Folge mir auf Twitter

Folge mir auf Facebook

Nestlé

Den ersten Skandal hatte Nestlé mit der Vermarktung von Baby Nahrung. In den 70iger und 80iger Jahren haben als Krankenschwestern verkleidete Mitarbeiterinnen in sog. Entwicklungsländern, Milchpulver an stillende Mütter abgegeben.

Wegen der Entwöhnung konnten diese Mütter nicht mehr stillen und waren von Nestlé abhängig. Allerdings konnten sie sich die teure „Ersatzmilch“ nicht leisten. Zudem wurde diese Milch oft mit verunreinigtem Wasser angemischt und in der Folge sind viele Säuglinge an Krankheiten und Unterernährung gestorben.

Die Arbeitsgruppe 3. Welt hatte dazu eine Studie herausgegeben mit dem Titel: „Nestlé tötet Babys“.

Dagegen hatte der Konzern wegen Ehrverletzung geklagt.

Erst 1984 war Nestlé bereit einen von der WHO und UNICEF erarbeiteten „Internationalen Kodex für die Vermarktung von Muttermilchersatzstoffen“ einzuhalten.

 

Nestlé wurde ebenfalls dafür kritisiert genveränderte Inhaltsstoffe in ihren Schokoriegeln zu verwenden. Erst nach massiven Protesten der deutschen Bevölkerung und Greenpeace hat Nestlé diesen Schokoriegel 1996 vom Markt genommen. Allerdings verkauft die Vertriebsgruppe Theo Müller, die einen Lizenzvertrag mit Nestlé hat, weiterhin Milchprodukte von Kühen, die genveränderte Futtermittel erhalten.

 

In dem größten Kakaoexportland, Elfenbeinküste, werden ca. 12000 Kindersklaven ausgebeutet.

Nahrungsmittelkonzerne wie Nestlé, Mars Inc. oder Kraft Food, verdienen daran.

Die Enthüllungsjournalisten Klaus Werner Lobo und Hans Weiss werfen dem Konzern Ausbeutung und Kindersklaverei vor.

Immerhin hat Nestlé den Schokoriegel Kitkat nach massiven Protesten in Groß Britannien auf „fair trade“ Kakao umgestellt.

 

Nestlé bezieht sein Palmöl für Kekse und Schokolade von der Sinar Mas Group, die bekannt dafür ist, Palmöl Plantagen auf illegal gerodetem Regenwald in Indonesien zu errichten.

Nach heftigen Protesten (u.a. die Kitkat Kampagne von Greenpeace) stiegen sie um auf Cargill. Allerdings gehört diese Firma zur Sinar Mas Group. Nestlé kündigte 2009 an, sie werde in Zukunft beim Einkauf von Palmöl, besser auf Sozial. und Umweltstandards achten.

 

Abermals in die Kritik geriet Nestlé wegen seiner immer noch durchgeführten Tierversuche bei Nestea. Kein anderer Teehersteller praktiziert noch solche Versuche. Obwohl in der EU Tierversuche für Lebensmittel nicht mehr zugelassen sind, betreibt Nestlé weiterhin Tierversuche in Amerika.

Die Tierrechtsorganisation Peta startete 2011 eine weltweite Protestaktion gegen Tierversuche für Tee!

 

Neuerdings macht Nestlé mit Wasser Geschäfte. In dem 2009 erschienen Dokumentarfilm von Stephanie Soechtig „Abgefüllt“ wird geschildert, wie Nestlé quasi umsonst Grundwasser absaugt, in Plastikflaschen füllt und mit sehr viel Gewinn an die wohlhabende Oberschicht weiter verkauft.

2012 kam der Film in die Kinos „ Bottled Life – Nestlés Geschäfte mit dem Wasser“

Die ehemalige UNO – Beraterin bezeichnet Nestlé als Raubtier auf der Suche nach dem letzten sauberen Trinkwasser. Das lebensnotwendige Grundrecht auf Wasser, dürfe kein Handelsgut werden

 

Im Zusammenhang mit Nestlé fallen Schlagworte wie: Ausspähen politischer Kritiker, unfairer Handel und die Ermordung mehrerer Nestlé - Gewerkschaftern in Kolumbien.

 

2007 erhielten Aktionäre und verantwortliche Nestlé Manager von der Stiftung „Ethik & Ökonomie den Internationalen Black Planet Award für „herausragende Verantwortung bei Zerstörung und Ruin unseres Blauen Planeten hin zu einem Schwarzen Planeten“

 

Nestlé verweigert jede Stellungnahme. 

