ist eine große Ehre für die Naturwelt.

Ein Aufleuchten

Leicht wie der flattern

Falter im Gras, 

hell wie die spiegelnde 

Sonne im Glas 


frei wie die wehende 

Wolke im Blau, 

schön wie die schimmernde 

Wiese im Tau 


drängt das Leben

In dir zu entstehn, 

dich zu verwandeln

- und zu vergehn. 



Zwischen Wolken und Sternen

Wie ruhig der Himmel ist -

gelbe Unendlichkeit 

über 

Wäldern und Meer -

Traumweite - Duft

blasser Ferne im Blau -


Leicht 

bewegt sich ein Baum. 


Vor der Nacht, 

wenn der Große Wagen erscheint, 

stehst du stumm -


In ungeheure 

Tiefe 

zieht 

der magische Raum -


Ginsterblüte

Ginster
Witbuh_pixelio.de

Leuchtendgelbe Ginsterblüte, deine

kleinen Sonnen füllen wieder diesen 

Hang am Wegrand, und in ihnen allen 

liegt das neue Leben und die Kraft 


eines neuen Jahrs, - und auf die Steine 

und den kalten Sand und auf die Wiesen

wird verwandelnd neue Wärme fallen, 

die sich Knospe, Keim und.Spross erschafft. 


Leise, im Verborgenen, geschieht 

das Entscheidende, das auch in uns 

wirksam wird, obwohl wir stetig schwinden. 


Und wir spüren, wie es uns erzieht, 

aus dem Dunkel eines Hintergrunds, 

den wir in uns selber wiederfinden. 


Waldrücken

Einsamer Sommermittag, 

sonniges, dunstiges Land, 

auf den bläulichen Höhen 

Kiefern im warmen Sand, 


Ginster und Heide am Wege, 

lichtes Kastaniengrün , 

Stille der ruhigen Stunden, 

die da vorüber ziehn, 


als sei nichts je gewesen, 

als sei nichts, das noch wird, 

als sei jegliche Dauer 

ein Gedanke der irrt. 

 

Seerosen

Die Stille, die sie überströmt, vom Spiegel 

des Wassers kühl und lau herangeweht, 

ruht an den Ufern aus. Das leise Licht 

der weißen Kelche leuchtet aus dem Grün 


von dunklen Blättern .Ein Libellenfluegel 

blitzt silbern auf.  In schmalen Schatten steht 

das Schilf. Und rosenfarb, wie Eos, dicht 

im weicher Fülle liegen sie und blühn:


die Blumen auf der Tiefe, die sich oben, 

verschlungen überm Grund, wie Wolken breiten,

vergessne Inseln eines Zauberlands, 


ins Spiel des milden Winds hineingewoben

und lauschend aufgetan vor einem weiten 

vom Blau des Himmels luftig hellen Glanz .

 

 

Lege du deine Liebe

Lege du deine Liebe 

in jeden einzelnen Tag. 

Fühle was dieses Heute, 

was seine Fülle und Weite 

in dir bewegt und vermag. 


Öde und Schatten weichen 

einem unendlichen Licht. 

Gehst du den Wundern entgegen, 

verwandelt sich auf den Wegen

wunderbar dein Gesicht. 

Strandhafer

Nie ruht das Gras; ein Wirbel dreht und legt

es in den Wind - und hebt es; zitternd wehen 

die harten Halme, Schopf an Schopf zerschlägt 

und zaust der Wind sie, mischt sie, wirft sie nieder 


und reißt sie hoch, und schaukelnd, noch im Stehen 

schon fallend, biegt und glättet sie gleich wieder 

ein kurzer,  stiller Hauch, der unbewegt 

sie in Balance hält; und der Wind, sein Wehen 


setzt wieder ein; und Sand stiebt zwischen sie 

und koernt sie rauh; das Salz der Luft, Arom

vom Meer, umspielt sie - und ein Wolkenlicht, 


in dem sie grünlich schimmern: nie

ermüdet in dem ruhelosen Strom 

der gleichen Kraft, die auf sie niederbricht. 

 

 

Möwen im Sturm

Möwen im Sturm
(c) Karen Heckendorf Möwen im Sturm

Schwung und Flug: Aus Wolken, Luft und nichts

schießen sie hervor und wirft und hebt 

Aufwind sie hinauf - und hält sie- bis

sie ein wilder Strom hinunter reißt 


und im Blau ihr schwebendes, gewichts -

loses Leichtsein, wiederum belebt, 

zur Gestalt wird : weißer Schattenriss, 

der im Sog der Lüfte weht und kreist. 


Lautlos schnellen sie, vom Sturm verstreute 

Pfeile, in den Raum, verloren, oben, 

tief in Fernen schon - und wieder nah,  


vor dem steilen Sturz auf eine Beute 

unbewegt getragen und gehoben,  - 

immer überall und nirgens da.

