Hallo Leute, diese Seite wächst täglich. Passt auf, dass Ihr immer auf dem neuesten Stand bleibt und bestellt den monatlichen Infobrief

Newsletter

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

Folge mir auf Twitter

Folge mir auf Facebook

Mach die Welt ein wenig besser

Mein Sohn schrieb mir unlängst:

 

„Das sind ja wirklich alles bedrohliche Aussichten. Kein Wunder, dass die meisten Menschen Verdrängung vorziehen. 

Ich würde empfehlen eine weitere Rubrik zu erstellen und eine Liste mit den Dingen zu schreiben, die jeder einzelne tun kann, um die Welt besser zu machen. Viele wissen wohl von den Missständen, haben zumindest am Rande davon gehört, aber haben keine Ahnung was sie tun sollen.“

 

Ich habe diese Anregung aufgegriffen und umgesetzt, da sie richtig und wichtig ist.

 

Petitionen unterschreiben, an Demos und Aufklärungsveranstaltungen teilnehmen und Flyer verteilen macht wohl jeder von uns, aber hier gibt es weitere konkrete Tipps, was jeder tun kann.

 

Sei aktiv! Mach die Welt ein wenig besser!

 

„Sei Du die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünscht.“ (Mahatma Gandhi)

 

To Do/ Can Do Liste

WECHSELN:

 

Energie Anbieter wechseln

 

z.B. Greenpeace Energie

http://www.greenpeace-energy.de/

 

Beim Stromanbieter darauf achten, dass der Strom wirklich grün ist und nicht nur grün gewaschen.

 

Bank wechseln

 

z.B. Ethikbank

http://www.ethikbank.de/

 

Umweltbank

http://www.umweltbank.de/aktuell/umweltbank.html

 

Naturfinanz

http://www.naturfinanz.de/

 

Auto wechseln (wer es sich leisten kann) Hybridmotor, Solarantrieb, Wasserstoff oder 3 Liter Auto

 

http://www.bmw.de/de/de/active_hybrid/overview.html?gclid=CPmV58_F9q8CFca-zAodz0ntDQ

 

http://kedarvideo.wordpress.com/2008/07/31/erste-mit-wasserstoff-betriebene-autos-ausgeliefert-0-abgase/

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Niedrigenergiefahrzeug

 

(Dies sollen nur Beispiele sein – keine Werbung!)

 

 

SPAREN:

 

Strom sparen

 

Bei Neuanschaffung von Elektrogeräten auf die Energieeffizienz achten. Ansonsten gilt, Geräte, die Wärme oder warmes Wasser erzeugen, verbrauchen den meisten Strom.

 

http://www.energie-kosten-reduzieren.de/strom-sparen/

 

Papier sparen

 

Im digitalen Zeitalter kann man eine Menge Papier einsparen (Nachrichten online lesen, Briefe per Email versenden u.s.w.)

Werbung und Wurfsendungen sollte man sich verbitten.

Papier kann wiederverwendet werden (Geschenkpapier)

Wenn auf Papier nicht verzichtet werden kann, Recyclingpapier verwenden (Blauer Engel) und natürlich Altpapier sammeln und abgeben.

 

Plastik sparen

 

Die größten Plastikposten sind Plastiktüten und Plastikflaschen. Auf beides kann man ersatzlos verzichten! Getränke kann man mittels Leitungswasser selber herstellen oder in Glasflaschen kaufen und statt Plastiktüten nimmt man natürlich Stoffbeutel.

Verpackungsplastik, wenn es geht, immer im Laden lassen.

 

VERZICHT:

 

weniger/gar kein Fleisch essen.

 

Neben all den anderen Gründen für Vegetarismus, sollte man wissen, dass Fleisch essen schädlicher ist, als Autofahren!

Massentierhaltung
Markus Walti_pixelio.de

Klicke auf das Bild, um Dich über Fleischkonsum zu informieren

KAUFVERHALTEN:

 

Möglichst nur Produkte aus Deutschland kaufen, Lebensmittel nur aus der Region. Wenn es geht Bio Produkte nehmen.

Auf Exotisches verzichten, z.B. Tropenholz. Versuchen Palmöl zu meiden (für Palmöl brennt der Regenwald!)