(Gudrun Kaspareit)

 

Kein Monopol auf Trinkwasser!

Frisches Trinkwasser ist ein Grundbedürfnis und sollte jedem Menschen zugänglich sein. Nestlé jedoch strebt eine Monopolstellung für Trinkwasser an. Das allein ist schon unethisch, aber Nestlé geht noch weiter. Um möglichst große Profite zu machen, saugt Nestlé Grundwasser in dritte Welt Regionen ab, füllt es in Flaschen und verkauft es als teures Tafelwasser in den reichen Ländern der ersten Welt. Die Marke „Pure life“ ist zum Beispiel so ein Produkt. Der Grundwasserspiegel in diesen Regionen sinkt dadurch ab, Brunnen fallen trocken, Felder können nicht mehr ausreichend bewässert werden, die Menschen leiden. Die jeweiligen Regierungen dulden das, denn sie kassieren ordentlich ab, während die Bevölkerung in den Regionen leer ausgeht.

Auf der anderen Seite gehen Giftstoffe aus den Plastikflaschen in das Wasser über und machen daraus ein gesundheitsschädliches Getränk.

Und zu guter Letzt, werden durch die vielen Plastikflaschen ungeheure Müllberge produziert, welche die Natur massiv belasten.

Der Film Bottled Life, gibt einen kleinen Überblick zu diesem Thema ohne Rücksicht auf die Konzerninteressen.

(Gudrun Kaspareit)

Nestlé : Bottled Life – Kampf um sauberes Trinkwasser und Profite

http://iknews.de/2012/01/26/nestle-bottled-life-kampf-um-sauberes-trinkwasser-und-profite/ 

 

http://www.moviemaze.de/filme/2191/abgefuellt.html

 

Wollt Ihr Euch an der Peta Aktion „gegen grausame Tierversuche für Nestea“ beteiligen?

Hier ist die Online Petition:

http://www.peta.de/web/nestea.4570.html

Die Nestlé Produkt Palette:

After Eight, Alete, BEBA, Bübchen, Buitonie, Butterfinger, Caro, Choco Crossies, Findus, Frisco, Häagen - Dazs, Henniez, Herta, Kitkat, Leisi, Lion, Maggi, Möwenpick Ice Cream, Nescafé, Nespresso, Nesquick, Purina, Nestlè - Schöller, Nuts, Perrier, Quality - Street, Rolo, Rowntree´s, San Pelegrino, Sanbitter, Smarties, Thomy, Vittel, Wagner, Pur life.

Nestlé - Zugang zu Wasser sollte kein öffentliches Recht sein (sagt Nestlé)

Kommentar schreiben

Kommentare: 56
  • #1

    Cata (Sonntag, 01 September 2013 15:10)

    Vielen Dank für diese Information . Echt schlimm das so ein groß Konzern eher gesagt das größte Großkonzern /Lebensmittel sich so etwas leistet . Nur Profitieren auch wenn man durch Leichen gehen muss . Heftig. :$

  • #2

    felix (Donnerstag, 05 September 2013 20:05)

    Danke ich schreib grad an einem text und das war die beste Imformation bis jetzt, wäre nett wenn jetzt noch jemand wüsste wo ich den Text aus dem ersten Video
    7:29 krigen könnte

  • #3

    Gudrun Kaspareit (Donnerstag, 05 September 2013 21:14)

    Hallo Felix,
    da die Texte von mir sind, darfst Du sie gerne verwenden, es wäre allerdings nett, wenn Du die Quelle angibst, d.h. einen link meiner Seiter drunter setzt. Die Texte aus den Videos sind aber vermutlich copyright geschützt, deshalb wird es schwierig.
    Liebe Grüße - Gudrun

  • #4

    Oliver (Freitag, 06 September 2013 10:30)

    Vielen Dank für die Informationen. Das habe ich über Nestlé nicht gewusst.

    Gruß
    Oliver

  • #5

    Lisbeth (Samstag, 14 September 2013 13:55)

    Ich find es traurig wie Nestlé mit den Menschen und ihren Rechten umgeht. Das was sie tun muss eigentlich jeder wissen, denn es ist nicht nur moralisch unkorrekt, sondern eine Schande für uns "reichen" Menschen. Auch wer kein Geld hat sollte ein Recht auf Wasser haben ! Ich werde ab sofort keine Nestlé Produkte mehr kaufen, auch wenn das schwer fällt da sie hinter vielen bekannten Produkten stecken :(

  • #6

    Simara (Donnerstag, 19 September 2013 17:15)

    Boah Nestle is ja voll scheiße und so you know aaaaaaaaahhhhh

  • #7

    Daniel (Samstag, 21 September 2013 23:28)

    Und für solche Firmen werben auch noch Promis wie George Clooney (Nescafe) in Werbungen... Sagt eigentlich schon alles, wie das in der Realität abläuft...