 

Blühender Lavendel auf einem Grab

 

Schaukelnd, wie der Sommerwind geht, schwingt 

auf und nieder Halm an Halm, die Tag -

helle warm und leicht im Atem seines

Blühens; Busch, den Duft und Luft durchdringt, 


- immer gleich, Erwartung und Ertrag 

der Geduld und Dauer in sich: reines

Ruhen, wie das Licht des Sonnenscheines, 

das das Blühen zart zum Leuchten bringt.


Nieder flattert, aufschwingt irgendein 

kleiner Falter in dem fließend weichen 

Teppichbeet der violetten Dolden. 


Bald wird er darin verschwunden sein, 

und ein spätes Himmelslicht wird golden 

glühen und mit diesem Tag verbleichen. .

 


Winterwald

Silbernes Rieseln: Von allen

weißen Ästen kristallen 

staeubt es herab und verweht; 

ein lautloses Schweben und Fallen, 

das durch die weißen Korallen 

steigender Zweige geht. 


Ruhende Kälte :  zu fühlen :

Starr und erstorben im kühlen, 

im feuchten, verdunstenden Hauch, 

weiß in der weißen Weite

stehen und ruhen verschneite 

Bäume, verschneiter Strauch. 


Weiche Stille : die Regung

der Luft in der feinsten Bewegung, 

wenn Wind auf die Schneeflocken traf :

Dann scheint es, ein Atem werde 

zum Atem der einsamen Erde 

in ihrem währenden Schlaf. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Eva Schmelzer (Montag, 01 Dezember 2014 17:59)

    Ich habe es beim Lesen der Gedichte als eigentümlich empfunden, dass ich mich sofort in die Szenerie versetzt gefühlt habe, obwohl die Zeilen ja gar nicht überzogen pathetisch sind. Aber die Worte sind sehr treffend gewählt, das ist es, was jedes einzelne Gedicht so eindrucksvoll macht, als würde man es nicht nur lesen, sondern wäre selbst darin eingebunden. Auch die alte Weisheit, die „Lege du deine Liebe“ beinhaltet, ist von Dr. Adamy auf großartige Weise einmal ganz neu interpretiert. Eine wahrhaftige Bereicherung nicht nur für diese Naturwelt.

  • #2

    Erika Bulow-Osborne (Dienstag, 02 Dezember 2014 12:03)

    'Im Augen-Blick'.
    Der Titel Ihres schoenen Buches preist die Wunder der Natur in verschiedenen Gedichtsformen.Flatternde, spiegelnde, wehende, schimmernde Adjektive ergeben eine Fuelle intensivster Beobachtungen ueber Duft und Licht bei Tag und Nacht.
    Kraft und Waerme, Bewegung, Sturm und Regen, die selbst einen Stein veraendern. Alle Verwandlungungen geschehen ohne menschliche Einflussnahme. Der Mensch schaut. Seine Gedanken sehen Jetziges und Vergangenes.
    Aus Einsamkeit und Stille heraus kann der Dichter Neues schaffen. Leser haben die Freude des Nachempfindens und des Dankes an den Dichter.

  • #3

    Marion Hartmann (Donnerstag, 12 Februar 2015 15:19)

    Die Wahrnehmungsgabe Dr. Adamys, die weit über das Gewöhnliche hinausgeht, einbezüglich einer hochsensiblen Empfindungswelt, läßt Schöpferisches entstehen, das seinesgleichen sucht.
    Es fällt mir schwer, einfach von guten Gedichten zu reden! Seine geistigen Werke sind eigentlich diamantene Geschenke an diese Welt.., einzigartig, erfüllend, unvergänglich!

  • #4

    Roselies Sokoll (Samstag, 31 Oktober 2015 23:04)

    andere Worte, die des Preisens ich hier lese, die ich genauso empfinde, nachempfinde, als sei ich zugegen, kann ich dem nicht hinzufügen. Es ist alles gesagt. Eins will ich noch sagen: Das großartige Werk Dr. Adamy, ich will mich in dieses mehr vertiefen, wünsche ich mir von meinen Lieben. Ich freue mich, dass mir dies anheim gestellt wurde. Danke Marion.

  • #5

    Roselies Sokoll (Samstag, 31 Oktober 2015 23:26)

    ich habe nach Dr. Adamy's Werk "Im Augen-Blick" geschaut. Ich würde mich sehr freuen, liebe Gudrun , du sagst mir, wo ich seine Lyriksammlung, ja bestellen kann. Ich danke dir. Es sind wundervolle, informative, hilfreiche Gedanken zu lesen in deiner Naturwelt. Es ist so schön, einer lässt den anderen teilhaben. Hatte bis dato nichts drüber erfahren. Aber JETZT. Danke dir, Roselies

  • #6

    monika riebe (Samstag, 05 März 2016 16:01)

    Die Gedichte sprechen mich an. Es ist meine Sprache. Ich finde mich wieder. Gedichte lese ich sehr gerne. Philosophieren, nachdenken, vergleichen, erkennen...

  • #7

    Brigitte Rüdiger (Mittwoch, 27 September 2017 12:19)

    Marion Hartmann hat mich gebeten mich mit Ihnen in Verbindung zu setzen .
    ihre Gedichte sind wundervoll und sprechen mich sehr an .
    Liebe Grüße Brigitte