Und wenn es Kaffee, Schokolade, Reis u.s.w. sein soll auf „fair trade“ achten

 

 

fair trade

GRÜN LEBEN:

 

Mehr Rad fahren und/oder öffentliche Verkehrsmittel benutzen

 

 

Bäume schützen:

Beantragen einen bestimmten Baum oder eine Baumgruppe zum Naturdenkmal zu erklären:

Bei der unteren Naturschutzbehörde (Paragraph 17 und 18)

 

Bäume pflanzen

 

Biotope anlegen (Bienen/Schmetterlingswiesen, Steinhaufen, Feuchtbiotope, Hecken)

 

Hobbyimker werden

http://www.youtube.com/watch?v=S0o_pU_7Ofk

 

Nisthilfen anbringen: Insektenhotels, Mauerseglerkästen, Fledermauskästen und alle Arten Bruthöhlen für Vögel

 

Guerrilla Gardening

http://de.wikipedia.org/wiki/Guerilla_Gardening

 

 

UNTERSTÜTZUNG:

 

Naturschutz Orga unterstützen und Fördermitglied werden.

 

Patenschaften übernehmen (z.B. Orang Utan Patenschaft BOS)

http://www.bos-deutschland.de/boshelfen/patenschaft.php

 

Solarkocher verschenken (Pro Wildlife)

http://www.prowildlife.de/Solarkocher

 

NABU Wolfsbotschafter/Wolfspate werden

https://www.nabu.de/aktionenundprojekte/wolf/helfen/11785.html

 

Engagieren bei Pro Wal

http://www.walschutzaktionen.de/

 

Mitglied werden bei Sea shepherd

http://www.seashepherd.de/

 

Dies sind nur einige Beispiele, die Möglichkeiten sich einzubringen sind vielfältig.

 

 

RECYCLING: 

 

Papier und Glas sammeln

 

Second hand einkaufen

 

Auf Flohmärkten kaufen

 

Containern (rechtliche Grauzone)

 

Klamotten auftragen, nicht jedes Jahr was Neues kaufen

 

Handys recyclen

http://www.prowildlife.de/Handyaktion

 

Möbel und Gebrauchsgegenstände designen aus Altmaterialien.

Tolle und sehr kreative Beispiele für Designermöbel:

http://www.schoener-wohnen.de/einrichten/moebel/95740-recyclingmoebel.html

 

http://www.welt.de/lifestyle/article3453960/Designermobiliar-kommt-jetzt-vom-Sperrmuell.html

 

Habt den Ehrgeiz, so billig wie möglich zu leben.
Alles was Ihr NICHT kauft, muss auch nicht produziert werden, verbraucht bei der Herstellung keine Rohstoffe und keine Energie und wird später nicht als Abfall entsorgt.

Tipps dazu zum downloaden:
Umsonst pdf
Umsonst_Broschuere3optimiert.pdf
Adobe Acrobat Dokument [474.8 KB]
Download

 

Weitere nützliche Tipps für ein Umweltgerechtes Leben:

Das Buch von Hannes Jaennike „Wut alleine reicht nicht“

http://www.wut-allein-reicht-nicht.de/

Schaut auch einmal hier rein:
http://www.weupcycle.com/
Auf dieser Seite werden immer tolle Ideen gezeigt um aus Altem etwas Neues zu machen. (Das ist keine Werbung für mich, sondern fing als Studentenprojekt an. Mittlerweile ist es schon sehr groß geworden)
Folge deinem Herzen!

All dies und mehr findet Ihr auf dieseer Seite:

Hier werden gute Projekte gesammelt und vorgestellt. Jeder kann sich beteiligen.

Einander Helfen

Foodsharing

Zahnarztmobil

Geben und nehmen

Tauschbörsen

Ernährung

Selbstversorgung und urbanes Gärtnern

Fairer Handel

Fair trade

clean clothe campain

Urban mining

Nachhaltigkeit

second hand

Alles ums Geld

alternative Banken

grüne Banken u.s.w.

Nachhaltige Energie

lternative Energieanbieter u.s.w.

Mobilität

Kostenlose Unterkünfte

Couschsurfing

Mitfahrgelegenheiten

Internet

open source und grüne Suchmaschinen

Hallo Leute,

bitte macht mit und schreibt Eure Umwelttipps hier bei den Kommentaren auf - Danke!

Kommentar schreiben

Kommentare: 11

  • #1

    Alex (Mittwoch, 16 Mai 2012 12:54)

    Ein Zitat aus einem Interview auf Tagesschau.de:
    tagesschau.de: Was können wir also tun? Wir können uns ja keine zweite Erde basteln.