    LG Daniel

  • #8

    Antje (Freitag, 18 Oktober 2013 09:22)

    Das ist echt so krass! Unsere größte Macht ist die Kaufkraft! Meine Familie und ich boykottieren Nestlé komplett!

  • #9

    Hannah (Mittwoch, 20 November 2013 19:47)

    Sowas ist wirklich krank. Solchen Verbrechern gehört wirklich das Handwerk gelegt! Haben die überhaupt so etwas wie ein Gewissen? In dieser Welt läuft wirklich etwas gewaltig schief...

  • #10

    Benjamin (Sonntag, 01 Dezember 2013 23:04)

    Ja! Nestle boykottieren!

  • #11

    Carol (Sonntag, 05 Januar 2014 17:32)

    Verbrecherorganisation

  • #12

    Elisa (Dienstag, 14 Januar 2014 19:52)

    Seit ich mich mit dem Thema auseindergesetzt habe, boykottiere ich nestlé.. es ist nicht ganz einfach, da sehr viele firmen nestle gehören, bei welchen man es nicht denken würde (z.B. Bodyshop)... aber es lohnt sich!!!

  • #13

    Lea s. (Dienstag, 11 Februar 2014 14:48)

    Hallo,
    dieser text hat mir sehr viel weiter geholfen, ich muss nur noch sagen welche menschenrechte nestlé alle verletzt hat, kann mir jemand helfen?:-9

  • #14

    Stefan Raab (Mittwoch, 12 Februar 2014 04:10)

    Gruppenchats bei Whatsapp, Viber, Facebook, twitter, Line, Facetime, Msn, yahoo, skype, imessage.. weiterleiten!!!!

    Wasser für alle!! Keine Kinderarbeit, faire Arbeit & faire Löhne usw!!!!!!!!

  • #15

    Lea (Dienstag, 18 März 2014 11:50)

    Ich und meine Familie Boykottieren Nestlé seit etwa einem Jahr. Seit wir den bericht über Pure Life aud dem Ersten gesehen haben. D: Es ist nicht ganz einfach, weil viele Süßigkeiten die wir gerne essen von Nestlé sind ;( (z.B. After Eight) es ist vielleicht nur ein kleiner beitrag dazu Nestlé aufzuhalten, aber im großen Bild wird es zu gegebener zeit ausgezahlt werden ;) ich hab mich sehr über den bericht gefreut, da ich ein Schulprojekt über Nestlé Pure Life machen :3

  • #16

    Margot und Werner (Samstag, 19 April 2014 08:37)

    Seit Jahren kaufen wir nichts mehr von Nestlé, nicht privat und auch nicht für unseren Partyservice!
    Jeder Mensch, der ein wenig Verantwortungsgefühl hat, sollte unbedingt darauf achten, dass er solche Machenschaften nicht unterstützt.
    Wir Verbraucher haben eine größere Macht, als wir denken. Solche schlimmen Nachrichten können wir im Schneeballsystem weiter verbreiten, aber es sollte jeder mitmachen!

  • #17

    Karl (Sonntag, 27 April 2014 14:59)

    Hallo,
    Ich hasse Nestlé sie sind a

  • #18

    Bernhard (Dienstag, 06 Mai 2014 21:33)

    Habe für Nestlé und andere Unternehmen in aller Welt gearbeitet.als raubtierkapitalist habe ich diese Firma nicht erlebt. nestle arbeitet m.W. sehr hart an vielen Umwelt und gesellschaftlichen Themen, das wird auch von oxfam und anderen Orgs anerkannt. Finde das hier alles sehr stereotyp und wenig differenziert. Man muss den Firmen auch ne Chance geben, Dinge zu verändern. Bei diesen Dokus muss man sehr aufpassen, ob das alles auch stimmt, denn getrickst wird überall. Gerade in Asien und Afrika kann man statements für alles bekommen. Habe das selbst am eigenen Leib erlebt. also nicht alles glauben. Genau hinhören.

  • #19

    Gudrun Kaspareit (Mittwoch, 07 Mai 2014 02:23)

    Lieber Bernhard,
    "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing"

  • #20

    Desiree (Montag, 02 Juni 2014 23:51)

    wenn ein Konzern Profit den Menschenleben,-rechten,
    (Umwelt-)Ressourcen etc vorzieht, sollte man nicht abwägen-sondern handeln.
    vielen Dank für den zusammenfassenden Artikel! ich konsumiere seit kurzem keine Nestléprodukte mehr, da ich erst jetzt von den (vielen) Machenschaften erfahren habe.
    ich finde es erschreckend, wie solch ein Konzern (und nicht nur dieser) in den Medien Werbung für z.B. Menschlichkeit machen kann.
    Auch das in den "normalen" Nachrichten nichts davon berichtet wird.
    Die Menschen, die sich für den Schutz der Umwelt und auch der Menschenrechte interessieren schauen hier rein, aber nicht die breite Bevölkerung, die davon nichts weis - leider.
    stellt sich mir die Frage- wie ändern?
    liebe Grüße

  • #21

    Felix (Freitag, 20 Juni 2014 22:45)

    Der Kapitalismus ist die Krise.

  • #22

    Sophie (Donnerstag, 26 Juni 2014 17:54)

    Es ist unendlich traurig, dass es in dieser Zeit nur um Geld geht und nicht an die langfristigen Folgen gedacht wird.
    In Folge dessen ist es bewundernswert Menschen zu sehen, die ihre Augen nicht vor der Wahrheit verschließen!
    Danke für den Artikel!

  • #23

    doris . m. (Samstag, 02 August 2014 00:13)

    Ich bin erschüttert,wenn das alles stimmen sollte was über Nestlé berichtet wird, dann kommt nie wieder ein Produkt dieser Firma in meinen einkaufskorb!!!!

  • #24

    cate (Mittwoch, 06 August 2014 18:38)

    Ich hatte nach dem Film "bottled Life" auf Arte gestern abend vor Wut Ohrensausen; ich erzähle es jedem der es nicht hören will und nutze auch meine Arbeit im Fundraising dazu. Zitat der WHO:" Es sterben mehr Menschen an verunreinigtem Wasser als an Aids, Typhus,Malaria, Hepatitis und Cholera ZUSAMMEN..." Danke an Alle die den Boykott unterstützen!

  • #25

    Waldtraud (Donnerstag, 04 September 2014 12:10)

    Das ist die Gier der reichen Menschen. Sie bekommen einfach den Hals nicht voll, dafür gehen sie sogar über Leichen. Ich habe den Link an alle meine Bekannten und Freunde weitergeleitet!!! Ich kaufe ab sofort kein Produkt mehr von dieser Firma!!!!

  • #26

    l.v. (Sonntag, 07 September 2014 23:40)

    also wenn das ein spielfilm wäre, dann wäre er sofort ganz klar als teufel erkennbar, ist er auch so: in dem Moment wo er von Menschenrecht spricht verziehen sich seine Mundwinkel so, als wäre er mit Weihwasser in Berührung gekommen :D so eindeutig haha! Leider ist es bedrohlich aber je klarer es alle erkennen können, desto eher werden wir siegen!

  • #27

    Emanuel E. Zwariowany (Mittwoch, 10 September 2014 23:18)

    Als erstes möchte ich Fr. Kaspareit für diesen Beitrag danken, die Informationen sind kurz gehalten, lassen allerdings gut in die Machenschaften von Nestle blicken. Aber wir sehen sicher nur durch einen kleinen Türspalt und können leider nicht die gesamte Kriminelle Gewichtung überblicken.

    Man kann das Wort "Mord" für manchen der das hier liest auf den Fall Nestle nicht anwenden, aber nach meinem persönlichen Verständnis sind die Hauptverantwortlichen und Gechäftsbeteiligten von Nestle Massenmörder, die in einer gerechten Welt, in ihrem erbrochenem vor einem ausgetrockneten Wasserbrunnen verenden würden. Denn sie wissen was sie tun.

    "Pure Life" in Gebieten zu verkaufen, in denen sich kaum jemand das pure Leben leisten kann, Menschen dreckige Brühe trinken müssen und auch Aufgrund des Wassermangels sterben, hat für mich satanistische Züge.

  • #28

    Gudrun Kaspareit (Donnerstag, 11 September 2014 00:50)

    Emanuel, ich finde Deinen Kommentar mutig, aber ich stimme überein - LG - Gudrun

  • #29

    Marco (Donnerstag, 23 Oktober 2014 07:39)

    Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fisch gefangen und der letzte Fluss vergiftet ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann!