    Eckert: Deswegen ist die traurige Botschaft: Wir werden mit einigen katastrophalen Folgen einfach leben müssen. Also etwa einem gewissen Maß an Temperaturanstieg. Zwei Grad Temperaturanstieg haben wir ja gemeinschaftlich schon längst akzeptiert. Wohl wissend, dass wir erstens wohl darüber liegen werden und dass es zweitens in erster Linie die ärmsten Staaten trifft, nicht uns. Wir, die reicheren Industriestaaten, kommen mit solchen Entwicklungen vergleichsweise gut hin. Aber Länder in klimatisch wesentlich kritischeren Situationen und arme Länder, die wird es treffen, und das haben wir längst akzeptiert. Das ist eingepreist, wie man an der Börse so schön sagt.

    Wir könnten allerdings sehr viel erreichen, wenn wir das, was wir an Technologie haben - zum Beispiel in Sachen Recycling, in Sachen Klimaschutz - anwenden. Wir müssen gar nichts neu erfinden, wir müssen es nur anwenden. Das lohnt sich aber ökonomisch momentan einfach nicht und deswegen geht es gerade so weiter.

    Sehr viele Prognosen sagen unisono, dass wir bis Mitte des Jahrhunderts den Verbrauch an fossiler Energie in den Industriestaaten gegenüber 1990 um etwa 80 Prozent senken müssen. Da geht es nicht um ein bisschen schrauben, da geht es um einen wirklichen Umbau. Diese Energiewende, die wir jetzt haben, das ist ein Miniprojekt gemessen an der Wende, die die Welt braucht, um auf einen nachhaltigen Weg zu kommen.

    Quelle:
    http://tagesschau.de/inland/eckertinterview100.html

  • #2

    Gudrun (Dienstag, 29 Mai 2012 13:48)

    Wenn jeder nur versucht, die obigen Punkte in seinem eigenen Leben zu verwirklichen und das noch an 10 Leute als Multiplikator weitergibt, würden wir uns schon in die richtige Richtung bewegen. Außerdem: Werdet politisch aktiv im Sinne der Umwelt - egal in welcher Partei !

  • JimdoPro
    #3

    Christopher Kerkovius (Sonntag, 04 November 2012 11:39)

    Dann noch zwei weitere Buchempfehlungen:
    1. Hans Peter Dürr WARUM ES UMS GANZE GEHT
    2. Ernst Ulrich von Weizsäcker FAKTOR VIER
    Gerade in Letzterem wird einer der wesentlichen Forderungen herausgestellt: Effizienzoptimierung. Fazit des Buches ist: Wir könnten bei einer konsequenten Effizienzoptimierung mit dem heutigen Energie- und Ressourcenverbrauch den VIERFACHN Nutzen erreichen, bzw. worum es eigentlich geht, bei einem VIERTEL den HEUTIGEN Stand halten!

  • #4

    Nadine (Montag, 29 Juli 2013 21:30)

    Mein Tipp wie man sich einfach für den Tierschutz einsetzen kann, Tiere aus dem Tierheim holen und nicht beim Züchter oder in der Zoohandlung kaufen...

  • #5

    Joachim (Dienstag, 30 Juli 2013 08:22)

    Keine "Energiesparlampen" kaufen.
    Giftiges Quecksilber und Kunststoff sind schädlicher für die Umwelt als die gute alte Glühbirne. Und sie erzeugt für den Menschen ein angenehmes Licht.

  • #6

    SeelenHerz (Montag, 05 August 2013 15:18)

    Auch wenn ihr "nur" einen Balkon habt - viele Lebensmittel könnt ihr in Eimern, Bottichen, ausrangierten Plastikdosen usw. anpflanzen. (Plastiksäcke könnt ihr z.B. an die Wand hängen.)
    Es schmeckt auch viel besser.

    Auf engstem Raum könnt ihr mit Containergardening einiges an Geld sparen. Sogar auf einer Fensterbank gedeiht ein Salat recht gut. Vielleicht hat irgend ein Verwandter/Bekannter/Freund einen Garten mit Komposthaufen...er/sie gibt euch bestimmt etwas Erde. Gebt nicht gleich auf wenn es beim ersten Mal nicht funktioniert. Im Netz findet ihr schon sehr gute Tipps dazu.

    Seid Experimentierfreudig!

    Folge deinem Herzen!