  • #30

    eine fehlende Fachkraft (Donnerstag, 23 Oktober 2014 09:02)

    Bin ich jetzt ein Monster weil ich bei Nestle arbeite?
    Bin mit der Firmenpolitik auch nicht 100& zufrieden, aber ich muss essen, trinken, brauche ein Dach übern Kopf und bin jenseits der magischen 40.
    Es gibt aber auch gutes und das lese ich hier nicht.
    Nestle beschäftigt an meinem Standort keine Leiharbeiter. Die lehnen diese Art der Beschäftigung ab. Die wollen mit solchen Nassauerfirmen nichts zutun haben,
    Die Rekrutieren ihre Mitarbeiter über das Arbeitsamt.
    Die Laden einen zu einem Gespräch ein.
    Unabhängig ob einer 2 Monate oder zwei Jahre arbeitslos ist bzw. war.
    Ich kenne keinerlei Firmen die so ihre fehlenden Fachkräfte beziehen. Die jammern nur über den angeblich vorhandenen Fachkräftemangel.
    Überall nur Leiharbeit ( Fachkräfte vegetieren bei Helferarbeiten dahin), Werksverträge ( noch schlechter als Leihverträge), 450.- Euro Müll. Jeder richtige Facharbeiter der was auf sich hält spuckt bei solchen "Angeboten" auf den Schreibtisch des dahintersitzenden.
    Wer mir also einen Arbeitsvertrag mit besseren Konditionen als ich ihn habe geben kann, immer her damit. Bin auch gerne bereit umzuziehen, aber Probezeit und all der ganzen Kram könnt ihr euch schenken.
    Ich schaue wieder rein.
    Bin mal gespannt

  • #31

    Gudrun Kaspareit (Donnerstag, 23 Oktober 2014 20:36)

    An die fehlende Fachkraft.
    Du bist bestimmt kein Monster, aberallein, die Tatsache, dass Du fragst, zeigt Deine Zweifel. Diese Frage musst Du allein mit Deinem Gewissen vereinbaren.

  • #32

    Eva Schmelzer (Montag, 03 November 2014 11:04)

    Erfreulich ist aber, dass immer mehr Menschen über Nestlés Machenschaften informiert sind und sich empören, was natürlich auch einen Boykott mit sich bringt. Wichtig dabei ist, nicht nur auf den Markennamen Nestlé zu achten, sondern auf die vielen Ableger/Tochterfirmen, die Gudrun ja oben aufgelistet hat. Im Frühsommer z.B. wollte Nestlé unter dem Hashtag #DeineFreiheit schöne Schnappschüsse seiner Fans sammeln. Statt Bildern von Freiheitsmomenten fanden sich unter dem Stichwort auf Twitter und Facebook massenhaft Artikel und Videos, in denen Nestlé wegen Tierversuchen, Kinderarbeit, Verunreinigung des Trinkwassers etc. angeprangert wurde. Man konnte da schon von einem Shitstorm reden. Wochenlang toben sich die Nestlé-Gegner im Internet aus.
    Gudruns Bericht ist ein Aufklärungsbeitrag, von denen es immer mehr gibt, der dazu beiträgt, dass Nestlé bald reagieren muss!

  • #33

    Anita (Mittwoch, 05 November 2014 08:27)

    Ich boykottiere Nestle schon seit längerer Zeit und würde sehr gerne noch viel mehr aktiv tun. Was ich bislang wirklich vermisse sind Märsche gegen Nestle in verschiedenen Städten. Ich bin nie ein protestieren Typ gewesen doch gegen Nestle würde ich wirklich sehr gerne auf die Strasse gehen auch was allein die unglaubliche Sache mit unserem TRinkwasser angeht. Einfach irgendwelche Aktionen machen um die anderen Menschen aufzuklären und sie wirklich zum boykottieren auffordern. Viele meckern und regen sich auf doch wissen überhaupt garnicht welche Produkt zB alles zu Nestle gehören, oder haben sogar wirklich noch das falsche Bild im Kopf wieso Nestle tut doch auch gutes etc. es ist manchmal unglaublich. Ich wäre sehr an Vernetzung und gemeinsamen Aufklärungsaktionen interessiert. Probiere es einfach mal hier, resonanz ? :-)

  • #34

    Franz Ferdinand (Dienstag, 11 November 2014 18:37)