  • #7

    SeelenHerz (Montag, 05 August 2013 15:23)

    Und dann fällt mir noch etwas ein:
    Auf dem Flohmarkt bekommt ihr ganz günstig diese großen Pfüschtiere (meist in den grässlichsten Farben) und dazu noch ein paar Stoffreste.
    Daraus lassen sich super tolle Kuschelkissen für Haustiere nähen. Auch Sitzkissen, Gartenpolster, Sofakissen, usw.

    Folge deinem Herzen!

  • #8

    Gudrun Kaspareit (Montag, 05 August 2013 21:29)

    SeelenHerz,
    danke, das sind echt super Tipps! Mit ein wenig Kreativität kann man viel erreichen,
    liebe Grüße
    Gudrun

  • #9

    Esdragoona (Montag, 18 November 2013 12:49)

    Hallo zusammen,
    hier wurden einige gute Beispiele angegeben, wie man in Zukunft verantwortungsvoller mit unserem Planeten umgehen kann. Unter www.esdragoona.de könnt ihr viele Anbieter zum Thema: Faire Kleidung, Faire Schokolade, grüne Stromanbieter, ethisch arbeitende Banken, Listen von Secondhand-Läden, Tauschbörsen, Saubere Energie und vieles mehr finden. Und wnn ihr etwas nicht findet, dann teilt uns dieses bitte mit. Für Vorschläge sind wir immer offen.

    Hier noch Vorschläge von uns: Der Elektroherd gehört zu den größten Stromfressern im Haushalt. Besser ist ein Gasherd. Einen Campingkocher bekommt man leicht und kostet nicht viel. Das Auffüllen einer Flasche kostet 20 Euro und kann bis zu einem halben Jahr halten. Der Energieverbrauch ist bedeutend geringer und effizienter.
    Den Stromanbieter wechseln ist heute einfacher als Wasser aus einem Eimer zu kippen. Noch immer sind 70% aller Deutsche Kunden bei den großen Atomblobbyisten. (:-(
    Lieber das Fahrrad nehmen, als das Auto (wenn möglich).
    Einkäufe kann man auch in Gruppen tätigen, wenn man guten Kontakt zu Nachbarn hat.
    Wenn möglich sollte man eigenes Gemüse im Garten aufziehen. (Die Erfahrung ist Gold wert)
    Fleisch sollte man nur von seriösen Biohöfen kaufen.
    Möglichst auf Fertigprodukte verzichten.
    Kauft keine neuen Möbel. Es gibt genug im Secondhand-Läden, auf Flohmärkten oder auf dem Sperrmüll. Mit ein wenig Nacharbeiten sehen diese Möbel schöner aus als im Schaufenster.

    Es gibt derzeit eine aktuelle Petition gegen den Gen-Mais. Monsanto hat leider noch immer nicht aufgebeben.

    https://www.campact.de/gentechnik/appell/teilnehmen/?utm_campaign=%2Fgentechnik%2F&utm_term=Unterzeichnen+Sie+jetzt+den+Appell+f%26uuml%3Br+ein+Gentech-Verbot&utm_content=random-a&utm_source=%2Fgentechnik%2Fappell%2F&utm_medium=Email

  • #10

    Hans J. Bolzhauser (Samstag, 14 Dezember 2013 10:51)

    ...da staune ich ja. Vieles was hier sehr gut realisiert ist, habe ich vor vielen Jahren mit www.world-fit.ch begonnen. Und immer wieder eine Pause eingelegt, da ich nicht überzeugt war, dass die lieben Mitmenschen "mitziehen"!
    Und immer wieder werde ich weiter machen. Denn "wir renovieren die Welt" ist wahrlich kein Blödsinn. Denn irgendwann läuft auf der Welt alles aus dem Ruder - Schuld sind ganz sicher nicht die Schweine... doch, doch, aber ganz andere!!!
    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Hans-Jörg Bolzhauser Basel

  • #11

    Anne (Dienstag, 15 April 2014 09:07)

    Teilen! Alles, was ich teilen kann, brauch ich nicht selbst zu besitzen, musste also auch nicht nochmal hergestellt werden, hat dabei keine Energie gebraucht und wird mal kein Müll. Ganz ehrlich. in jeder Nachbarschaft gibt es Rasenmäher/ Raclettegrill/ Zelt/ Werkzeug/ Kinderspielzeug/ ..., es lohnt sich, zu teilen und das fördert auch die Kommunikation :-)

  • loading