    Hier nimmt Nestlé Stellung zu allen Anschuldigungen:
    http://ww1.nestle-waters.com/BottledLife.html?q=166&lang=de

  • #35

    Aufklärung was wirklich in unserer Welt passiert! (Samstag, 29 November 2014 14:15)

    Ich habe sovieles gehört, gelesen und recherchiert. NESTLE ist so grausam. Ich denke auch nicht, dass NESTLE irgendwie auch versucht sich zu besinnen. Neben NESTLE gibt es noch andere Marken, die versuchen die Menschen zu vergiften und SCHLIMMERES. Ihre Pläne ist es die Menschen zu auszubeuten. Und das können sie nur, wenn es Menschen gibt, die auch ihren Produkten kaufen und unwissend sind. Bitte recherchiert bevor ihr einen Produkt kauft. Oder in eine Filiale geht und kauft. Manche Supermärkte sogar sind große Unterstützer von Kriegen. Da werden einfach mit dem Gewinn Organisationen unterstützt, die unzählige unschuldige töten. Sobald man weiss welchen Produkt man nicht unterstützen sollte, erachaffen sie eine andere Möglichkeit um ans geld zu kommen.

    Wenn ihr die Tierverwuche gesehen habt, was mit unserem Geld zustande kommt...Einfach nur grausam. Leute seid aufmerksamer! Versucht alles zu hinterfragen! Seid nicht faul! Denn das wollen sie von uns. Sie wollen Menachen sehen, die nichts hinterfragen, alles so nehmen wie es vorgegeben wird. Die zu faul und lustlos sind selbst was zu tun.

    Seid nicht passiv. Seid aktiv. Jeder kann was tun und zu Stande bringen. MORAL IST DAS WICHTIGSTE AN EINEM MENSCHEN. Seid fair und gebt acht auf eure Mitmenschen. Ob Mensch oder Tier.

  • #36

    Theres (Sonntag, 04 Januar 2015 17:44)

    Eine kriminelle Vereinigung! Ich kaufe bestimmt NICHTS von Nestlé

  • #37

    Andreas (Montag, 05 Januar 2015 23:13)

    ... ich habe schon vor einiger Zeit "We feed the world" gesehen und bin der Meinung, dass sich alles in diesem im Film letzten Statement des Nestlé Vorstandes wieder findet ...

    Es können ja nur "Terroristen" fordern, dass Wasser ein Allgemeingut bleibt / ist...

    Nestlé gibt WAHRHEITSGEMÄß zu Protokoll, dass sie NIEMALS gegen die jeweils herrschenden Gesetze oder Vorschriften verstößt...

    Das ist auch nicht besonders schwer, wenn man die betreffenden Gesetze und Vorschriften mitgestaltet...

    Es wird ein immer trauriger und härter werdender Kampf sein, der die Menschen hier aufgrund ihrer Gier erwartet..

    Und leider füllt Idealismus keine Mägen...

    Ich sehe hier Statements, dass der und der Bericht gesehen wurde und darauf hin privat boykottiert wird...

    Das ist einfach..... wir haben die Wahl... wir können und den Luxus der moralischen Entrüstung problemlos leisten...
    Ändern...... wird das leider nichts...

    Wir sind zu viele... und dadurch sind wir - als Raptoren - unsere größte Bedrohung..

    Und es wird wohl nur eine Verlängerung des Leids bedeuten, wenn wir halbherzig ( denn wir werden UNSEREN Wohlstand nie als Ausbeutung anderer verstehen und in Frage stellen ) die Welt bedauernd betrachten, Nestlé boykottieren, im Bioladen einkaufen, und bei Biopopcorn auf den nächsten Bericht im 50 Zoll Flachbildschirm warten, über den wir uns so herrlich aufregen können... ( Ich bitte um Entschuldigung für den Schachtelsatz..)

    Denn UNS betrifft das nicht..
    Wie sagte ein kleiner Junge in einer Doku über Kids aus dem ukrainischen Kriegsgebiet so treffend zu seiner Mutter..: STELL DIR NUR VOR !!!! Da kann man einfach am Wasserhahn drehen.. und es TRINKEN !!!!!!

    Wünsche wohl zu ruhen...

    Andreas

  • #38

    Andreas (Montag, 05 Januar 2015 23:44)

    P.s.:

    ... ein Mensch kann , abhängig vom Ernährungszustand, zwischen 2 und 4 Wochen ohne Nahrung überleben.

    Ohne Wasser tritt nach sätestens 3 Tagen eine lebensbedrohliche Dehydration auf..

    Nahrung hat den "Vorteil" der Substituierbarkeit, d.h. wir können aus einem riesigen Pool von Nahrungsmitteln wählen..

    Wasser ist kein Nahrungsmittel per se..
    Es ist, aufgrund seiner Alleinstellung, nicht austauschbar und somit DIE Lebensgrundlage überhaupt..

    Wasser als Handelsgut zu bezeichnen und Leute, die es als Grundrecht sehen, als Extremisten zu bezeichnen ist schlichtweg zynisch...

    Wenn ICH am Verdursten wäre, würde ich auch zu allen Mitteln greifen um das zu ändern...
    Und niemand würde das anders sehen... Niemand !!!

    Alles andere wurde ja bereits gesagt..

    Andreas...

  • #39

    Helga (Donnerstag, 08 Januar 2015 16:52)

    Danke für die gelungene Zusammenstellung von Infos über Nestle. Ich wusste einiges, aber das sie so viel Dreck am Stecken hatten....ich kaufe eh bewusst nix von Nestle mehr...allerdings hat meine Tochter in der Kita bald Fasching und wir sollen Smarties mitbringen.
    Die werde ich wohl leider vergessen...

  • #40

    Mike (Sonntag, 01 Februar 2015 11:25)

    und jetzt kauft Nestle pharmaindustrien ein wieso ? ;) weil es der einzigste konzern ist der nicht alle inhaltsangaben der produkte preisgeben muss da steckt viel korruption dahinter. Die wollen die menschen krank machen und dann noch zusätzlich von verkauften medikamenten reicher werden

  • #41

    Holger (Montag, 23 Februar 2015)

    Das ist eine der größten Unverschämtheiten. Ausbeutung für Teinkwasser. Wem gehört das Wasser ist auch eine sehr intressante Doku. Ausbeuter!

  • #42

    joan (Freitag, 17 April 2015 11:10)

    Wofür? Warum? Noch mehr Geld, noch mehr Macht. Unbegreiflich. Wie kann man so gierig sein!!!!!!

  • #43

    Nika (Sonntag, 26 Juli 2015 15:48)

    Hallo Zusammen, ich will ein englisches Referat zu diesem Thema vorbereiten. Gibt es die videos auch auf englisch? lg

  • #44

    Julian (Sonntag, 23 August 2015 21:43)

    Unbedingt Nestlé boykottieren.
    Schlimm was ein Unternehmen anrichten kann

  • #45

    Claudia (Freitag, 02 Oktober 2015 17:26)

    Ich kann verstehen, wenn Menschen erbost ueber bestimmte Machenschaften sind. Ich frage mich nur,was ihr anstatt dessen kauft: Produkte von Kraftfoods, Unilever oder wem? Oder glaubt ihr wirklich der negative Impact von kleinen Firmen sei in Relation zum Marktanteil betrachtet geringer? Natuerlich hat Nestle Fehler gemacht und wird es auch weiterhin machen, denn es sind Menschen die dort arbeiten. Es ist gut, wenn es ein Gegengewicht/ Kontrollinstanz gibt, welche/s Einfluss hat und der Konsument ist maechtig, doch glaubt ihr allen ernstes, wenn Nestle durch viele kleine Unternehmen ersetzt werden wuerde, waere es besser? Nestle investiert auch viel, dank Euch, um ihren negativen Impact zu reduzieren. Ich bin sehr dafuer, dass man nicht alles zulaesst aber ich finde es extrem naiv zu glauben, dass Nestle die Saat allen Uebels ist und alle anderen es besser machen wuerden.

  • #46

    Gudrun Kaspareit (Sonntag, 04 Oktober 2015 08:03)

    Liebe Claudia,
    Nestlé ist das Paradebeispiel für rücksichtslosen Raubtierkapitalismus. Und Nestlés Schuld wird nicht dadurch geringer, dass Andere ebenfalls rücksichtslos sind. Selbstverständlich ist der kritische Konsument gefragt, der nicht den Teufel mit dem Belzebub austreibt. Aber Nestlé zu boykottieren ist schon mal ein guter Anfang.

  • #47

    Mike (Sonntag, 25 Oktober 2015 11:00)

    Claudia das was du sagst ist unlogisch. Klar arbeiten da Menschen aber die wissen nicht was sie da tun, denkst du wirklich ALLE MA wissen was die für Inhaltsstoffe sich ind den Produkten verstecken? Die arbeiten da nur um ihr Geld zu bekommen, seien wir ehrlich wenn du eine super position mit einem super Gehalt bekommen würdest beispielsweise für den Bereich Marketing, wüsstest du trotzdem was für Inhaltsstoffe sich darin verbergen? Di
    bekommen die Zutaten in eimern und müssen die nur reinschütten wer weiß aber was darin vorher darin eingeschmolzen u hinzugefügt wurde in geringen mengen. Diese geringe mengen reichen auch vollkommen aus wenn man auf dauer ein produkt konsumiert den menschlichen schwächeren organismus zu schwächen. Alles ist verknüpft. Zb reiche essen hänchen, diese sind jedoch mit hormonen u antibiotika vollgepumpt deswegen sind reichere etwas mehr imun gegen kranke wie arme die sich auf der welt nicht mal eine scheibe Brot sich leisten können, die Welt ist auch überbevölkert und du weißt was das bedeutet.Stichwort "Flugzeugabgase" ;)
    Nun zum eig punkt wo ich hinaus wollte zum deinem Beitrag ob es besser wäre wenn nestle durch kleinere ersetzt wäre. Doe Antwort ist Glasklar, JA den kleinere regionale, überregionale und internationale Unternehmen hätten nicht die Liquiden Mittel un das zu tun was Nestle macht und vor hat das Wasser zu privatisieren damit mehr ärmere sterben. Man kann 1+1 zusammen zählen. Kann mir auch jemand erklären wieso man in Wasser Fluorid hinzufügt? ;) "Ach egal das Intereesiert mich doch nicht" ;) Leute die verstehen was ich meine mit "ach egal...." wissen bescheid ;)

  • #48

    Mine (Sonntag, 25 Oktober 2015 11:04)

    Ich wolltr noch was los werden, in den 70ern dind sehr viele Säuglinge durch Nestle gestorben, war es absicht. Würdest du bei jem essen gehen bei dem nach dem wssen leute draufgegangen sind?

  • #49

    Mike (Dienstag, 03 November 2015 10:44)

    Als überschrift steht Umweltschutz und Tierschutz gibt es auch Menschenschutz?! Nestle ist ein Mono polypol. Die denken die können machen was die wollen. Aber egal was wir hier sagen, JEDER von UNS kauf unbewusst Nestle-Produkte!

  • #50

    Mike (Dienstag, 03 November 2015 10:46)

    ...ein kommentar, jeder sollte mal die augen öffnen vom Fluorid.

  • #51

    Daisy (Mittwoch, 25 November 2015 14:14)

    Sehr schöner Artikel. Was mir persönlich noch fehlt ist die nestle Beteiligung am Hundefutter beneful an dem etliche Hunde gestoben sind.

  • #52

    noemijackson (Samstag, 12 Dezember 2015 15:17)

    schon unglaublich was die alles riskieren und nestlé ist für nix,unsere lehrerin hat uns auch auf das aufmerksam gemacht das wir keine produkte mehr von dieser firma kaufen sollen ! das sollte niemand mehr!!!

  • #53

    Anonym (Sonntag, 17 April 2016 19:05)

    Nestle und Co. sind dabei lediglich die Spitze des Eisbergs.
    Hier ist eine interesante aufstellung der übrigen Täter:
    https://www.youtube.com/watch?v=qihsX8LbTE4
    lg.

  • #54

    Christian Menged (Montag, 09 Mai 2016 17:14)

    Im Kapitalismus ist nestle das pendant zum Nationalsozialismus im 3. Reich. Nestle ist ein Konzern verantwortlich für tote Babys, Kinderarbeit, Umweltzerstörung und Sklaverei. Dieser Konzern gehört vor Gericht. Die Gewinne für Entschädigungen. Die Verantwortlichen in eine unbezahlte Soziale Dekade. Die Firmenphilosophie wie auch das Essen in die restetonne.

  • #55

    TamTam (Dienstag, 19 Juli 2016 07:38)

    Wie Geld die Welt regiert, ist so tragisch! Es wird nie ein friedliches zusammenleben geben...

  • #56

    Salomé (Samstag, 20 August 2016 15:14)

    Ich hab schon länger beschlossen keine Nestlé Produkte zu kaufen.Ich wusste nur das die Marke "schlecht" ist und wollte mal wissen was sie wirklich so machen.Durch diese Seite weiss ich jetzt das es die richtige Entscheidung war nichts mehr von Nestlé zu kaufen.Vielen Dank.